09.11.08 21:04 Uhr
 13.345
 

Medizin: Mögliches Heilmittel gegen HIV-Infektion entdeckt

Derzeit sorgt ein Fall eines in Berlin lebenden Amerikaners für Aufsehen in der medizinischen Fachwelt: Der an Leukämie erkrankte und mit dem HI-Virus infizierte Mann bekam vor rund 600 Tagen eine Knochenmarkstransplantation, seitdem können Mediziner im Blut des Mannes keine HI-Viren mehr nachweisen.

Der Mann erholt sich derzeit noch immer von seiner Krebs-Therapie und hatte keine Medikamente mehr gegen einen möglichen Ausbruch der Immunschwächekrankheit AIDS genommen, was normalerweise innerhalb von Wochen zum Ausbruch der tödlich verlaufenden Krankheit führt. Sein Arzt zeigte sich überrascht.

Der Spender des Knochenmarks verfügte über von beiden Elternteilen vererbte mutierte Zellen, die das Entstehen des Moleküls CCR5 verhindern, welches den Zugang der HI-Viren in die Zellen ermöglicht. Rund ein Prozent der Europäer erben diese Mutation von ihren Eltern. Weltweit ist die Zahl jedoch eher gering.


WebReporter: poseidon17
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Entdeckung, Medizin, HIV, Infektion, Infekt, Heilmittel
Quelle: online.wsj.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: WLAN soll Schuld sein an immer mehr Fehlgeburten
Studie: Heißer Tee soll grünem Star im Auge vorbeugen
Studie: Rauchen macht unattraktiv

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

26 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.11.2008 21:10 Uhr von supereisbaer
 
+24 | -0
 
ANZEIGEN
Laune der Natur oder Wunder? Auch in Afrika gibt es Menschen, die imun gegen HIV sind.
Einer von 100.000 hat so ein Gen.
Früher hätte man wahrscheinlich von einem medizinischen
Wunder gesprochen.
Kommentar ansehen
09.11.2008 21:23 Uhr von Max1984
 
+16 | -0
 
ANZEIGEN
man darf gespannt sein, wie sich das ganze weiterentwickelt!
Kommentar ansehen
09.11.2008 21:33 Uhr von Selina90
 
+26 | -3
 
ANZEIGEN
Das wäre: zu schön um wahr zu sein. Wobei: Wahrscheinlich werden dann evtl. daraus entstehende Medikamente für die Menschen, die sie am dringendsten benötigen, unerreichbar bleiben. Die Pharmakonzerne werden da wieder auf Teufel komm raus rausholen, was geht. Trotzdem: bisher eine der besten Nachrichten 2008 auf shortnews.
Kommentar ansehen
09.11.2008 21:54 Uhr von uwele2
 
+27 | -1
 
ANZEIGEN
Evolution: würde die Evolution beim Menschen noch funktionieren dann würde AIDS alle diejenigen sterben lassen die diese Mutation nicht haben
Kommentar ansehen
09.11.2008 22:00 Uhr von Swaneefaye
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
@Vorschreiber: An HIV Sterben lassen... AIDS ist ´nur´ die ausgebrochene Krankheit.
@News: Das wäre mehr als wunderbar. Leider wohl wieder nur für die die es sich leisten könnten, aber immerhin eich Lichtblick.
Ich meine Zufälle haben auch derartiges wie Antbiotika hervorgebracht und somit die pest ausgerottet... also wieso sollte ein derartiger Zufall nicht auch HIV/AIDS ausrotten?
Kommentar ansehen
09.11.2008 22:00 Uhr von kuste2
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Es gibt Forscher, die der Ansicht sind, dass diese Mutationen "Überbleibel" der Pest sind.

Uneinig ist man jedoch, ob man daraus schliessen kann, ob die Pest und der "Schwarze Tod" nicht unterschliedliche Krankheiten waren und nicht eine der beiden ein vorzeitliches Ebola (also eine Virusinfektion)
Kommentar ansehen
09.11.2008 22:19 Uhr von cheetah181
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Therapie: Das wäre echt cool wenn man das in eine Gentherapie umsetzen kann.

