16.11.08 17:59 Uhr
 108
 

EU will gegen Seeräuber am Horn von Afrika vorgehen

Die EU will gegen Seeräuber am Horn von Afrika vorgehen. Diese handeln mit äußerster Brutalität. Schon oft mussten Reedereien Lösegelder zahlen, um ihre Schiffe zurück zu erhalten. Der Golf von Aden und die Küste Somalias sind auch ihr Revier.

Fast ein Drittel aller Überfälle fand vor der Küste Somalias statt. Das Land ist regierungslos. Deutsche Reeder sind besonders besorgt, schließlich stellen sie mit etwa 3.000 Schiffen die drittgrößte Handelsflotte.

Wenn die Piraten meist blitzschnell ein Schiff gekapert haben, kann die Besatzung nichts mehr machen. Noel Choong kann ein Lied davon singen, er sitzt in der Zentrale, die solche Piratenangriffe weltweit registriert.


WebReporter: fuxxy
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: EU, Afrika, Horn, Seeräuber
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
US Polizist hilft Drogenabhängiger durch Adoption ihres Babys
Messerattacken in Berliner U-Bahnhöfen: Zwei Verletzte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.11.2008 18:39 Uhr von Great.Humungus
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Das Ganze wird dann so aussehn das dort Deutsche Kampfschiffe für millionen Euro im Monat rumtuckern und bei nem angriff darauf warten bis Herr Jung vom Klo zurück kommt um ihnen zu sagen das sie nur ohne den Einsatz von Waffen einschreiten dürfen.
Kommentar ansehen
16.11.2008 19:05 Uhr von Putt
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Warum? Warum muss die EU das Horn von Afrika sichern?
Kommentar ansehen
16.11.2008 19:22 Uhr von lollo13
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
weil es keinen Schwaz interessiert was da wirklich abgeht und warum!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe
Studie: WLAN soll Schuld sein an immer mehr Fehlgeburten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?