13.11.08 11:44 Uhr
 808
 

Forschung paradox - Von Kakerlaken-Stalken bis zu Fruchtfliegen-Zombies

Nicht immer gibt es Forschungs-Projekte, die auf den ersten Blick einen Sinn und Zweck erkennen lassen. Jetzt gibt es eine Liste der ungewöhnlichsten Arbeitsgruppen.

Platz eins bis drei belegen so sinnige Projekte wie Schmetterlingen die Flügelchen entreißen, Fruchtfliegen-Zombies kreieren oder Seeschlangen nichts zu trinken geben.

Platz vier bis sieben kann sich auch sehen lassen, wenn sie Interesse haben, Kakerlaken zu Stalken oder ein Auge auf Frösche beim Laichen zu werfen. Selbst Kerle beim Durcharbeiten von Männermagazinen oder Spermien bei Fadenwürmern sind es Wert, daraus rein wissenschaftliche Studien zu veranlassen.


WebReporter: fuxxy
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forschung, Zombie, Frucht, Kakerlake, Fruchtfliege
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaftler beendet die Theorie von Wasser auf dem Mars
Amerikanische Forscher haben bisher unbekannten Stoffwechselweg im Auge entdeckt
Menschlicher IQ sinkt seit 20 Jahren: Forscher vermutet Umwelthormone als Grund

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.11.2008 11:46 Uhr von Knochenmann2.0
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
"Nicht immer gibt es Forschungs-Projekte, die auf den ersten Blick einen Sinn und Zweck erkennen lassen"

Irgendeinen Sinn haben die doch bestimmt oder?
Ich werde mal in der Quelle stöbern.
Kommentar ansehen
13.11.2008 11:54 Uhr von Knochenmann2.0
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Zu den Zombiefliegen: "Schließlich köpften die beharrlichen Wissenschaftler die eigentlich gesunden Probanden sogar, um die Häupter (zur Vermeidung von Dehydrierung) danach mit Vaseline wieder aufzukleben. Derart behandelte Fruchtfliegen sind, bevor sie nach zwei bis drei Tagen zusammenbrechen, noch immer zu Reflexverhalten fähig: sie stehen zwar bewegungslos, können aber mit den Füßen treten und mit den Flügeln schlagen."

Das ist doch interessant. Ich wusste gar nicht, das die noch weiter leben können nach dem ihnen der Kopf entfernt und wieder angeklebt wurde.
Kommentar ansehen
13.11.2008 12:16 Uhr von Smudo77
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
IG-Nobelpreis: ich habe dieses Jahr schon ein amüsantes Buch gelesen von einem Mitglied des IG-Nobelpreiskomitees. Das ist ein Preis, der jedes Jahr für die sinnlosesten Forschungsergebnisse verliehen wird.

Mark Benecke: Lachende Wissenschaft. Aus den Geheimarchiven des Spaß-Nobelpreises.

und sicher auch sehr nett:

Marc Abrahams: Der Einfluss von Erdnussbutter auf die Erdrotation.
Kommentar ansehen
13.11.2008 12:23 Uhr von Knochenmann2.0
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Hier eine Liste der Preisträger ;-): http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
13.11.2008 12:32 Uhr von Morgwenna
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Wieso sinnlos? Vorab: Der spöttische Ton ist nicht der Quelle entliehen - sachliche Berichterstattung resp. Wiedergabe sieht anders aus...

Und zum Thema: Es ist ganz natürlich, Neugierde zu zeigen in Bezug darauf, wie die Welt funktioniert. Das bezieht sich auch auf das Trinkverhalten von Seeschlangen und die Flugfähigkeiten von Schmetterlingen. Eine Menge wichtiger Dinge wüssten wir heute wahrscheinlich nicht, wenn die Entdecker sich nicht an potentiell belächelten Experimenten versucht hätten. Eine Reihe von Erkenntnissen darüber, wie Nerven funktionieren, stammt aus Versuchen mit künstlich animierten Krakenarmen...
... aber wer den Sinn hinter solchen Versuchen nicht einmal suchen will, hat natürlich besser lachen.
Kommentar ansehen
13.11.2008 12:51 Uhr von Smudo77
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Morgwenna: Schau Dir doch mal die hier gepostete Liste der Ig-Nobelpreisträger an (danke hierfür, köstlich zu lesen). Dann entscheide, ob es nicht doch sinnlose Forschung gibt.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: Oma verurteilt, die Enkelin in S-Bahn gewaltsam unter Rollator presste
USA: DNA-Test entlastet Unschuldigen nach 39 Jahren im Gefängnis
Uno-Bericht: Gefährlichste Orte für Frauen sind Lateinamerika und Karibik


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?