07.11.08 14:58 Uhr
 195
 

Erhöhtes Krankheitsrisiko von Alzheimer in der Nähe von Hochspannungsleitungen

Es wurde bereits in den Medien berichtet, dass Hochspannungsmasten, die nahe an Wohnhäuser stehen, Mitschuld an Alzheimer haben sollen. Die Uni Bern bestätigte dies nun. Laut einer Untersuchung gilt dies jedoch nur für Personen, die weniger als 50 Meter von einer Leitung entfernt wohnen.

Etwa 9.200 Todesfälle durch Alzheimer zwischen 2000 und 2005 wurden überprüft. Bei 20 Fällen stellte man fest, dass die betroffenen Personen weniger als 50 Meter von den Masten entfernt lebten.

Bei Personen, die 15 Jahre und länger in der Nähe solcher Masten lebten, verdoppelte sich sogar das Risiko an Alzheimer zu erkranken. Wer wenigstens zwischen 50 und 200 Meter von den Strommasten entfernt lebt, hat kein hohes Risiko an Alzheimer zu erkranken.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: marshaus
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Krank, Krankheit, Alzheimer, Nähe, Hochspannung, Hochspannungsleitung
Quelle: www.aerztezeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Jede zehnte Frau bekommt wegen der Antibabypille Depressionen
Studie: Männliche Senioren bringen sich fünfmal häufiger um als Durchschnitt
Salmonellen-Fund in Frischkäse - Rückruf von Bioland-Produkten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.11.2008 15:19 Uhr von Andy3268
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
50m: ist verdammt nahe.
Hoch und Höchst-spannungsmäste sind bestimmt schon 30m hoch und direkt unter der Leitung sind nur selten Häuser.

Erinnert mich an die Studie mit dem Handymast - der nicht existierte.
Kommentar ansehen
07.11.2008 16:39 Uhr von Hugo Tobler
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Diese Untersuchung ist ein Witz! Ich zitiere:
>>Etwa 9.200 Todesfälle durch Alzheimer zwischen 2000 und 2005 wurden überprüft. Bei 20 Fällen stellte man fest, dass die betroffenen Personen weniger als 50 Meter von den Masten entfernt lebten.<<

Was war die Ursache bei den anderen 9150 Personen? Wenn stehen würde, dass bei 5000 Personen in dieser Untersuchung, ein Zusammenhang mit der Hochspannungsleitung bestehen würde, dann würde diese Untersuchung sinn machen. So aber nicht!
Kommentar ansehen
07.11.2008 17:59 Uhr von Andy3268
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
DIch bin mir sicher das: mindestens 9100 einen Tag vor ihrem ableben Kontakt mit Dihydrogenmonoxid hatten vllt. sogar konsumiert?
Und 9000 haben vorher Brot verzehrt.
und so weiter

Viele weitere sinnfreie behauptungen die Logisch klingen…


Und hier etwa passt diese Studie hin.
Kommentar ansehen
09.11.2008 23:52 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Man: könnte meinen, Sie stehen unter Strom.
Aber im Ernst: Nicht nur Alzheimer dürften in diesem Umfeld leiden. Da gibt´s doch immer wieder Studien, die gesundheitliche Probleme auch bei normalen Menschen feststellen ...

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Malta: Union fordert internationale Ermittlungen nach Mord an Bloggerin
Neue Gesetze und Regelungen 2018 (Kfz-Steuer, Winterreifen, eCall)
Sachsen: Regierungschef Stanislaw Tillich tritt zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?