16.11.08 17:37 Uhr
 165
 

Energieeffizienz im Neubaubereich hat noch Potenzial

Die Zahl der positiven Beispiele für energieeffiziente Gebäude wird zwar immer größer. Doch noch immer hat der strategische Einsatz neuester Energiespartechniken in der Immobilienwirtschaft großen Nachholbedarf. Dabei sind deutsche Energiesparexperten bereits weltweit im Einsatz.

So geschehen in Bahrein. Das Düsseldorfer Planungsbüro Gerber Architekten hat mit dem "Burj Al-Taqa Energy Tower" sogar ein so genanntes "Nullprimärenergie-Hochhaus" realisiert. Das 322 Meter hohe Gebäude verbraucht 60 Prozent weniger Energie als andere Wolkenkratzer und ist mit Solarzellen bestückt.

Aber auch in Deutschland gibt es immer mehr Positiv-Beispiele. Dabei kommen neben Solarmodule auch innovative Belüftungskonzepte und Geothermie. Beispiele dafür sind der Neubau der Juwi-Gruppe in Wörrstadt oder der neue Hauptsitz der Süddeutschen Zeitung in München.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Energie, Neubau
Quelle: www.handelsblatt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flughafen BER nicht vor Herbst 2019 fertig
Aldi startet Online-Shop für Computer- und Konsolenspiele
Tesla, Google & Co. warnen vor künstlicher Intelligenz beim Militär

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.11.2008 16:44 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gut zu sehen, dass deutsche Experten in Sachen Energieeffizienz offenbar auch international durchaus konkurrenzfähig ist. An dieser Kernkompetenz sollten die Unternehmen weiterarbeiten, hier wäre sogar eine staatliche Subventionierung sinnvoll, allerdings zeitlich klar begrenzt. Das Beispiel in Bahrein dürfte nicht das einzige sein, dass aus deutscher Hand eine gute Energiebilanz aufweist. Mehr davon, bitte.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?