Denn jedesmal einen Knochenmarksspender zu suchen dürfte ziemlich lange dauern. (da man nur unter den 1% immunen suchen kann und dann der Rest (Antigene) auch noch zusammenpassen muss)
Kommentar ansehen
09.11.2008 22:51 Uhr von searcher99
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Wunderbar: Wow das wäre doch toll
Kommentar ansehen
09.11.2008 23:28 Uhr von suesse-yvi
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Ich: staune immer wieder über den Fortschritt der Medizin. Und ich denke, auch wenn es jetzt noch nicht so weit ist, dass man in einigen Jahren in der Hinsicht noch viel weiter ist.
Kommentar ansehen
09.11.2008 23:42 Uhr von pirata
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht zu frueh freuen: bei ganz vielen Menschen, die in der antiretriviralen Therapie stecken, laesst sich der HI-Virus nicht mehr nachweisen. In Deutschland wie ueberall auf der Welt. Wo ist da bitte die Sensation? Spannend wird es erst, wenn der HI-Virus nach einer langen Medi-Abstinenz nicht wieder zurueckkommt. Also noch etwas abwarten, dann hoffentlich freuen...
Kommentar ansehen
10.11.2008 01:24 Uhr von matthiaskreutz
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Gott sei Dank: Sonst wäre es für sie ein Problem geworden.
http://www.shortnews.de/...
Aber nun....alles wird gut
Kommentar ansehen
10.11.2008 01:28 Uhr von cappucinoo
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
hoffen wir: das sie bald mal was richtiges finden , möchte gern wieder ohne gummi durch die welt vögeln ;)
Kommentar ansehen
10.11.2008 06:28 Uhr von Deniz1008
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
was wohl cdu-koch dazu sagt? ironie off*
Kommentar ansehen
10.11.2008 10:37 Uhr von elenath
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
[KaY] Dark-Z: [KaY] Dark-Z hat recht. Daraus lässt sich schwer ein Heilmittel extrahieren- die Genmutation die das CCR5 Oberflächenprotein betrifft ist schon längstens bekannt.

Hier wurde Knocchenmark gespendet. Der Spender war zufälligerweise Träger genau dieser Mutation. Es ist also vollkommen utopisch anzunehmen, dass es für einen jeden HIV- erkrankten einen Knochenmarkspender gibt, der genau diese Mutation in seinem Erbgut trägt, die zu einer Resistenz gegen die HI-Viren führen würde.

Eine Gentherapie halt ich auch für unwaahrscheinlich, da man gezielt diese Mutation in die Knochenmarkszellen des HIV- infizierten einbringen müsste.
Kommentar ansehen
10.11.2008 11:05 Uhr von cheetah181
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
[KaY] Dark-Z & elenath: "Eine Gentherapie halt ich auch für unwaahrscheinlich, da man gezielt diese Mutation in die Knochenmarkszellen des HIV- infizierten einbringen müsste."

Genau darum gehts doch bei einer Gentherapie. Auch wenn sich die allgemein noch in der Entwicklung befinden.

Im Prinzip habt ihr natürlich recht, dass die Existenz von Immunen schon bekannt war. Aber diese "Anwendung" bei der Knochenmarksspende war für mich schon neu bzw. interessant.
Kommentar ansehen
10.11.2008 11:42 Uhr von Lykantroph
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@selina90: die pharmakonzerne werden, wenn die wirksamkeit bewiesen ist, das mittelchen nicht zurückhalten können und es wir nicht unerreichbar sein. aus sicherer quelle weis ich, das heutige HIV patienten von der krankenkasse monatlich medikamente im wert von mehreren tausend euro bezahlt bekommen. und diese HELFEN nicht. die hindern die krankheit nur daran, noch weiter auszubrechen. die patienten sterben trotzdem.

sollte es helfen, werden die krankenkassen froh sein, wenn sie einmalig 10.000 oder 20.000€ ausgeben, und danach "ruhe" haben, statt monat für monat ein zehntel davon auszugeben.
Kommentar ansehen
10.11.2008 12:15 Uhr von Spellingnazi
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Moment mal: Ich dachte auf diese Knochmarkstransplantationsspendelisten (lol) kommt man nur SEHR schwer! Wie kommt es das jemand mit HIV dafür in Betracht in gezogen wird, wenn man davon ausgehen konnte, dass er nach dem Eingriff seine Medikamente nicht mehr bekommen wird und dann wohl an den Folgen des HI-Viruses sterben wird.

Hat er nur Glück gehabt?
Kommentar ansehen
10.11.2008 13:05 Uhr von interkonsum
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Lykantrph: "aus sicherer quelle weis ich, das heutige HIV patienten von der krankenkasse monatlich medikamente im wert von mehreren tausend euro bezahlt bekommen. und diese HELFEN nicht. die hindern die krankheit nur daran, noch weiter auszubrechen. die patienten sterben trotzdem."

Sehr gewagt so eine Aussage ... Wenn Du mit 40 Kopien Helferzellen/mm³ auf einer Intensivstation im Sterben liegst, die Therapie eingeleitet wird und du eine Woche später zurück im Leben bist (inkl. Sport, Beruf und alles was zum Leben gehört), dann behauptest du ganz sicher nicht, dass die Medikamente NICHT helfen.

