16.11.08 15:06 Uhr
 2.547
 

In Großbritannien werden die Sperma-Spender langsam knapp

Ein britischer Verein, der sich mit der künstlichen Befruchtung beschäftigt, warnt nun vor einer möglichen Knappheit an britischen Sperma-Spendern. Ungefähr 4.000 englische Frauen pro Jahr benötigen eine Samenspende. Im Jahre 2006 gab es nur 307 registrierte Spender.

Spezialkliniken, die sich mit der Materie der künstlichen Befruchtung beschäftigen, haben bereits Probleme, Spender zu rekrutieren. Die Kosten sind hoch und in einigen Teilen des Landes gibt es keine solchen Kliniken. Davon abgesehen sind die Wartelisten sehr lang.

Man vermutet, dass ein Teil der Ursache daran liegt, dass seit 2005 anonyme Samenspenden in Großbritannien verboten sind. Kinder, die aus einer Samenspende entstammen, können mit 18 Jahren ihre biologischen Eltern ausfindig machen.


WebReporter: fuxxy
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Großbritannien, Spende, Sperma
Quelle: cnews.canoe.ca

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umweltaktivist filmt sterbenden Eisbären: "So sieht Verhungern aus"
Wismar: Männer klettern auf Lokomotive - Beide tot
Forscher: Hunde sind intelligenter als Katzen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.11.2008 15:10 Uhr von gungfu
 
+18 | -2
 
ANZEIGEN
klar: ich würde auch nicht Spenden und dann meinen Namen draufkleben um ein paar Jahre später Post zu erhalten wo drinsteht dass ich für ein Kind zahlen darf was ich einem Becher gelassen habe. War in GB nicht einiges unklar von wegen anschließenden Zahlungen vom Vater?
Kommentar ansehen
16.11.2008 17:07 Uhr von Elessar_CH
 
+5 | -11
 
ANZEIGEN
DrTroy: Was fürn blöder Kommentar.
In England alleine gibts über 50 Millionen Menschen.
Genug um die genetische Vielfalt aufrecht zu erhalten.
Kommentar ansehen
16.11.2008 21:03 Uhr von Ich_bins_wieder
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Habe ich mich aber beim: lesen auch schon gefragt!
Wenn jährlich 4000 Frauen ein Kind zeugen und viele auf der Warteliste stehen, kann man von "Wiederholungstätern" in sachen Spende ausgehen (es ist ja wie beim Blutspenden, da spenden auch nur die, die immer spenden). Wenn nun die Kliniken dünn besiedelt sind und vielen der Weg zu weit ist, kann es doch sein, das in einer Region viele Kinder vom gleichen Vater stammen... oder mischen die mal unter den Kliniken etwas?
Kommentar ansehen
16.11.2008 21:34 Uhr von Alice_undergrounD
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
vll liegts an der einen: sexsüchtigen tussi, die heir vor kurzem auf sn erwähnt wurde xD
Kommentar ansehen
16.11.2008 23:05 Uhr von Lornsen
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Schade: eigentlich. Sie sehen mit ihren großen Ohren so häßlich aus, daß es beinahe wieder schön aussieht.
Kommentar ansehen
17.11.2008 06:45 Uhr von ernibert
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
da die meisten hier: bei sn nix tun haben...los rüber da und bringt frisches blut auf die insel,die können es gebrauchen^^

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?