15.11.08 09:37 Uhr
 316
 

Berlin: Polizeipräsident äußert sich kritisch über "Thor Steinar" Kleidung

Am vergangenen Sonntag wurde in Berlin ein 29-jähriger Polizist in Zivil bei der Kundgebung "70 Jahre nach der Reichspogromnacht - Gegen Antisemitismus" in Berlin von einem Demonstranten angegriffen. Es wurde bisher vermutet, dass dies an seiner "Thor Steinar" Kleidung lag, die er trug.

Nun sagt der Beamte aus, dass die Strickjacke von "Thor Steinar" erst sichtbar wurde, nachdem er die Jacke geöffnet hatte. Er wollte an seinen Schlagstock kommen, um sich gegen die Attacke zu wehren. Ein Disziplinarverfahren wegen Rufschädigung der Polizei wurde gegen ihn in die Wege geleitet.

Auch Dieter Glietsch (Polizeipräsident) ist stark verärgert über diesen Vorfall und sagt "Kleidung von Thor Steinar hat in der Polizei grundsätzlich nichts zu suchen". Er zog Auskünfte ein, ob der Beamte mit rechtem Gedankengut aufgefallen sei. Den Verdacht bestätigten dessen Vorgesetzte nicht.


WebReporter: majkl
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Berlin, Stein, Kleid, Kleidung, Polizeipräsident
Quelle: www.tagesspiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe
IS-Poster mit blutigem Messer zeigt Wien als nächstes Terrorziel
Düsseldorf: Mann masturbiert bis zum Orgasmus in S-Bahn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.11.2008 23:14 Uhr von majkl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nun ist es schwer zu urteilen wenn man verschiedene Seiten hört. Die einen sagen der Angriff fand wegen der Kleidung statt, die anderen sagen sie wäre erst sichtbar geworden während des Angriffs. Egal wie ich finde den Vorwurf Rufschädigung überzogen, ebenso das Verbot für diese Kleidung. Auch egal wie es war Körperliche Gewalt seitens des oder der Demonstranten ist niemals gerechtfertigt.
Kommentar ansehen
15.11.2008 10:30 Uhr von nickdesignz
 
+4 | -9
 
ANZEIGEN
Da haben wir ja die bestätigung! Im letzten Thread wurde diskutiert, ob ein Polizist in Zivil also Privat die Kleidung tragen dürfe...

Nun sehen wir ja, das er zwar in Zivil da war, aber seinen Dienst ausübte, anders kann ich mir es nicht vorstellen, wieso er einen Schlagstock dabei trug wenn er nicht im Dienst war.

Völlig richtig vom Präsidenten, im Dienst, hat diese Kleidung nichts verloren, Privat können Sie ja tragen was se wollen....
Kommentar ansehen
15.11.2008 11:02 Uhr von Fleischor
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
Ich war gerade das erste mal auf deren Online-Shop... Und was sticht mir ins Auge?! Völlig NORMALE Klamotten die größtenteils sogar meinem Geschmack entsprechen (vll. sollte ich vorsichtshalber noch anmerken daß ich recht Links bin).
Das einzige was man da mit dem rechten Gesocks in Verbindung bringen KÖNNTE (!!!) wäre der Name der Firma und ggf. die Verwendung von Runenartigen Symbolen.
Da aber scheinbar keinerlei verbotene Symbole verwendet werden und die Kleidungsstücke an sich auch nicht dem gängigen Erscheinungsbild eines Glatzenträgers entsprechen, empfinde ich diese ganze "Diskussion" als völlig überzogen.
Es mag ja durchaus sein daß viele aus dem rechten Block solche Sachen tragen, aber da kann die Firma an sich doch nichts für, zumal deren Kollektion auch einen sehr auf Camping und Touringbezogenen Charakter hat. Aber mal ehrlich: welcher dieser Atemluftverschwender geht schon gerne wandern? Da kann man sich zwar auch prima mit seinen Kumpels besaufen, aber sowas macht man eigentlich im Wald o.ä. und nicht mitten in der Stadt immer den Getränkemärkten entlang. ;)

@topic
Demnach müsste es gerade für Polizisten in Zivil ja eine Liste mit vorgeschriebenen Kleidungsstücken geben, oder nicht? Ich glaube der Staat hat besseres zu tun, als auch dafür eine Leitlinie heraus zu bringen.
Kommentar ansehen
15.11.2008 12:16 Uhr von menschenhasser
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
ist: doch eigentlich ganz einfach, wenns nicht verboten ist ist es erlaubt!!!
Kommentar ansehen
15.11.2008 17:30 Uhr von maki
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
Der wird schon nicht: aus Spass angegriffen worden sein. Dass solche als Provokateure unter Demonstranten gemischt werden, ist ja nun nix Neues.

Wäre bisschen arg viel Zufall im Spiel, wenn sich irgendein Typ ausgerechnet einen der getarnten Schlagstockträger aussucht, oder?

Also entweder hat er gezielt provoziert oder entgegen der offiziellen Behauptungen bereits vorher seine Gesinnung (durch offene Jacke) gezeigt.

Achja - dass die Schnittlauchs tendenziell eher Rechtsträger sind, ist ja allgemein bekannt. :-D
Kommentar ansehen
15.11.2008 18:20 Uhr von LynxLynx
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@ maki: Du stinkst.
Kommentar ansehen
15.11.2008 19:00 Uhr von maki
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Sagst ausgerechnet Du? :-D
Kommentar ansehen
17.11.2008 17:23 Uhr von ThePunisher89
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@maki: Du zeigst deine Gesinnung durch dein Avatar. Klar das bei dieser Gesinnung, ein sachliches Diskutieren nicht möglich ist.
Kommentar ansehen
17.11.2008 18:17 Uhr von maki
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mit wem? Mein erster Beitrag war sachlich. Der Zweite nur die Reaktion auf Dummkopfs erbrochene Blitzbeleidigung.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?