11.11.08 11:00 Uhr
 2.967
 

Neuer iPod-Chef: Einstweilige Verfügung durch IBM

Der US-Bezirksrichter Kenneth Karas gab einer einstweiligen Verfügung von IBM statt und verbat damit dem neuen iPod-Chef Mark Papermaster seine neue Arbeit aufzunehmen. Laut Richter muss Papermaster seine Beschäftigung bei Apple sofort beenden.

Papermaster versuchte sich zu verteidigen und gab an, dass er bei Apple nicht in der Chipentwicklung arbeite und somit keine Konkurrenz gegen IBM sei. Die Gründe hatten den Richter nicht überzeugt. Genaue Erklärung zum richterlichen Entschluss gab es jedoch nicht.

Ein IBM-Sprecher sagte, dass der Jobwechsel Papermasters gegen eine Vereinbarung verstoße, die eine Arbeit bei einem Mitbewerber verbietet. Apple zeigt sich zuversichtlich und glaubt, dass Papermaster bald die Arbeit antreten wird. Die Verhandlung wird am 18. November fortgesetzt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: -Darius-
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Neuer, Chef, IBM, iPod, Verfügung
Quelle: www.zdnet.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kann die Menschheit 2140 in Rente gehen?
Antennenrevolution: Neuer Antennentyp ist 60 mal kleiner wie bisherige Antennen
Wahrscheinlich neue LTE-Fritz!Box (6890) zur IFA

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.11.2008 10:57 Uhr von -Darius-
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Sowas ist doch dumm. Ich verstehe nicht warum IBM da so eine Welle draus macht? Letztendlich stimmen die Bemerkungen von Papermaster, und er stellt keine Konkurrenz dar, oder etwa doch?
Kommentar ansehen
11.11.2008 11:14 Uhr von Amerilion
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Mmm: Aus der News wird nicht ganz ersichtlich warum IBM eigentlich was dagegen hat, man kann es sich zwar denken aber trotzdem, ein wenig verständlicher hätte man es schon schreiben können, nur da wär wohl das Zeichenlimit im Weg gewesen...

@Topic:
Ich denk das IBM das einfach sauer aufgestoßen ist das der Herr nun eine hohe Stelle bei Apple bekommt, im Sinne der Verschwiegenheit und der Klause nicht bei einem Mitbewerber zu arbeiten ist die vorläufige Verfügung des Richters zu verstehen. Apple muss wohl nun erstmal belegen das die iPod-Sparte kein Konkurenzprodukt zu IBM ist.
Kommentar ansehen
11.11.2008 11:22 Uhr von ciller
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
in solchen branchen ist sowas üblich: "Ein IBM-Sprecher sagte, dass der Jobwechsel Papermasters gegen eine Vereinbarung verstoße, die eine Arbeit bei einem Mitbewerber verbietet."

er hat von anfang an selbst zugestimmt, sprich er müsste schon vorher wissen, das sowas mal kommen wird.

andere frage, wieso bleibt er nicht bei ibm ?
Kommentar ansehen
11.11.2008 15:30 Uhr von cyrus2k1
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Welche Chips entwickelt Apple den? Die kaufen doch alles ein, ich wüßte nicht was die selbst entwickeln.
Kommentar ansehen
11.11.2008 18:49 Uhr von domenicbitreactor
 
+1 | -9
 
ANZEIGEN
Apple: will doch nur alles patentieren und dan überteuert verkaufen
Kommentar ansehen
11.11.2008 18:50 Uhr von domenicbitreactor
 
+0 | -9
 
ANZEIGEN
Apple: will doch nur alles patentieren und dan überteuert verkaufen
Kommentar ansehen
12.11.2008 07:44 Uhr von PhoenixY2k
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
innerhalb der Branche: Es ist eigentlich egal ob Apple jetzt eine direkte Konkurrenz ist oder nicht, bei so hohen Positionen ist eigentlich oft abgemacht dass man nach Abtreten nicht mehr eine ähnliche Position innerhalb einer Branche antreten darf.

Da geht es um angereichertes KnowHow das die vorherige Firmen "finanziert" haben, mögliche Betriebsgeheimnisse, etc.

Ob jetzt Apple eine Konkurrenz zu IBM darstellt oder nicht, sei mal da hin gestellt. In gewisser Weise sind sie Konkurrenten, wenn auch keine direkten.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Saudi-Arabien: 14-jähriger Junge im Gefängnis, weil er zum Song "Macarena" tanzte
Kann die Menschheit 2140 in Rente gehen?
Leidet der amerikanische Präsident an Demenz?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?