12.11.08 09:55 Uhr
 106
 

Tarifverhandlungen in Metall- und Elektrobranche festgefahren

Die gestern begonne neue Verhandlungsrunde im Tarifkonflikt zwischen der IG Metall und den Arbeitgebern der Baden-Württembergischen Metall- und Elektrobranche steckt in einer Sackgasse und wurden abgebrochen. Die IG Metall bezweifelt eine schnelle Lösung.

Einem möglichen neuen Tarifvertrag zwischen der IG Metall und dem Arbeitgeberverband Südwestmetall wird eine Signalwirkung für die bundesweiten Metall-Tarifverhandlungen zugeschrieben.

Sollte keine Einigung erreicht werden, will die IG Metall ab Montag zu einem bundesweiten Streik aufrufen. Nach wie vor lehnt die Gewerkschaft das Arbeitgeberangebot als zu gering ab.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Katzee
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Elektro, Metal, Tarif, Metall, Tarifverhandlung
Quelle: de.reuters.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

BGH-Urteil: Quadratisches Patent gehört "Ritter Sport"
Unilever bringt Kinderschokolade als Eis heraus
airberlin-Chef bekommt trotz Insolvenz weiter 950.000 Euro Gehalt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.11.2008 09:13 Uhr von Katzee
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Könnte es sein, dass der "Lohnerhöhungsverein" IG Metall die Zeichen der Zeit nicht sehen will? Die Automobilindustrie bittet um staatliche Hilfen, weil sie um das wirtschaftliche Überleben kämpft. Trotzdem stellt die Gewerkschaft die höchsten Lohnforderungen seit 16 Jahren. Anscheinend kriegen nicht nur die Manager den Hals nicht voll genug. Hieß es im letzten Jahr noch "Geiz ist geil" gilt in diesem Jahr wohl "Gier ist geil".
Kommentar ansehen
12.11.2008 10:01 Uhr von usambara
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
liebe Katzee die Deutsche Bank bewertet General Motors-> GM- Aktie schmiert deshalb um 30% ab -> GM fordert Verzicht auf Lohnerhöhung der OPEL-Arbeiter...ein Schelm wer böses denkt
Kommentar ansehen
12.11.2008 10:06 Uhr von Katzee
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@ usambara: Dass GM kurz vor der Pleite steht und, ebenso wie Opel in Deutschland, um staatliche Hilfen bettelt ist bei Dir anscheinend noch nicht angekommen?

http://www.n-tv.de/...
http://www.n-tv.de/...
http://www.n-tv.de/...
http://www.n-tv.de/...
Kommentar ansehen
12.11.2008 10:16 Uhr von vostei
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Katzee: und die Finanzwirtschaft hat den Zulieferern der Marken Chrysler, Ford und GM den Versicherungsschutz gestrichen für die Absicherung der Zahlungen dieser Marken - und?

Das denen das Wasser Unterkante Oberlippe steht liegt daran, dass sich nur noch wenige Neukäufe von Autos leisten können - da ist es natürlich "logisch", dass man trotz Teuerung und Erhöhung von Arbeitnehmeranteilen, wie zB KK, bei gleichzeitiger Senkung der Arbeitgeberanteile, "Augenmaß" bei den Tarifverhandlungen verlangt....

lol

meinetwegen kann man das Lohniveau auf das jahr 2003 zurückschrauben, aber dann bitteschon auch die Lebenshaltungskosten, Sprit etc pp... ^^

um auf Null herauszukommen müssen fünf Prozent her. Basta.
Kommentar ansehen
12.11.2008 10:19 Uhr von usambara
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Katzee: und dafür sind die "hohen Löhne" schuld?
Oder doch die Finanzspekulanten?
Kein Land in Europa hatte in den letzten 10 Jahren so viel Lohnverzicht geleistet wie Deutschland.
Opel kann auch ohne GM- aber nicht umgekehrt.
Kommentar ansehen
12.11.2008 10:33 Uhr von TomShaw
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Lohnforderungen gerechtfertigt!!! Alle Lohnforderungen, branchenübergreifend, in Deutschland sind gerechtfertigt. Es war die letzten Jahre ein Leichtes für die Unternehmen viel Geld mit den Arbeitern/Angestellten in Deutschland zu verdienen. Auch drückten dadurch Fehlentscheidungen der Manager nicht so sehr auf das Ergebniss.

Allerdings könnte der Zeitpunkt für Tarifverhandlungen angesichts von Kurzarbeit in der Branche nicht schlechter für die Arbeitnehmer sein.
Kommentar ansehen
12.11.2008 11:25 Uhr von ZTUC
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gewerkschaft kommt zu spät: Die bei der IG Metall laufen auch immer bissl den Trend hinterher. So eine Forderung hätten sie vielleicht vor einem Jahr durchsetzen können, nun wird daraus wohl nichts mehr. Eine Branche die Staatshilfen benötigt, wird wohl kaum üppige Tarifabschlüsse bekommen.

Naja und wenn gestreikt wird, ist dass den Autobauern sicher egal. Da sind ja heute bereits viele auf Kurzarbeit 0.
Kommentar ansehen
12.11.2008 11:34 Uhr von vostei
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ZTUC: der Tarif gilt jeweils ein Jahr - der Letzte:

1. Stufe: + 4,1 Prozent ab 1. Juni 2007 bis zum 31. Mai 2008
2. Stufe: + 1,7 Prozent ab 1. Juni 2008 bis zum 31. Oktober 2008

und der Letzte war schon das letzte - eine Nullrunde, wie man an der Kaufkraft sieht...

Und im Gegenteil, die IG-Metall hat aktuell angeboten die Laufzeit des diesjährigen Abschluss´ zu verlängern...
Kommentar ansehen
12.11.2008 14:30 Uhr von ZTUC
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@vostei: insgesamt 5,8% (4,1 + 1,7) betrachtest du als Nullrunde?

Wie gesagt, vor einem Jahr wäre sicher ein höherer Abschluss (als 5,8%) drin gewesen, diesen Zeitpunkt hat man verpasst. Durch die aktuelle Situation liegt der Vorteil derzeit eher auf Arbeitgeberseite.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offizieller Titel zur "Star Wars"-Auskopplung über Han Solo enthüllt
München: Mann will mit 6,52 Promille nur "eine Maß" Bier getrunken haben
BGH-Urteil: Quadratisches Patent gehört "Ritter Sport"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?