16.11.08 16:11 Uhr
 5.593
 

Radikales Massensterben der Amphibien sorgt unter Experten für Beunruhigung

Auf der Erde sterben immer mehr massenweise Amphibien. In Gegenden wo einst noch ein Quaken und Platschen zu hören war, ist jetzt Stille eingekehrt. Forscher nennen es inzwischen das größte Massensterben seit dem Aussterben der Dinosaurier.

Der Tierfilmer und Amphibienschützer Sir David Attenborough äußerte dazu: "Es ist ein Tragödie." Inzwischen sollen etwa die Hälfte sämtlicher Amphibien-Arten der drohenden Ausrottung ausgesetzt sein. Etliche Frösche wurden noch gar nicht entdeckt bzw. haben sich noch nicht erkunden lassen.

Entdeckt wurde die Tragödie in den 70er Jahren. Damals fiel Forschern auf, dass die Populationen der Amphibien auch in relativ unberührten Gegenden geschrumpft bzw. ganz verschwunden waren.


WebReporter: Aguirre, Zorn Gottes
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Experte, Erbe, Masse
Quelle: www.presseportal.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barcelona: Neue Fossilienart an Wänden von Gebäuden entdeckt
Berlin: Umfassende Sammlung antisemitischer Bilder wird erforscht
Studie: AfD-Wähler sollen besonders anfällig für Fake-News sein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.11.2008 16:15 Uhr von dddave
 
+10 | -7
 
ANZEIGEN
Zitiere: In Gegenden wo einst noch ein Quaken und Platschen zu hören war, ist jetzt Stille eingekehrt.
[Zitat;Ende]
In shortnews hürt mans leider immer noch Quaken ;-)
Kommentar ansehen
16.11.2008 17:02 Uhr von JerkItOut
 
+10 | -15
 
ANZEIGEN
Umwelteinflüsse sind bestimmt ein Teil der Misere, aber es ist auch ein tödlicher Pilz daran schuld und wir Menschen helfen tatkräftig daran mit, dass dieser Pilz sich weiter verbreitet. Ein Hoch auf den Tierhandel!

http://www.nabu.de/...
Kommentar ansehen
16.11.2008 17:27 Uhr von inept_aider
 
+12 | -3
 
ANZEIGEN
Albert Einstein: Sagte einmal: Wenn die Bienen sterben, stirbt auch der Mensch!
Und das Bienensterben ist Fakt.
Kommentar ansehen
16.11.2008 18:24 Uhr von HappyHater
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
@ inept_aider: Nein, Einstein sagte das nicht. ;)

Es ist ein Zitat, dass ihm bloß oft in den Mund gelegt wird.
Kommentar ansehen
16.11.2008 18:41 Uhr von RupertBieber
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
beunruhigend ist es allemal das beinahe fortdauernde und anhaltende Verschwinden ganzer Arten...egal, wer das wann zu wem gesagt oder irgendwo festgestellt hat...

Auf jedenfall sollten wir viel mehr auf unsere "Natur" acht geben, und sie so lassen wie sie ist und sie vor allem vor Plünderung, Raubbau und Zerstörung schützen, denn wir haben nur diese Eine, aus ihr sind wir entstanden, sie ist unsere Wurzel
und sie ist sehr verletzbar...
Kommentar ansehen
16.11.2008 18:51 Uhr von lollo13
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
was wollt ihr: es ist ein Fakt, ich versteh die Diskussion nicht. Es geht Berg ab wir entscheiden nur noch wie schnell und nicht mehr ob ja oder nein.
Ich raube euch ja nur ungern die Illusion aber glaubt eigentlich einer von euch noch an den Weihnachtsmann??? ALLE Wissenschaftler sind sich da einig nur um eine Massen- Panik zu vermeiden wird nicht Klartext geredet!
Kommentar ansehen
16.11.2008 20:47 Uhr von RupertBieber
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
@Stahlmach: ich weiss nicht, ob dein vorpubertäres "ich-kenn-den-Koran-und-nur-ich-wess-was-los- ist"...Dummgeplapper hier irgend jemanden interessiert...also mich nicht...

was Mohammed (angeblich) gemacht hat interessiert wohl kaum jemanden...

von grösserer Dringlichkeit wäre zu schauen, was WIR (damit) tun...

;-))
Kommentar ansehen
16.11.2008 23:18 Uhr von Deniz1008
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
die vielen gerichtsbeschlüsse sind daran schuld dem ruhestörerischen quaken und platschen wurde nun vollends ein ende bereitet.

ironie off*
Kommentar ansehen
17.11.2008 09:32 Uhr von beidl
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Evolution: heißt das und ist ganz natürlich
Kommentar ansehen
17.11.2008 16:14 Uhr von beidl
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
was sich am besten anpasst und durchsetzen kann: bleibt am Leben. Und wenn die Frösche es nicht schaffen neben uns Menschen (Hoppla, wir sind auch nur Lebewesen?) zu leben und sich anzupassen - Dann tuen sie mir leider gar nicht leid. Sollen sie Aussterben wenn sies nicht schaffen, dann braucht man sie eh nicht.
Kommentar ansehen
17.11.2008 16:18 Uhr von Jerryberlin
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Und dann werden auch noch: Tagtäglich neue Tierarten entdeckt ...
Oh Natur, du Wunderkind!
Kommentar ansehen
17.11.2008 19:51 Uhr von beidl
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ich sags nocheinmal: wenn die Amphibien nicht in der Lage sind anzupassen an den Umstand dass der Mensch lebt und das auch mal seine Spuren lassen kann, ist ihnen auch nicht zu helfen!!
Kommentar ansehen
17.11.2008 19:53 Uhr von beidl
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
xxx_waldegg: Wer redet überhaupt vom Menschen?

Doch in den 1970er Jahren ist Experten aufgefallen, dass selbst in Gegenden, die nahezu unberührt waren, Amphibienpopulationen schrumpften oder gar komplett verschwanden. Es war völlig unklar, warum die Frösche plötzlich stumm blieben. Im Jahr 1998 wurde der Killer enttarnt. Der so genannte Chytrid-Pilz hatte viele dahin gerafft.

Und jetzt nochmal zu meinem Urposting: Evolution! Soll der Mensch sich einmischen wenn ein Pilz die Tiere frisst?

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internetseite gegen Schleuserlügen geht an den Start
Po Grapscher nach Tat verprügelt
Bonn: Hochzeitsgäste geben Freudenschüsse in der Innenstadt ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?