"die hindern die krankheit nur daran, noch weiter auszubrechen" - Das "NUR" bedeutet, dass Betroffene am Leben bleiben. Menschenleben würde ich nicht unbedingt mit "nur" abspeisen.

"die Patienten sterben trotzdem" - hört sich sehr verallgemeinert an. Wer sind "die Patienten"? Die Patienten, die sich an Regeln der Therapie halten sterben nicht einfach so, im Gegenteil die Lebensdauer beträgt nur 4-5 Jahre weniger als bei einem "Normalsterblichen".

Zum Vergleich: wir haben in Deutschland ca. 500 Aids Tote/Jahr. Auf der anderen Seite 40.000 Alkoholtote und 160.000 Menschen, die jährlich an Folgen des Rauchens sterben. Nicht unbedingt "die Patienten", aber sie sterben trotzdem und zwar in einer sehr großen Anzahl.

Und was Krankenkassen "froh" machen würde, spielt in dieser Branche keine Rolle. Es sind immer noch die Pharmakonzerne, die die Spielregeln bestimmen und eine Profitmaximierung anstreben.

So behandelt z.B. ein Stuttgarter HIV-Spezialist (http://www.hiv-therapie.org/...) seit Jahren seine Patienten mit (kostengünstigem) Cortison. Da sich damit kein großes Geld machen läßt (aus der Sicht der Pharmakonzerne), gibt es auch niemanden, der so eine i.d.R. millionenschwere Studie finanziert. Kann mir daher schwer vorstellen, dass irgendein Pharmakonzern irgendwas in Richtung HIV-Impfung unterstüzt.
Kommentar ansehen
10.11.2008 14:43 Uhr von interkonsum
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ Ogino: Nicht unbedingt die Betroffenen. Eher die Nichtbetroffenen, die am Weltschmerz teilhaben und die "Frisch"-Betroffenen. Diejenigen die schon seit Jahren betroffen sind, haben sich schon dran gewöhnt, solche "Durchbruchnews", die im Schnitt alle 3 Monate Schlagzeilen machen (seit über 20 Jahren), höchstens mit einem müden Lächeln zu quittieren. Traurig ist das alle mal, da gebe ich dir recht.
Kommentar ansehen
10.11.2008 17:08 Uhr von Acias
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Achja, tödlich? "was normalerweise innerhalb von Wochen zum Ausbruch der tödlich verlaufenden Krankheit führt. "

Ich habe gelernt das AIDS nicht tödlich ist, sondern nur dazu führt das andere Krankheiten nicht mehr vom eigenen Immunsystem bekämpft werden können und man dann durch diese stirbt und nicht an AIDS selber.
Kommentar ansehen
11.11.2008 04:01 Uhr von newsfeed
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
nein: "Laune der Natur oder Wunder?"

Selektion.
Kommentar ansehen
11.11.2008 09:34 Uhr von DerBibliothekar
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Spellingnazi: Auf irgendeine Transplantationsliste zu kommen ist eigentlich ziemlich einfach, das Problem ist nur, dass es teils sehr Lange dauert bis sich was passendes findet.
Bei Knochenmark ist es aber kein Problem, die DKmS hat ein paar millionen Registrierte und eine Heutige Knochenmarkstammzellentnahme läuft beim Spender auf eine Art Dialyse hinaus, daher ist Knochenmark etwas, das man auch mit AIDS bekommt.
Kommentar ansehen
11.11.2008 10:38 Uhr von ophris
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@poseidon: die ist ja mal wieder super interessant und toll geschrieben.

Die Knochenmarksspende als Vermittler der Resistenz ist wirklich interessant und spannend. 5*

LG,

ophris :-)
Kommentar ansehen
11.11.2008 10:52 Uhr von KingPR
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
newsfeed: Jap, aber irgendein Kreationist hat dich "geminust" ;)
Kommentar ansehen
11.11.2008 13:16 Uhr von CrazyEye
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wow: Das sind doch mal echt gute Neuigkeiten.

Ich hoffe die Forscher bleiben dran und haben jetzt erst sozusagen "Blut geleckt" - wäre wirklich super wenn das HI Virus endlich in den Griff zu kriegen wäre.

Idealerweise wäre es dann natürlich auch, den Pharmakonzernen "zwangspreise" aufzubürgen... Da das Medikament wahrscheinlich unbezahlbar werden würde...

Refresh |<-- <-   1-25/26   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe
Studie: WLAN soll Schuld sein an immer mehr Fehlgeburten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?