12.11.08 22:31 Uhr
 826
 

Trotz 25-jähriger Haftstrafe managed "Nsync"-Macher Lou Pearlman wieder eine Band

Lou Pearlman war einst einer der bedeutendsten Macher in der amerikanischen Musikindustrie. Er brachte die Boybands "Backstreetboys", "Nsync" und "O-Twon" hervor. Seit Mai dieses Jahres sitzt Pearlman im Gefängnis, doch er soll bereits wieder eine Band managen.

Pearlman hatte Anleger mit einem sogenannten Ponzi-Trick um 300 Millionen US-Dollar betrogen und war dafür zu einer 25-jährigen Haftstrafe verurteilt worden. In seinem Buch "The Hit Charade" wirft Tyler Gray dem Mogul aber auch sexuellen Missbrauch seiner Zöglinge vor.

Jetzt soll Pearlman aus seinem Gefängnis in Florida das Management für eine Gruppe namens "Biteboy" übernommen haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Venomous Writer
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Band, Haftstrafe, Macher
Quelle: www.nydailynews.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Hurrikanopfer - Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten
Im Playboy wird erstmals ein Transgender-Playmate zu sehen sein
Sarah Lombardi musste Therapie machen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.11.2008 22:44 Uhr von ExtremeSugarG
 
+5 | -9
 
ANZEIGEN
achso...
Kommentar ansehen
12.11.2008 23:14 Uhr von Leftfield
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
Weia...
Kommentar ansehen
13.11.2008 01:56 Uhr von Dobsze
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
Ups
Kommentar ansehen
13.11.2008 03:59 Uhr von bpd_oliver
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Und: hier etwas zum Ponzi-Trick:
http://de.wikipedia.org/...

Tja, im Kampf Gier gegen Vernunft siegt leider immer noch die Gier.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump verteidigt seine Tweets so: Er könne "bing bing bing" reagieren
Facebook löscht angebliches Zitat von Karl Kraus: Beleidigung alles Österreicher
Israel: Palästinenser wegen falscher Facebook-Übersetzung festgenommen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?