12.11.08 10:14 Uhr
 340
 

Nordkorea sperrt Grenze ab dem 1. Dezember

Es ist erst wenige Tage her, dass das nordkoreanische Regime unter Kim Jong II den Dialog mit seinem südlichen Nachbarstaat abbrach. Nun will das Militär ab dem 1. Dezember dieses Jahres die Grenze sogar komplett sperren. Die Beziehungen beider koreanischer Staaten sind zuletzt abgekühlt.

Bereits werden nach einer Meldung der nordkoreanischen Führung sämtliche Grenzen strenger als zuvor "strikt kontrolliert", wie es in der amtlichen Mitteilung hieß. Ein Grund für die Verschlechterung im Umgangston ist nach Meinung von Experten der Machtwechsel in Südkorea.

Wiederholt beschuldigte Nordkorea seinen südlichen Nachbarn, die Abkommen der letzten Gipfeltreffen zu missachten. Betroffen von der angekündigten Einstellung des Grenzverkehrs wären auch Kooperationsprojekte wie der neue Industriepark im nordkoreanischen Kaesong.


WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Nordkorea, Grenze
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschland holt abgeschobenen Flüchtling zurück
Laut AfD gibt es wegen Flüchtlingen mehr Obdachlose in Deutschland
Vor GroKo-Gesprächen: SPD fordert wohl einen EU-Finanzminister

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.11.2008 09:43 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Man könnte meinen, es herrsche Götterdämmerung in einem der letzten "kommunistischen" Regime der Welt. Erst die monatelange Diskussion um die Person des "Führers" Kim Jong Il , dann die gezielten Provokationen von Bürgerrechtlern. Und nun scheint das Militär eine weitere Eskalationsstufe einzuläuten. Möglicherweise steht den Koreanern sogar eine militärische Auseinandersetzung bevor. Jetzt wäre die richtige Zeit für eine erneute Initiative.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe
Studie: Eltern bevorzugen ihr erstgeborenes Kind


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?