11.11.08 14:54 Uhr
 273
 

Forschung: Gute Bildung bremst Alzheimer-Verlauf

Amerikanische Wissenschaftler der Washington University School of Medicine in St. Louis haben in einer Studie erwiesen, dass eine höhere Bildung die Alzheimer-Erkrankung in ihrem Verlauf spürbar verlangsamt.

Knapp 200 Probanden nahmen an dem Test teil. 37 Testpersonen davon waren an Alzheimer erkrankt. Das Experiment ergab, dass unter den Alzheimer-Kranken, die mit einer hohen Bildung, die kognitiven Tests bedeutend besser bewältigten, als die weniger gebildeten.

Bei den Gesunden konnte man keine Wechselwirkung zwischen Bildung und der kognitiven Leistung feststellen. Offensichtlich machen sich kognitive Reserven nur bei einer Alzheimererkrankung positiv bemerkbar.


WebReporter: corazon
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Forschung, Bildung, Alzheimer, Verlauf
Quelle: www.wissenschaft-aktuell.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Mehrere Tassen Kaffee am Tag sind gesund
Einst schwerster Mensch der Welt nimmt drastisch ab: Von 595 auf 366 Kilogramm
HIV: Kein Rückgang bei Neuinfektionen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.11.2008 14:48 Uhr von corazon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bildung verlangsamt also den Verlauf der Alzheimer-Krankheit. Vielleicht erzeugt man bei kognitiven Aktivitäten einen unbekannten Stoff/Energie, der die die zuständige Gehirnregion dadurch widerstandsfähiger macht.
Kommentar ansehen
11.11.2008 14:59 Uhr von Doc.M1
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Bildungen sind Also werde ich mich um eine bessere Bildung bemühen!!
:( damit ich nicht krank werde
Kommentar ansehen
11.11.2008 15:15 Uhr von kaiserchrss
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn das wahr ist, wird z.B. Paris Hilton sehr bald ziemlich vergesslich werden :)
Kommentar ansehen
11.11.2008 15:18 Uhr von Doc.M1
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
LOL: wieso kriege ich für nen guten kommentar -pkt schreibt selbst was als -pkt
Kommentar ansehen
11.11.2008 16:14 Uhr von KingPR
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
200 Personen: davon hatten nur 37 Alzheimer. Also besonders aussagekräftig finde ich diese Studie nicht, auch wenn ich das Ergebnis so erwartet hätte.
Kommentar ansehen
11.11.2008 18:20 Uhr von Schnawltass
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
wasn das: fürn dummfug ?
also einstein war auch hochgebildet oder net?
und hatte später demenz der wollte dann in späteren jahren
immer wieder zurück an seine schule unterrichten obwohl
er da schon laaange fertig war.er wurde jeden tag aufs neue
wieder nach hause geschickt.weil er es einfach vergessen
hatte.
Kommentar ansehen
11.11.2008 19:49 Uhr von DerBibliothekar
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Hatte er? Egal, in jedem Falle ist eine Person keine statistisch wertvolle Testgruppe (37 auch nicht, insofern)

Die Argumentation ist aber logisch: Mehr Bildung= Mehr Verbindungen im Gehirn= Da der Krankheitsverkauf von Alzheimer diese Reduziert.....

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ägypten: Über 150 Tote bei Bombenanschlag auf Moschee
München: Mann ersticht seine Frau auf offener Straße
Gießen: Ärztin muss 6.000 Euro wegen "Abtreibungswerbung" zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?