12.11.08 10:16 Uhr
 265
 

SPD sackt nach gescheitertem Regierungswechsel in Hessen auf 23 Prozent ab

Nach einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstitut Forsa ist die Zustimmung der Bundesbürger für die Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) auf 23 Prozent gefallen. Das ist der niedrigste Wert seit dem Wechsel an der Spitze der Genossen.

Im Gegensatz dazu konnte die Union mit 37 Prozent Zustimmung leicht zulegen, die FDP verbleibt bei zwölf Prozent, ebenso wie die derzeit drittstärkste Kraft, die Linke (13 Prozent). Die Zustimmung für die Grünen erhöhte sich demnach von sieben auf neun Prozent.

Bei der Befragung wurden zwischen dem 3. und 7. November 2501 Bundesbürger befragt. Das Nachrichtenmagazin "Stern" hat die Ergebnisse veröffentlicht.


WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Prozent, SPD, Regierung, Wechsel, Regie, Hessen
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

FDP-Generalsekretärin beschimpft VW-Chef als "Diesel-Judas"
Ein Jahr nach Anschlag: Angela Merkel besucht Berliner Weihnachtsmarkt
Erdogan fordert nun die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Palästinas

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.11.2008 10:33 Uhr von Hawkeye1976
 
+7 | -8
 
ANZEIGEN
Seltsam: Wenn eine Partei mit den Linken zusammenarbeiten will, bedeutet das einen Rückgang der Zustimmung in der Bevölkerung.

Wenn aber eine Partei (namentlich CDU) in Hamburg mit einer rechtspopulistischen Partei wie der "Partei Rechtsstaatlicher Offensive" (auch als Schill-Partei bekannt) und dem ausgewiesenen Ganoven, Schwulenhasser und Kokser Ronald Schill nicht nur paktiert, nein, auch freudig koaliert, dann ist das akzeptiert und stellt offensichtlich für das Gros der Bevölkerung kein Problem dar.

Irgendwas in diesem Land läuft grandios schief.....
Kommentar ansehen
12.11.2008 10:44 Uhr von pentam
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
@ Hawkeye1976: Anscheinend hast du die Lage nicht ganz verstanden.
Es geht nicht darum, dass die SPD mit den Linken zusammenarbeiten wollten, sondern darum das vor der Wahl wiederholt von Frau Y versprochen wurde, dass sie eine Zusammenarbeit mit den Linken ausschließt. Das Erste was Y nach der Wahl macht ist mit den Linken paktieren zu wollen, bevor sie auch nur an der Macht ist.
Es geht um den Bruch von Wahlversprechen und nicht um die Zusammenarbeit mit wem auch immer. In einigen Bundesländern sind die Linken in der Koalition und es regt sich keiner auf.

In diesem Fall ist also ausnahmsweise in diesem Land mal was verdammt richtig gelaufen. Endlich wurden die Lügen der Politiker auch mal bestraft, obwohl 23 % nach der Nummer eigentlich immer noch zu viel ist.
Kommentar ansehen
12.11.2008 10:48 Uhr von nickdesignz
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Hawkeye Ich geh nächstes Jahr nach England weil ich einfach kein Bock mehr habe hier zu Leben.. einfach Deprimierend..das ganze System...

Aber zu deiner Zustimmung in der Bevölkerung..

Hast du dir eigentlich mal überlegt was passiert wenn CDU und SPD nicht mehr da sind? Grüne, Linke, NPD und CO ... möchtest du von diesen Herren und Damen geführt werden?

Ich denke mal das Frau Ypsilanti einen großen Teil dazu beigetragen hat für die sinkenden Zahlen..


