09.11.08 15:46 Uhr
 3.409
 

USA: Immer mehr Ex-Investmentbanker arbeiten in Bars

Bryan Gunderson ist kein Einzelfall. Der 25-Jährige war nach seinem Bachelor in Finanzwirtschaft als Investmentbanker zu JP Morgan Chase & Co. gegangen. Nun wurde er, wie viele andere auch, im Zuge der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise arbeitslos. Nun lässt er sich zum Barkeeper ausbilden.

Und nicht nur die New York Bartending School in Manhattan registriert derzeit ein gestiegenes Interesse. "Das wird ein gigantisches Jahr", so Joe Bruno, Direktor der N.Y. Bartending School. Ein Kurs an seiner Schule umfasst 40 Unterrichtsstunden und kostet 695 US-Dollar (529 Euro).

Dabei müssen die Ex-Investmentbanker mit einem deutlich geringerem Gehalt auskommen. Wer einen Job in der Gastronomie findet, muss mit knapp über 30.000 US-Dollar pro Jahr auskommen, inklusive Trinkgeld. Zuvor hatten die Ex-Banker, statistisch betrachtet, über 100.000 US-Dollar pro Jahr verdient.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

330.000 Haushalten wurden wegen unbezahlten Rechnungen Strom abgestellt
USA: Rentenkürzung zur Finanzierung der Steuersenkung
BMW: Razzia des Bundeskartellamts

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.11.2008 13:52 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Bericht zeigt auch die positive Seite der USA. Statt zu lamentieren, wie es den Deutschen bisweilen zu eigen ist, nehmen die Entlassenen in den USA ihr Schicksal in die eigenen Hände. Statt also darüber zu jammern, dass die böse Weltwirtschaft ihr Leben ruiniert, lassen sich hoch bezahlte Ex-Banker zu besseren Kellnern umschulen. So etwas habe ich in diesem Land noch nie gehört.
Kommentar ansehen
09.11.2008 15:55 Uhr von fir3
 
+21 | -1
 
ANZEIGEN
Endlich machen die sich auch mal nützlich...
Kommentar ansehen
09.11.2008 16:12 Uhr von christi244
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
Hier bleiben die: dank politischer Sitze in den Aufsichtsräten in Amt und Würden und kassieren Milliardenbeträge für nix.
Kommentar ansehen
09.11.2008 17:01 Uhr von chefcod2
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
jo fire: Je weniger von diesen Nutzlosen Bankern desto besser
Kommentar ansehen
09.11.2008 17:44 Uhr von skandale
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
@ autor: haste mal davon gehört, das die amis net so ein sozialstaat haben wie wir?????
da is doch logisch, das die leute anderweilig was suchen um ihr leben zu finazieren ...
wer hier (in deutschland) mit ein bissel niveau leben will, der geht doch och arbeiten und lebt net von hartz 4 oder???????
Kommentar ansehen
09.11.2008 17:55 Uhr von christi244
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
skandale: Du laberst!!!
Wo sind die Jobs, um mit "Niveau" leben zu können? Ich denke, besonders die Älteren LZAs und Hartz IVler wären Dir hier für sachdienliche Hinweise mehr als dankbar!
Kommentar ansehen
09.11.2008 18:03 Uhr von El Indifferente
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
So wie ich das sehe: sind das die beiden Dinge mit denen Banker halt Errfahrung haben.
Tagsüber mit dem Geld anderer Leute spekulieren
Abends in irgendwechen Bars in der Nähe der Wall-Street abhängen und Cocktails schlürfen

Jetzt wollen sie halt ihre Abend-Freizeit Beschäftigung zu ihrem Beruf machen.
Kommentar ansehen
09.11.2008 18:47 Uhr von Tzvi_Nussbaum
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
die sache hat nen haken: leute die weniger qualifiziert sind, haben noch weniger aussichten auf nen job...


vlt. täusche ich mich aber auch!
Kommentar ansehen
09.11.2008 20:07 Uhr von ernibert
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
na und: ich bin gelernter dreher,tischler und schweißer und muss als leiharbeiter jetzt jobben fürn nen std.lohn den ich mich schäme zusagen........watt willste machen und die bekommen trotz ihres versagens noch 30k pro jahr
Kommentar ansehen
09.11.2008 21:07 Uhr von maki
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naaaaaaja 1. Irgendwann in seeeeeehr naher Zukunft ist der Bedarf an Cocktailpanschern allerdings auch gedeckt.

2. Ob es den Bars auf Dauer was bringt, wenn die (Ex)Kunden die geldbringende Seite der Theke mit der geldverbrauchenden Seite der Theke tauschen?
Kommentar ansehen
09.11.2008 23:39 Uhr von nituP
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
hm die: verhungern dort doch wie in afrika wenn du kein job hast.

viel spaß für ein neues sozial system!
Kommentar ansehen
10.11.2008 00:30 Uhr von alphanova
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Deutschland: immer mehr politiker arbeiten in investment-bankern.
natürlich nur in denen, wo es sich auch richtig lohnt..
Kommentar ansehen
10.11.2008 01:55 Uhr von matthiaskreutz
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Slogan: Vom Millionär zu Tellerwäscher ;-((
Kommentar ansehen
10.11.2008 05:52 Uhr von Putt
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Gut so: von mir aus könnten diese Warzen am Arsch der Gesellschaft die Klos putzen. Investmentbanker, Berufe die die Welt nicht braucht.
Kommentar ansehen
10.11.2008 09:26 Uhr von Cybertronic
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Auch in den: USA möglich: Vom Millionär zum Tellerwäschär !

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Diese 5 Tipps helfen dir sofort beim Einschlafen
Uni Hamburg veröffentlicht Verhaltenskodex zur Religionsausübung
NRW: Rettungskräftegroßeinsatz - Festzelt wegen Stinkbombe geräumt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?