11.11.08 11:37 Uhr
 424
 

Ciudad Juárez/Mexiko: Geköpfter wurde vor Polizeiwache aus Auto geworfen

Am gestrigen Montag wurden in Ciudad Juárez (Mexiko) 19 Menschen, in dem dort tobenden Drogenkrieg, ermordet.

Eines der Opfer wurde vor einer Polizeiwache, in Ciudad Juárez, ohne Kopf aus einem vorbeifahrenden Auto gestoßen.

Ciudad Juárez gilt als die gefährlichste Stadt Mexikos. Von den rund 4.000 Morden die in diesem Jahr in ganz Mexiko im Zusammenhang mit dem Drogenkrieg begangen wurden, sind in Ciudad Juárez mehr als 1.000 Menschen ermordet worden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: majkl
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Auto, Mexiko, Polizeiwache, Ciudad Juárez
Quelle: www.blick.ch
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.11.2008 11:29 Uhr von majkl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es wird wohl noch eine weile dauern bis in Mexiko Ruhe einkehren wird. Ich denke die mexikanische sollte etwas härter durchgreifen.
Kommentar ansehen
11.11.2008 11:53 Uhr von Jorka
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Tja: In Mexiko verliert manch einer schon mal seinen Kopf...

SCNR
Kommentar ansehen
11.11.2008 12:37 Uhr von Gaysmo
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
-"Ciudad Juárez gilt als die gefährlichste Stadt Mexikos. Von den rund 4.000 Morden die in diesem Jahr in ganz Mexiko im Zusammenhang mit dem Drogenkrieg begangen wurden, sind in Ciudad Juárez mehr als 1.000 Menschen ermordet worden."

Unfassbar, von den restlichen 50 Tagen dieses Jahres, sind in 316 (ja 316 Tage +1 Tag wegen Schaltjahr) Tagen 4000 Menschen in Mexiko wegen Drogen umgebracht worden, was heisst 4000:316= 12,66 ermordete pro Tag. Was für ein Drogenopfer-Land
Kann soetwas nicht nachvollziehen, zudem kommt noch das die "Dealer" die Polizei verhöhnt und kein Respeckt vor denen hat.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?