11.11.08 13:08 Uhr
 446
 

Kreditinstitute verschickten vertrauliche Daten an Scheinadresse

Das ARD-Fernsehmagazin Plusminus zeigt heute um 21:50 Uhr, wie zwei Banken EC-Karten, Kontoauszüge und gar PIN-Nummern an eine neue Adresse verschickten, die nicht verifiziert wurde. Es wurde lediglich der Name des Kontoinhabers an der Klingel angebracht.

Aus diesem Grund reicht sogar ein vergessener Kassenbeleg im Supermarkt im Zusammenhang mit dem Namen, um ein Zugang zum Bankkonto zu erhalten.

Die beiden betroffenen Banken, zu denen auch die Deutsche Bank zählt, äußerten sich noch nicht. Experten sagen, dass ein Schaden in einem solchen Fall nicht zwingend durch die Bank reguliert werden, sondern der Einzelfall geprüft werden muss.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Bratwurstdealer
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Daten, Kredit, Schein, Kreditinstitut
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flughafen BER nicht vor Herbst 2019 fertig
Aldi startet Online-Shop für Computer- und Konsolenspiele
Tesla, Google & Co. warnen vor künstlicher Intelligenz beim Militär

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.11.2008 12:50 Uhr von Bratwurstdealer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist ein starkes Stück. Normalerweise müssten Mitarbeiter geschult werden, damit so etwas nicht passiert. Datenschutzschulungen gibt es im Regelfall in allen größeren Unternehmen.
Kommentar ansehen
11.11.2008 13:11 Uhr von Travis1
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Das: unser Datenschutz ein Witz ist sollte allmählich jedem klar sein.
Kommentar ansehen
11.11.2008 13:18 Uhr von PaulchenPanther
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Daten: welcher Datenschutz?
Kommentar ansehen
11.11.2008 13:26 Uhr von gofisch
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
tja "... ein Schaden in einem solchen Fall nicht zwingend durch die Bank reguliert werden, sondern der Einzelfall geprüft werden muss."

nett formuliert für "ihr könnt uns mal".^^
Kommentar ansehen
11.11.2008 14:15 Uhr von Dangermaus
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Für meien neue Karte musste ich auf doe Sparkasse und mein Perso vorlegen bevor die sich überhaupt die Mühe gemacht haben mir eine neue zu schicken.

Naja wenn man lange genug wühlt, findet man immer was.
Kommentar ansehen
11.11.2008 15:48 Uhr von matthiaskreutz
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Scheißegal: Schon alleine dass Verfahren dass die Banken Karten & PIN mit der Post in normalen Umschlägen schicken ist hochgradig unsicher. Wird erst die Karte geklaut weiß der Empfänger dass ja natürlich nicht. Kurz danach kommt die PIN an dieselbe Anschrift. Heute ist es normal dass man mehrere Tage nicht nach hause kommt weil man weit weg arbeiten muss. Dann lagern solche hochbrisanten Sachen in einem Blechkasten vor der Haustür. Wenn es weg ist haste eben Pech. Den Banken ist doch die Sicherheit, was das Geld ihrer Kunden betrifft, scheißegal. Und der Staat als Gesetzgeber macht mit. Nur wenn den Banken "was weg kommt" dann wirds krass. Danke Dir Du Rechtsstaat.
Kommentar ansehen
12.11.2008 12:49 Uhr von PaulchenPanther
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schwedisches Möbelhaus: Hallo, übrigens verschickt das schwedische Möbelhaus die Family Karten auch per Post. Die brauchste nur unterschreiben und bei äh... beim Kauf vorlegen. Ist wie ne Kreditkarte. Unter € 100 fragt Dich niemand nach der Legitimation. Gut gell

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?