08.11.08 09:27 Uhr
 1.744
 

Irland: 1,5 Tonnen Kokain beschlagnahmt

Einer der größten Coups ist am gestrigen Freitag der irischen Polizei gelungen. Rund 250 Kilometer vor der irischen Südwestküste spürte die Küstenwache eine Jacht auf. Als die Ermittler das Schiff durchsuchten, fanden sie die Drogen.

Die Polizei nahmen dabei drei Männer fest, zwei Briten und einen Iren. Die Männer müssen sich nun mit dem Vorwurf des Drogenhandels auseinandersetzen. Mehrere Wochen lang hatten sich die Drogenfahnder auf die Spur der vermeintlichen Drogenhändler gemacht.

Nach ersten Informationen der Ermittler kam die Jacht aus Richtung Karibik, die wertvolle Fracht war demnach für die britische Insel bestimmt. Schätzungen zufolge hat das sichergestellte Kokain einen Marktwert in Höhe von 500 Millionen Euro.


WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kokain, Irland, Tonne
Quelle: www.euronews.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
US Polizist hilft Drogenabhängiger durch Adoption ihres Babys
Messerattacken in Berliner U-Bahnhöfen: Zwei Verletzte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.11.2008 10:11 Uhr von ferrari2k
 
+3 | -7
 
ANZEIGEN
Erinnert mich irgendwie an Bad Boys 2: nur ohne die Ballerei :D
Naja, ein schöner Schlag gegen den Dreck, sperrt diese *selbst zensiert* lebenslang weg!
Kommentar ansehen
08.11.2008 10:23 Uhr von Misuke
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
ohne es: jetzt denen Polizisten zu missgönnen aber sind die net im Internationalen Gewässer bei 250 km ???? Und haben die da noch handhabe ?
Kommentar ansehen
08.11.2008 10:35 Uhr von Feuerloescher
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
So eine Pleite: Ich wäre ungern an der Stelle des Drogenbarons der 1.5 Tonnen Koka.
Kommentar ansehen
08.11.2008 10:39 Uhr von korem72
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Am Bestens an der News: >> Rund 250 KM vor der irischen Küste s p ü r t e die Küstenwache eine Jacht auf<<
wie kommt das? Sind die Jachten normalerweise so klein, dass man sie nicht gut sehen kann? Und warum war die Küstenwache so interessiert an genau dieser Jacht? Kommen da sonst keine Boote lang oder wie?

Es ist vielleicht noch zu früh am Morgen für mich aber die News irritiert etwas....
Kommentar ansehen
08.11.2008 10:39 Uhr von killerfaultier
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
wahrscheinlich: Kamikaze von armen Leuten, die entweder durchkommen und reich sind oder erkannt werden und dann in den Knast kommen...

Würde ich auch machen, wenn ich kein Geld mehr hätte. Dann aber nach Deutschland schmuggeln. Mein Auto vollstopfen mit Drogen und hoffen, dass es keiner merkt... und wenn doch, dann käm ich ein ein Hotel, da mir der Staat bezahlt. Besser, als obdachlos rumzugammeln xD
Kommentar ansehen
08.11.2008 10:47 Uhr von Critix
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Scarface: "Die Männer müssen sich nun mit dem Vorwurf des Drogenhandels auseinandersetzen."
Haha :D

Und 1,5 Tonnen Koka sind doch viel mehr wert als 500 Millionen Euro,oder ?

Warum sind überhaupt nur drei Männer auf der Jacht ?
Das weiße Gold würde ich mit ner Horde verteidigen
Kommentar ansehen
08.11.2008 10:56 Uhr von sv3nni
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
1.5 Tonnen und nur 3 Schuldige ? Ich find das sieht nach was groesserem aus. Wuerd mich nicht wundern wenn die CIA wieder darin verwickelt waere - die sind ja u.A. zustaendig fuer solche deals
http://worldcontent.twoday.net/...
Kommentar ansehen
08.11.2008 13:22 Uhr von ichschonwieder
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
die haben also: meine Tagesration. Mein Anwalt sagt, das es Eigenbedarf ist.

Spaß.


Her mit den Minusen

Schönes Wochenende
Kommentar ansehen
08.11.2008 15:32 Uhr von johnny_volldepp
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
denk mal drüber nach was das für eine verfickt große menge ist ... und das das wahrscheinlich nur die spitze des eisberges ist ....

dieser verdammte drogenhandel ist mittlerweile zu einer riesigen industrie herangewachsen ...

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe
Studie: WLAN soll Schuld sein an immer mehr Fehlgeburten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?