09.11.08 16:23 Uhr
 1.285
 

Ex-Bankenchef Wuffli verzichtet auf 8 Millionen Euro Abfindung

Der Ex-Konzernchef der Schweizer Großbank UBS, Peter Wuffli, verzichtet aus Solidarität mit der derzeitigen Konzernspitze auf seine Abfindung in Höhe von zwölf Millionen Franken. Nachdem er im letzten Jahr durch Marcel Rohner abgelöst worden war, steht ihm diese vertraglich eigentlich zu.

Wuffli wollte eigenen Angaben zufolge mit der Rückgabe ein Zeichen in der Debatte um die Rückzahlung nicht verdienter Lohn- und Bonuszahlungen an Spitzenkräfte setzen. Diese Zahlungen an abtretende Spitzenkräfte in Unternehmen in Schieflage sei nicht zu rechtfertigen, so Wuffli.

Weiter gab er an, nie aus Geldgier gehandelt zu haben. Er bedauere aber, dass seine damaligen, aus bestem Gewissen gefällten Entscheidungen, zur Krise der UBS geführt haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ToH
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Euro, Million, Bank, Abfindung
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump beendet Untersuchung über Gesundheitsgefährdungen beim Kohleabbau
Analyse: Es gibt noch 23 Girokonten, die tatsächlich kostenlos sind
Flughafen BER nicht vor Herbst 2019 fertig

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.11.2008 16:42 Uhr von muhschie
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ein: ganz kleiner Meilenstein.
Jeder Mensch ist vor Fehlern nicht gefeit, sie zuzugeben ist leider nicht so verbreitet. Diese Abfindung zu kassieren und in durch fehlgeleitete Entscheidungen geschädigte zu finanzieren? Soweit reicht die Intellegenz nicht. Ich werde mich daran gewöhnen müssen, nur noch in Gold und Muscheln zu bezahlen.
Kommentar ansehen
09.11.2008 18:06 Uhr von El Indifferente
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Das nenn ich mal einen Mann: mit Charakter.
Kommentar ansehen
09.11.2008 18:57 Uhr von coolio11
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
ausnahmsweise mal eine: erfreulich positive Meldung in einer langen Reihe schlechter Nachrichten aus der Finanzwelt.

[Ich hab unwillkürlich die Meldung mehrmals gelesen auf der Suche nach dem Haken an der Sache. Aber es sieht so aus, als dass es gar keinen Haken gibt. Der Herr Wuffli verzichtet auf den großen Batzen Geld. Nicht mehr und nicht weniger.]
Kommentar ansehen
10.11.2008 09:52 Uhr von Mi-Ka
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Also bitte, was ist daran so positiv.
Es ist eine ungeheuerliche Unverschämtheit, dass er überhaupt Anspruch darauf hatte.
Er hat als Manager den Laden in die Sch... geritten (wenn diese Kaste so versessen sind, dass sie alleine für den Erfolg verantwortlich sind, dann sollen sie es auch bei Misserfolg sein), ist deshalb gegangen geworden und soll dann als EX-Manager noch immer Boni kassieren.
In was für einer Welt leben wir denn?
Kommentar ansehen
10.11.2008 11:01 Uhr von bigpapa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Mi-Ka: Er hat das Recht auf eine Abfindung weil es in seinen Vertrag festgelegt ist.

Alles andere sind einfach nur Fehler die er gemacht hat.

Das einzige Besondere ist, das er die einsieht und helfen den Schaden zu mindern. Was ich sehr anständig finde.

Gruß

BIGPAPA

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dubai entsalzt Millionen Liter Trinkwasser täglich aus dem Persischen Golf
Italien: Samuel L. Jackson und "Magic" Johnson mit Flüchtlingen verwechselt
Gartenarbeit: Akku statt Kabelsalat


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?