Persönliche anmerkung von mir;

Ich finde es eine Frechheit von der SPD, Ihre Mitglieder vor die Tür zu setzen, nur weil Sie einwände gegen etwas haben.
Das grenzt schon an Epressung,

"Machst du nicht das was wir wollen, kannste gehen" damit hat die SPD meine Stimme verloren!
Kommentar ansehen
12.11.2008 10:49 Uhr von Hawkeye1976
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
@pentam: Das wird schlicht überbewertet! Und die "Duldung" durch die Fraktion der Linken schon als Zusammenarbeit zu betrachten, halte ich auch für etwas dubios.

Die SPD hat den Wählern versprochen, den überführten Lügner Koch abzulösen und wollte das eben mit Duldung der Linkspartei erreichen. Aber anscheinend ist den meisten ein zwielichtiger Koch doch lieber ..... wenn es schon um Wahrheit und Lüge geht, dann erkläre mir bitte, warum Koch dann überhaupt noch gewählt wird? Oder wiegen Parteispendenmauscheleien und Lügen über jüdische Vermächtnisse weniger schwer, als die Duldung der SPD durch die Linkspartei?
Kommentar ansehen
12.11.2008 11:09 Uhr von pentam
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@ Hawkeye1976: Aha, Wahlversprechen werden also überbewertet. Meiner Meinung nach ist das, was im Wahlkampf versprochen wird, der Grund, warum die Leute gewählt werden. Wenn man nun da das blau vom Himmel verspricht, ohne sich anschließend dran zu halten, nenne ich das schlicht Wählerbetrug.
Außerdem ist die Duldung durch die Linken sehr wohl eine Zusammenarbeit. Die Koalition hätte keine einzige Entscheidung ohne die Zustimmung der Linken durchbekommen (klar, rein theoretisch hätten auch CDU und FDP dafür stimmen können, aber das würden die als Opposition garantiert nicht machen).

Was die Lügen Kochs angeht, stimme ich dir soweit zu. Auch ich denke, dass er nach der Parteispendenaktion hätte zurücktreten müssen, aber das Wahlvolk kannte auch schon vor der Wahl die Lügen der Herrn Koch und hat die CDU trotzdem zur stärksten Partei gewählt. In dem Fall ist es also zumindest kein Wählerbetrug.
Kommentar ansehen
12.11.2008 12:07 Uhr von Travis1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die: SPD will einfach nicht begreifen das sich die Bevölkerung keine Politik vorgeben lassen will!
Eine CDU-light will kein Mensch.

Deshalb entfernen sie sich immer weiter von ihren Wurzeln und auch von ihren (eigentlichen) Wählern.
Kommentar ansehen
12.11.2008 12:17 Uhr von Hawkeye1976
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@pentam: Nicht Wahlversprechen als solches! Es geht lediglich um die Duldung durch die Linkspartei.
Die SPD hat aber auch versprochen, Koch abzulösen und da ist die Frage, was mehr im Sinne der Wähler ist: die Ablösung Kochs durch Duldung der Linken oder 4 weitere Jahre Koch, wegen eben dieser Duldung, die imho keine Zusammenarbeit ist.

Komisch, dass es keine Neuwahlen gab, nachdem CDU und SPD bei der letzten Bundestagswahl ihre Wahlversprechen gebrochen haben (Mehrwertsteuer).....
Kommentar ansehen
12.11.2008 12:23 Uhr von Sensei Dirk
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Es ist doch: so:

Schill hat sich in nachhinein als ein solcher Herausgestellt!

Die Linke sind es, seit es Sie gibt! (SED? schon einmal gehört?)

Das macht den Unterschied!!

SED und SPD haben eben die gleichen Wurzeln! Das Sozial ist nur um Stimmen zu bekommen! (Hartz4, Krankenkassenreform (was sagte damals Schröder: Er möchte nicht auf Grund der Zähne sehen aus welcher Schicht er kommt! Ha und jetzt? Dank Ihm ist es jetzt soweit! Aber Schröder "was interessiert mich mein Geschwätz von gestern)!

Da sehen wir mal wie sozial wirklich in der LinkenSPD steckt!

