14.11.08 08:35 Uhr
 5.544
 

Mini-Atomreaktoren zum Vergraben sollen künftig Energie produzieren

Nach Angaben der US-Firma "Hyperion Power Generation" möchte diese in den kommenden Jahren Mini-Atomreaktoren produzieren, die es ermöglichen sollen, bis zu 10.000 Haushalte mit Energie zu versorgen. Dabei soll der neue Stromerzeuger mit Namen "Hyperion" ein hohes Maß an Sicherheit bieten.

Der Clou hinter den Mini-Atommeilern verbirgt sich hierbei in deren Anwendung. So sollen diese zukünftig zu Tausenden vergraben werden und damit große, konventionelle Kernkraftwerke ersetzen. Möglich macht dies die geringe Größe, die bei gerade einmal wenigen Metern liegt.

Die Produktionskosten für "Hyperion" sollen bei ca. 25 Millionen US-Dollar liegen und dadurch niedrige Strompreise ermöglichen. "Wir wollen Elektrizität an jedem Ort der Welt für zehn Cent pro Kilowattstunde herstellen", erläuterte Firmenchef John Deal, der schon mehrere Bestellungen vorliegen hat.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: madpad
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Energie, Mini
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristete Streiks
330.000 Haushalten wurden wegen unbezahlten Rechnungen Strom abgestellt
USA: Rentenkürzung zur Finanzierung der Steuersenkung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

33 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.11.2008 23:35 Uhr von madpad
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Uh, krasse Sache. Vor allem scheint der Sicherheitsaspekt diesmal sehr weit mehr bedacht zu sein. Mehr dazu in der Quelle.
Kommentar ansehen
14.11.2008 08:49 Uhr von usambara
 
+29 | -32
 
ANZEIGEN
na dann packen Terroristen eine Ladung TNT dazu und schon wächst
im Vorgarten ein Pilz.
Wer will/kann das kontrollieren
Kommentar ansehen
14.11.2008 08:58 Uhr von Travis1
 
+33 | -11
 
ANZEIGEN
Und: damit die Gefahr eines Störfalles gleich vertausendfachen?
Kommentar ansehen
14.11.2008 09:13 Uhr von Urrn
 
+26 | -11
 
ANZEIGEN
Brisantes Thema aber lest doch mal die Quelle: Keine beweglichen Teile, Selbstregulierung wie in Leichtwasserreaktoren, Abkühlung durch Konvektion. Sieht man von den sinkenden Uranreserven un dem Problem des Atommülls ab, klingt diese Alternative wirklich nicht schlecht.
Kommentar ansehen
14.11.2008 09:39 Uhr von jagro90
 
+16 | -10
 
ANZEIGEN
Dabei vergisst man, dass man doch doof schauen würde wenn eon einen fragt: "Tschuldigung, dürfen wir einen Atomreaktor in ihrem Gemüsegarten versenken? Auch wenn es keine beweglichen Teile gibt, gewartet werden muss das iwann mal. und auch die brennstäbe sind iwann abgebrannt. Keine Atomkraft mehr!
Kommentar ansehen
14.11.2008 09:42 Uhr von gafomania
 
+18 | -12
 
ANZEIGEN
neee: also ich bin nicht so begeistert davon
Kommentar ansehen
14.11.2008 09:43 Uhr von 42°C ^Kopfwärme
 
+22 | -11
 
ANZEIGEN
total unnötig: die atomernergie. es könnte ohne probleme der weltweite strombedarf die licht, wasser, wind oder erwärme erzeugt werden. die technologien sollten weiter entwickelt werden. die folgeschäde durch den atommüll sind nicht abzusehen.
Kommentar ansehen
14.11.2008 09:58 Uhr von jpanse
 
+12 | -3
 
ANZEIGEN
Demnächst auch auf QVC: Der Haushaltsatomreaktor:
Wenn Sie jetzt kaufen, erhalten sie einen zweiten dazu und damit nicht genug, diesen formschönen Strahlenschutzanzug gibt es GRATIS!!! dazu...(In allen Größen verfügbar)

Der Preis beläuft sich auf nur 49,95 (zzgl. Versand (25.000.000 €)

