14.11.08 19:00 Uhr
 449
 

Neuartige Krebstherapie soll Tumore mit Hilfe einer "DNA-Pistole" zerstören

Nach neusten Erkenntnissen von Forschern vom Max-Delbrück-Zentrum für Molekulare Medizin in Berlin könnte es bald möglich sein, Krebszellen mit einer "DNA-Pistole" abzutöten. Dabei wird reine DNA mit Hilfe eines mit Druckluft betriebenen Systems direkt in die ausgearteten Tumorzellen injiziert.

Die so genannte "Jet-Injektion" könnte vor allem Patienten helfen, die an Haut- oder Brustkrebs erkrankt sind. Dahingehend konnten die Wissenschaftler, nach Angaben einer Fachzeitschrift, erste kleine Erfolge erzielen und bei Testpersonen die Wirksamkeit des neuen Verfahrens unter Beweis stellen.

Vor allem könnte diese neuartige Methode wesentlich weniger Nebenwirkungen besitzen, als konventionelle Krebsbekämpfungstherapien. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt werden Viren zum Transport der DNA-Stücke verwendet, die jedoch bei vielen Erkrankten fatale Nebenwirkungen, wie z.B. Krankheiten, auslösen.


WebReporter: madpad
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Hilfe, Krebs, DNA, Pistole, Tumor
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sollen besonders anfällig für Fake-News sein
Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Neurowissenschaften: Angst vor Spinnen scheint angeboren zu sein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.11.2008 18:44 Uhr von madpad
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ein guter neuer Weg der Krebsbekämpfung, wie ich finde. Ich hoffe, dass die Forscher weitere Fortschritte in diesem Gebiet machen, sodass mehr Menschen geholfen werden kann.
Kommentar ansehen
14.11.2008 22:09 Uhr von korem72
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gibt es schon Testversuche: an Menschen ? Solch eine Erprobung würde auch ich "mitmachen"

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?