Noch ein Grund mehr Sie nicht zu wählen!
Kommentar ansehen
12.11.2008 12:50 Uhr von Hawkeye1976
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
@Sensei Dirk: Wenn du schon auf die SED-Vergangenheit ansprichst, warum dann nicht auch auf die Nazi-Vergangenheit vieler CDUler? Kiesinger, Filbinger, Schleyer .... schon mal gehört?
Oder die unserer Kanzlerin als Funktionärin der FDJ?
Kommentar ansehen
12.11.2008 13:22 Uhr von anderschd
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@nickdesignz: "Ich geh nächstes Jahr nach England weil ich einfach kein Bock mehr habe hier zu Leben.. einfach Deprimierend..das ganze System..."
Haben die ein anderes, ja womöglich besseres? Wenn du dir da mal nicht in Tagträumen alla "Scrubs" verirrst. Aber du kannst ja ein Zwischenbericht abgeben, so nach einem halben Jahr.
Kommentar ansehen
12.11.2008 14:21 Uhr von pentam
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Hawkeye1976: Wie ich oben schon geschrieben habe ist in dieser Konstellation auch die Duldung eine Zusammenarbeit. Ohne die Stimmen der Linken wäre die Koalition regierungsunfähig. Also würde ein Wahlversprechen gebrochen!

Es gibt massig gebrochene Wahlversprechen in der Vergangenheit. Kleine Besonderheit hier ist, dass die Versprechen gebrochen wurden, bevor die neue Regierung überhaupt an der Macht war. Außerdem machen andere gebrochene Wahlversprechen ein anderes nicht besser. Ich bin froh, dass dieses Mal ein paar Politiker genügend Mut hatten dagegen einzutreten und sich nicht dem Parteizwang (den es laut Gesetz eigentlich gar nicht geben darf) zu unterwerfen. Ich hoffe, dass es in Zukunft mehr von dieser Sorte gibt.

Die Ablösung Kochs war kein Wahlversprechen sondern ein Wunsch, der nur mit genügend Wählerstimmen erfüllt werden konnte. Man kann keine Regierung versprechen, ohne zu wissen, dass man eine Mehrheit bekommt. Diese Mehrheit hat es nicht gegeben, also ist das schon mal hinfällig.

Ich war schon direkt nach der Wahl der Meinung, dass bei dieser Stimmverteilung keine regierungsfähige Mehrheit gebildet werden konnte. Insofern ist eine Neuwahl letztlich die beste Lösung. Allerdings hat sich Frau Y (und damit auch der SPD) durch ihre offensichtliche Machtgeilheit die Chancen bei der kommenden Wahl ordentlich verbaut.
Kommentar ansehen
12.11.2008 15:06 Uhr von Sensei Dirk
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Hawkeye1976 und die: Juden haben Jesus indirekt ans Kreuz genagelt! .....
Kommentar ansehen
12.11.2008 22:28 Uhr von charlyspan
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Wie intelligent sind die SPD´ler eigentlich ? Wie kann man gegen den Strom schwimmen wollen. Wenn doch die Bevölkerung zu einem großen Teil eine Koalition mit
SPD und Linke tollerieren möchten. Dies gilt nicht nur für Hessen mit Frau Y. sondern auch vor allem im Bund im nächsten Jahr.
Hier múß endlich eine klare Ansage her, dass man mit
a l l e n bereit sein wird zu koalieren. Auch natürlich mit der Linkspartei, sonst wird die SPD im Untergrund verschwinden und nicht mehr die zweitstärkste Partei sein !!! Sie werden dann froh sein, wenn überhaupt noch eine andere Partei mit
diesem Sauhaufen zusammenarbeiten will.

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mann überfällt Polizist in Zivil
Erdogan-Vertraute wollten Jan Böhmermann durch Schlägertrupps "abstrafen"
Model Ivana Smit unter mysteriösen Umständen mit nur 18 Jahren verstorben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?