09.11.08 19:55 Uhr
 470
 

Jerusalem: Massenkeilerei unter Christen in der Grabeskirche

In der Grabeskirche in Jerusalem kam es zu einer Massenschlägerei zwischen armenischen Gläubigen und griechischen Mönchen. Der Polizei gelang es zunächst die Griechen zurück zu drängen. Doch nach missglückten Verhandlungen stürmten die griechischen Mönche die Prozession des armenischen Bischofs.

Die Polizei habe versucht, den Konflikt zu lösen, doch angesichts der vorherrschenden starken Gewalt habe sie selber zu Gewalt greifen müssen.

Weder Lateiner noch Griechen sollten sich in dem Jesus-Grab befinden, wenn der armenische Bischof es besucht. Dies ist im sogenannten Status quo beschrieben, der unter anderem die Besitzverhältnisse regelt.


WebReporter: söckchen
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Christ, Masse, Jerusalem
Quelle: www.rp-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.11.2008 20:05 Uhr von Noseman
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Das passiert glaube ich jedes Jahr aufs Neue: Ich hab jedenfalls auch schon eine entsprechende News verfasst, oder 2, vor ein paar Jahren.

Man sollte langsam mal einen Pokal stiften un dden Sierger(be)kloppten überreichen.
Kommentar ansehen
09.11.2008 20:29 Uhr von Söckchen
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
liebe deinen nächsten und so ;)
Kommentar ansehen
09.11.2008 20:33 Uhr von Knochenmann2.0
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
@ Söckchen: Na dann lieb mich mal ;-p
Kommentar ansehen
09.11.2008 21:03 Uhr von supereisbaer
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Da sagt einer es gäbe Fanatiker nur unter den Moslems.
Mein jesus - dein Jesus.
So ein Quatsch

Anstand hat man halt ,oder nicht.
Kommentar ansehen
09.11.2008 21:59 Uhr von CHR.BEST
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Cool: Da sieht man wieder, welche Posse Religion eigentlich ist.
Und wegen solcher Dummköpfe wurden über Jahrhunderte blutige Kriege geführt oder Menschen auf Scheiterhaufen verbrannt.
Ein Grund mehr, die Prinzipien der Aufklärung hochzuhalten und jene der Religion weitestgehend zurechtzustutzen.

Man sagt ja häufig, früher war alles besser. Aber das stimmt definitiv nicht. Wer möchte z. B. heute noch in der Zeit des 30-jährigen Krieges leben, in der Katholiken und Potestanten gegeneinander kämpften und dabei Millionen Leben auslöschten oder zur Zeit der Inquisition, die Menschen aufgrund irgendwelchen Hokuspokus zu Tode folterte?
Kommentar ansehen
09.11.2008 23:02 Uhr von Urbanguerilla
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist einfach nur das Testosteron der abstinennten Mönche...

Da gehts darum wer den längsten Bart hat

nicht mehr und nicht weniger
Kommentar ansehen
09.11.2008 23:56 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Söckchen: schon wieder ein ausgeprochen gut formulierter Artikel. Du wirst langsam Kult.

;-))
Kommentar ansehen
10.11.2008 11:16 Uhr von GenerX
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Gut geschrieben, aber das ist fast keine News (ist offensichtlich die Quelle daran Schuld, die auf die Aussage des armenischen Vertreters basiert) sondern eher eine Kundgebung des Armenischen Patriarchats, da es zu 100% dessen Sichtpunkt vertretet.

Um der Sache näher zu kommen, fasse ich hier die Geschichte aus der anderen (Gr-Orth) Perspektive. Ich betone, dass das unten aufgeführte NICHT unbedingt MEINER Meinung nahe liegt, sondern die Thesen des Gr-Orth. Patriarchats Jerusalems widerspiegelt.

Die armenischen Mönche kamen zur Kirche (der Auferstehung) um die Feier des heiligen Kreuzes (oder so ähnlich) zu feiern. Das status quo sieht vor, dass der Kapellenwächter des hl.Grabes (ein Gr-Orth. Mönch) anwesend sein darf. Er wurde aber ausgedrängt und die Kirchentür geschlossen.

Das "soll" ein weiterer Akt (wie schon 4 Mal früher) sein, welches das Primärrecht der Gr-Orth. Kirche am Ort bestreiten und das status quo anfechten will, und somit eine de facto Änderung der rituellen Rechte erlangen soll.

Die Gr-Orth. Mönche bildeten ausserhalb der Kirche eine Menschenkette um als Demonstration die folgende Litanie der Armenier (Mönche und Zivilisten) aufzuhalten. Die Antwort war aggressiv und die Demonstrantengruppe wurde gestürmt, die anwesende Polizei auch (unter ihnen gab es auch leichtverletzte). Außer den Händen und Füßen wurde auch mit Weihrauchgefäßen (!!!) zugeschlagen. Ein 16-jähriger orthodoxer Mönchsanwärter wurde (zum Glück leicht) von einem mit Messer bewaffneten Armenier verletzt.

Ein 2-Minuten Videoabschnitt (leider auf griechisch, aber das Bild spricht von sich) gibt es hier:
http://www.megatv.com/...

Leider wird noch einmal meine Meinung unterrahmt, dass man Gott umso näher kommt, je weiter man sich von der Religion - und ihren irdischen Vertretern - fernhält.
Kommentar ansehen
10.11.2008 13:25 Uhr von Travis1
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Unter: Atheisten wäre das nicht passiert;-)
Kommentar ansehen
10.11.2008 13:46 Uhr von GenerX
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sorry: zum ersten Mal hab ich in einen Beitrag einem Fehler freien Lauf gegeben. Im Paragraph 5 Linie 1 soll es nicht "ALS Demonstration" sondern natürlich "ZUR Demonstration" lauten.
Kommentar ansehen
10.11.2008 13:54 Uhr von GenerX
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ein Unglück kommt selten allein.
Im Korrekturbeitrag (gleich drüber - 13:46 Uhr) soll nicht "in einen Beitrag" sondern "in einem Beitrag" stehen.

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?