Deine Möhren sind aber dieses Jahr groß...so 50cm lang und 10cm im durchmesser...mein neuer Reaktor unter meinem Gemüsebeet...tolle sache das...
Kommentar ansehen
14.11.2008 10:05 Uhr von seehoppel
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
alt: Sowas gabs schon in der Sowjetunion:

http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
14.11.2008 10:08 Uhr von TomShaw
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Sicherlich ein gutes Konzept . . . . . . wenn man jedoch berücksichtigt dass das Gestein in der heute noch ergibigsten Uran-Mine in Namibia lediglich 365 Gramm Uranoxyd je Tonne Gestein aufweist dann hat hinsichtlich der CO2-Bilanz jeder weltweit betriebene Kernreaktor, gleich welcher Bauart, den Charakter einer besseren Batterie. Zu Zeiten als man in Ostdeutschland un den USA Uran-Lagerstätten mit 20% Uranoxyd-Anteil im Gestein hatte sah dies sicherlich noch anders aus.

Laut Spiegel-Artikel ist diese Technik sicher und das Konzept vorteilhaft, für uns hier in Deutschland jedoch nur wenig brauchbar da das Preis-Leistungs-Verhältniss nur bei Schaffung einer neuen Infrastruktur gegeben ist. Ansonsten finde ich die Rechnung sehr gut, entstehen doch dem Haushalt nur 500,--$ Kosten für Strom und Heizung jährlich.

(Es könnte jedoch sein dass das Problem der Endlagerung des abgebrannten Kernbrennstoffes sich hierzu nachteilig auswirkt).
Kommentar ansehen
14.11.2008 10:08 Uhr von seehoppel
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
oh, habe mich geirrt laut quelle ist es doch was neues und nicht mit radionuklidbatterien vergleichbar.

allerdings steht da auch, dass die dann alle 5 jahre ausgetauscht werden müssen... das halt ich für sehr aufwändig
Kommentar ansehen
14.11.2008 10:27 Uhr von none_of_you
 
+8 | -5
 
ANZEIGEN
selbsbedienungsladen für schmutzige bomben: irgendwie muss man die trägen terroristen ja fördern, sonst klappt des mit orwell nicht mehr..
Kommentar ansehen
14.11.2008 10:41 Uhr von JCR
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
@ Urm: "aber lest doch mal die Quelle: Keine beweglichen Teile, Selbstregulierung wie in Leichtwasserreaktoren, Abkühlung durch Konvektion."

Eine Aussage, die fast wörtlich vom Hersteller abgeschrieben wurde ;-)

Klar sinkt die Reaktorleistung, wenn der Moderator verdampft. Aber auch wenn die Reaktion abbricht, kühlt der Reaktor nicht einfach so aus. Bei einem Ausfall der Kühlung kann jeder Reaktor schmelzen, und dann wird er auch ohne Moderator leicht überkritisch.
Kommentar ansehen
14.11.2008 11:03 Uhr von DirkKa
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Das erinnert mich an den uralten Sketch von Loriot, in dem der Opa zu seiner Marschmusik abgeht und der Junior mit großen Augen seinen Atomkraftwerk-Bausatz auspackt und dann mit der ganzen Familie zusammenbaut.

Zur News : Hört sich im ersten Moment interessant aus, aber viele der Nachteile wurden ja bereits genannt, wie möglicher Diebstahl der Brennelemente, Wartungen und alle möglichen anderen denkbaren Störfälle.
Und mir kann keiner erzählen, daß die Dinger keine Wartung brauchen, auch wenn es keine beweglichen Teile gibt.
Kommentar ansehen
14.11.2008 12:00 Uhr von KillA SharK
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
für eine strahlende Zukunft: wir produzieren noch mehr Müll,
noch mehr Kosten
und vergraben es einfach überall.
Kommentar ansehen
14.11.2008 12:15 Uhr von JCR
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@ Klaus Ch. Wein: Dass es sich dabei um 300.000 Kubikmeter handelt, also um gerade einmal fünf Gramm pro Kubikmeter, sollten sie noch erwähnen.

Wenn wir beim Humus von 1 g/cm³ bis 1,8g/cm³ ausgehen, wären das also drei bis fünf Gramm pro Tonne.

Hmm, sehr ergiebig ;-)
Tausend Tonnen Erdreich und Gestein durchwühlen, filtern aufbereiten, in Flusssäure lösen, anreichern, um fünf Kilo Uran mit 3-4 Prozent U-235 zu gewinnen.
Kommentar ansehen
14.11.2008 13:40 Uhr von cep28
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
...tja solarstrom ist noch viel sicherer, erzeugt NULL radioaktivität, kann auf jedes Hausdach montiert werden und kostet am ende noch viel weniger als 10 cent / kw
Kommentar ansehen
14.11.2008 14:28 Uhr von Alice_undergrounD
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
UM GOTTES WILLEN -.-: wenn schon atomkraftwerke, dann bitte wenige grosse, da sind die kontrollmöglichkeiten einfach grösser

JA GEHTS DENN NOCH??? so ne depperte idee -.-
Kommentar ansehen
14.11.2008 16:30 Uhr von Ursusmaritimus
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Keine beweglichen Teile? Und wie wird der Strom ohne Generator und Turbine d.h. bewegliche Teile erzeugt?

