15.11.08 19:46 Uhr
 2.431
 

Wasserproblem im Nahen Osten: Wird das Rote Meer angezapft?

Noch in den frühen 50er Jahren war das Tal des Jordans so etwas wie ein subtropisches Paradies. Von Wasserproblemen keine Spur, eher das Gegenteil war der Fall. Die Pioniere der israelischen Kibbuz-Bewegung brauchten Monate, um das Gebiet nutzbar zu machen. Nun droht dem Tal Wasserknappheit.

Nicht nur die beiden Wasserreservoirs - See Genezareth und das Tote Meer - verlieren Wasser. Mehrere trockene Jahre haben dem See schwer zugesetzt. Grund dafür sind Landwirtschaft und Industriebetriebe am Ufer des Jordans. Sie entnehmen rund 90 Prozent des Wassers, mit bösen Umweltfolgen.

Eine alte Idee von Theodor Herzl könnte ein Ausweg sein. Der Begründer der zionistischen Bewegung wollte schon damals Wasser über einen Kanal aus dem Roten in das Tote Meer leiten. Umweltschützer befürchten negative Folgen bis hin zu einer "Vergipsung" aufgrund der in beiden Gewässern gelösten Salze.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Wasser, Meer, Osten
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Air Berlin häufte täglich 1,5 Millionen Euro mehr an Schulden an
Trotz Polygamieverbot: Partnervermittlung "secondwife.com" für Muslime online
Luftwaffe wirbt ehemalige Air-Berlin-Mitarbeiter an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.11.2008 19:19 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Idee klingt so verwegen wie utopisch, auf jeden Fall aber nach "sehr sehr teuer". Und die führt, das darf nicht vergessen durch ein dicht besiedeltes Gebiet an der Grenze von Israel, Jordanien und einigen Landflecken des Staates Palästina. Die Lösung liegt aber wohl eher in der allerbesten Umweltmethode "Verbrauch reduzieren". Apropos: Ich kenne das Tote aus Landkarten noch als ein Meer, auf dem Bild in der Quelle sieht es nach einer Teilung aus.
Kommentar ansehen
15.11.2008 21:15 Uhr von matbach
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
@author: wieso so teuer oder utopisch?
150 km Kanal bauen - fertig.
Gefälle ist bekanntlich genug vorhanden.
Kommentar ansehen
15.11.2008 21:23 Uhr von syn0nym
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Hmm ob vielleicht Greenplanet dahintersteckt? Sorry aber hört sich sehr nachm neuen Bond an ^^

zu news: "[..]Landwirtschaft und Industriebetriebe am Ufer des Jordans. Sie entnehmen rund 90 Prozent des Wassers[..]"
Hier sollte man ansetzten um das Problem zu lösen und nicht
"einen Kanal aus dem Roten in das Tote Meer leiten"
Kommentar ansehen
16.11.2008 00:23 Uhr von KillA SharK
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Nicht wegen Umweltzerstörung und Klimawandel: Nein, nein, nein,
das kann nicht sein.
Muss weg, den SUV kaufen.
Kommentar ansehen
16.11.2008 15:41 Uhr von maki
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Aral
Kommentar ansehen
16.11.2008 19:02 Uhr von lollo13
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
hat schon: mmh was da wohl der Zentralrat der Juden sagt? Bestimmt wird daraus eine Verpflichtung aus der Vergangenheit oder irgend so was... das da unten ist ja auch "Ihr" Land u.s.w. und so weiter!

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Witwe eines getöteten US-Soldaten: "Donald Trumps Anruf hat mich verletzt"
Deutsche Marine hat kein einsatzfähiges U-Boot mehr
Air Berlin häufte täglich 1,5 Millionen Euro mehr an Schulden an


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?