11.11.08 17:43 Uhr
 181
 

EU will gegen Piraten vor Somalia vorgehen

Die EU Aussenminister, haben beschlossen, Marineeinheiten an das Horn von Afrika zu verlegen. Die fünf bis sieben Kriegsschiffe, sollen bis Mitte Dezember, einsatzbereit sein.

Dabei sollen Frachter vor Piraten geschützt werden. Die Abwehr von Piraten, soll im Notfall mit Gewalt erfolgen.

Beim Einsatz vor Somalia möchte die EU eng mit der Nato zusammen arbeiten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Thomas66
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Pirat, Somalia
Quelle: www.heute.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Festgenommener deutscher Schriftsteller Akhanli kommt frei
Innenministerium: Keine Beweise, dass Flüchtlinge in Heimatländern Urlaub machen
Barcelona: Eva Högl (SPD) hat es in die internationale Presse geschafft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.11.2008 17:37 Uhr von Thomas66
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da kann man nur hoffen, dass das Treiben der Piraten, bald ein Ende hat. Sie gehen zeitweise, mit brutaler Gewalt vor.
Kommentar ansehen
11.11.2008 18:13 Uhr von Knochenmann2.0
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
Ist natürlich wichtig: unser Geld ins Ausland zu schicken und dort für Sicherheit zu sorgen und hier Vergewaltiger reihenweise wieder frei zu lassen damit sie munter weiter kleine Kinder ****** können.
Sehr gut Politiker, bin stolz auf euch.
Kommentar ansehen
11.11.2008 19:28 Uhr von Thomas66
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
nur sollten: unsere Politiker mal durchsetzten, dass unsere Soldaten überhaupt mal angreifen dürfen und nicht nur zuschauen.
Kommentar ansehen
11.11.2008 19:54 Uhr von jaggernaut
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Die Piratenplage ist absolut schlimm Und das schon seit Jahren. Fatal: Handelsschiffe dürfen keinerlei Waffen an Bord haben; nicht einmal zur Selbstverteidigung.
Die Piraten gehen mit äusserster Brutalität vor, oft werden die Besatzungen mißhandelt oder regelrecht hingerichtet.
Da das ganze in internationalen Gewässern stattfinded ist ein Einsatz nicht ganz unproblematisch.
Dennoch: Auch Seeleute haben ein Recht auf Schutz, ob an Land oder auf See. Und ein Vorgehen gegen die Piraten hat dann hoffentlich Signalwirkung - bisher konnten sich die nämlich sehr sicher fühlen.

@Knochenmann: Dein Nickname spricht für sich - und den Totenschädel - der ist schließlich hohl...
Kommentar ansehen
11.11.2008 22:08 Uhr von Bleifuss88
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
wow: Das Piratenproblem ist bei der EU angekommen! Das ging für die ja noch richtig schnell!

Hoffentlich passiert da jetzt endlich mal was; es kann doch nicht seinn dass uns die Piraten wie sie wollen auf der Nase herumtanzen.
Kommentar ansehen
11.11.2008 22:46 Uhr von HyperSurf
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich finde wenn Piraten wieder einmal Leute entführt haben und diese dann berfreit wurden, sollte das Piratenschiff mit samt Besatzung im Ozean versenkt werden. Das hat vor 500 Jahren auch geklappt....
Kommentar ansehen
11.11.2008 23:23 Uhr von N.Carraway
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Yoooohooo eine Flasche voll Rum! @Knochenmann, du weißt schon das auch sehr viele europäische Schiffe und Seeleute am Horn von Afrika vorbei müssen und das letzendlich die Opfer solcher Piraten Angriffe Europäer sind. Das Horn ist die billigste Methode um nach Asien zukommen. Erst letztens war ein deutsches Frachtschiff Opfer eines Angriffs.

Die Präsenz der Kriegsschiffe bezweckt vermutlich nichts, weil die sowieso nicht durchgreifen werden/werden dürfen. Weder Deutschland noch die EU hat da unten Hohheitsrecht.
Kommentar ansehen
12.11.2008 07:31 Uhr von snake2006
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
unglaublich: da kentert ein Schlauchboot mit 5 Mann Besatzung ein Containerschiff. Wo leben die Reedereien eigentlich. Es gibt Nachtsichtgeräte und unmengen waffengeiler Amis, welche sicherlich gegen eine kostenpflichtige Safari nichts einzuwenden hätten. Spätestens nach 3 versenkten Piratenbooten wäre da Ruhe und wer soll die Schützen anklagen? Die Gewerkschaft der Piraten?

Bevor jetzt das Geschrei losgeht, das ist aber gegen geltendes Recht: Auch das downloaden von Musik oder Filmen verstößt gegen geltendes Recht,

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Nach Terroranschlag in Barcelona - Vermisster Junge ist tot
Baden-Württemberg: Illegales Autorennen mit 20 Wagen
US-Komiker Jerry Lewis gestorben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?