Wo kommt der Sekundärkreislauf für den Generator und die Nahwärme her? Wer überwacht hier den Fall einer Kontamination mit dem Primärkreislauf?

Immerhin spricht man hier von Energiemengen im Bereich von 100MW!

Nahezu Wartungsfrei? Lächerlich!

MfG Ursusmaritimus
Kommentar ansehen
14.11.2008 17:34 Uhr von DerBibliothekar
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
naja: Wenn es tausende sind, und sehr klein, wird es schwer sie zu bewachen, dann brauchts nur ne Schaufel und schweres Baugerät und man hat seine schmutzge Bombe fast schon fertig.
Kommentar ansehen
14.11.2008 18:13 Uhr von TaO92
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
never: kommt mir so ne pilzmaschine in en garten

gegen den austieg vom atom-austieg
Kommentar ansehen
14.11.2008 18:18 Uhr von CHR.BEST
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Etwas effizienter, weil man hierbei auch die Abwärme zum Heizen der Wohnungen nutzen kann. Aber an den Grundproblemen dieser Technik ändert sich nach wie vor nichts:

A) Bezahlbares Uran ist endlich und
B) Atommüll strahlt nahezu unendlich.

Also wieder eine gefährliche Sackgasse für - laut Quelle - vielleicht 80 Jahre und danach müssten wir alle Kraftwerke wieder aus dem Boden reißen und durch was Besseres ersetzen.

Wozu also viel Geld in eine Technik investieren, die konstruktionsbedingt keine 100 Jahre nutzbar ist?
Ich meine wenn wir schon gezwungen sind, unsere Energieversorgung wegen des Klimas fundamental umzustellen, dann sollten wir doch nicht ausgerechnet auf den schlappsten Gaul setzen sondern die Chance nutzen und auf eine nachhaltige und umweltfreundliche Energieerzeugung umstellen.
Kommentar ansehen
14.11.2008 23:21 Uhr von Artim
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Wann: wird das Geld endlich mal in umweltschonende Energieerzeugung gesteckt und nicht in Gehälter/Subventionen/Zuschüsse für eine Technik, die eigentlich überholt sein müsste und zudem noch schädlich für die Umwelt ist.
Kommentar ansehen
15.11.2008 03:22 Uhr von intuitiv7
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
ich bin optimist - wir schaffen es noch unsere erde zu zerstören!
Kommentar ansehen
15.11.2008 12:33 Uhr von Evil0Dead
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Sowas braucht man glücklicherweise nicht - dennoch an die ganze A-Kraft Gegner, mit was wollt ihr dann eure Rechner verwenden? Oder morgens nen Kafee kochen?

Solar? Klar ich erklär jedem, dass ich nur von x - y online sein kann weil ich sonst keinen Strom habe. und Kaffee gibt es nur wenn es Sonne hat!
Wind?
Selbes Spiel - scheiße kein wind also kein strom
Wasser?
Ein Glück haben wir in D ja so viele Stellen an denen es sich lohnt Wasserkraftwerke zu bauen.

Keine dieser Techniken ist heute ausgereift genug um den benötigten Strombedarf zu decken, und solange es keine Adäquate Möglichkeit gibt die Energie zu speichern ist es auch wenig sinnvoll auf nen A-Ausstieg oder ach so umweltfreundliche Energieerzeugungsmöglichkeiten zu setzen!
Dazu kommt ja lustigerweise, dass D Aussteigt und dann ziemlich sicher Strom zukaufen muss, nur gut dass sämtliche Nachbarländer weiterhin auf A-Strom setzten und wir den denn kaufen - oder wir schmeissen die sauberen und klimatisch sinnvollen Kohlekraftwerke wieder an was auch sehr gut ist.


und nu minus plz...

Refresh |<-- <-   1-25/33   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Umfassende Sammlung antisemitischer Bilder wird erforscht
21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Fußball U17-WM: Deutschland verliert Viertelfinalspiel gegen Brasilien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?