15.11.08 17:10 Uhr
 198
 

IW-Chef Hüther schlägt eine kurzfristige Abschaffung des Soli-Beitrages vor

Der Direktor vom Institut der Deutschen Wirtschaft (IW), Michael Hüther, schlägt die sofortige Abschaffung des Solidaritätszuschlags vor.

Die Verbraucher könnten dann die freiwerdenden Steuern von ca. 12,5 Milliarden Euro verwenden um die Wirtschaft wieder anzukurbeln. Die Konsumenten stärken damit die Kaufkraft in Deutschhand und erhöhen gleichzeitig die Steuereinnahmen des Staates.

Aufbau-Ost-Minister Wolfgang Tiefensee (SPD) ist für eine Beibehaltung des Solidaritätszuschlages, da die öffentliche Hand auf die Einnahmen angewiesen ist und der Staat handlungsfähig bleiben muss.


WebReporter: marc01
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Chef, Beitrag, Abschaffung
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vereinigte Arabische Emirate haben einen Glücksbeauftragten
Türkei fordert 81 Auslieferungen von Deutschland
Bund der Steuerzahler fordert, dass Diäten-Automatismus im Bundestag aufhört

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.11.2008 17:46 Uhr von korem72
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Könnt ihr euch noch erinnern, zu welchem Zweck der Soli eingeführt wurde ? Das ist jetzt 18 Jahre her, dabei war er mal auf ca 5 Jahre "beschränkt" ( so hieß es damals! ) Für den Aufbau Ost... unser Osten ist aufgebaut, jetzt muss der Solidaritätszuschlag für den Aufbau von Banken und östlichen EU- Mitgliedern herhalten.
Wir wurden und werden immer nur verarscht !
Kommentar ansehen
15.11.2008 18:05 Uhr von chitah
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
In der jetzigen Form gern: und stattdessen wird das Geld dann den Ostdeutschen Arbeitnehmern zum Lohn dazu gezahlt.
Jedesmal muss man sich anhören das es doch ne grosse Schweinerei ist das nach 18 Jahren noch Soli gezahlt wird, aber das es im Osten 18 Jahre nach der Wende für genau dieselbe Arbeit noch immer deutlich weniger Geld gibt....DAS ist die eigentliche Sauerei!!!
Die Kosten wurden ratzfatz auf Westniveau gebracht, aber der Lohn hinkt hinterher und das nicht nur bei privaten Firmen, sondern selbst beim Staat als Arbeitgeber! Also nix von wegen "weniger Produktivität". Als wenn das nicht reichen würde, wird man regelrecht betrogen...von dem weniger an Lohn erhält man dann noch niedrigere Prozente als Jahresonderzahlungen, d.h. der, der sowieso monatlich schon deutlich mehr bekommt, erhält z.B. 80% des Monatslohns als Weihnachtsgeld, der Ossi bekommt nur 60% vom eh schon geringeren Einkommen! DAS endlich zu beenden, dafür sollte der Soli verwendet werden, dann sorgen die Ostdeutschen schon selbst für die Wirtschaft.
Kommentar ansehen
16.11.2008 00:45 Uhr von Il_Ducatista
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hope? is there really some hope?! really ... Am I dreamin´ ?
Korrektur für den Vorredner: "unsere" DDR gibt es nicht und hat es nie gegeben!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Regisseur James Toback soll über 30 Frauen sexuell belästigt haben
Nach Messerattacke: Münchner Polizei stellt Rassisten und Hetzer in Tweet bloß
Bertelsmann-Studie: 21 Prozent aller Kinder in Deutschland leben in Armut


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?