07.11.08 14:24 Uhr
 11.738
 

WPA teilweise gehackt - WPA angeblich in weniger als 15 Minuten knackbar

Deutsche Wissenschaftler wollen auf der Security-Konferenz "PacSec 2008" in Japan durch einen Vortrag auf die Schwächen der WPA Verschlüsselung hinweisen. Der Titel des Vortrags lautet "Gone in 900 Seconds, Some Crypto Issues with WPA".

Durch die Angriffe auf die WLAN-Verschlüsselung WEP machten sich Beck und Tews bereits einen Namen. Bis jetzt können kleine Teile des Datenverkehrs im Klartext per WPA-TKIP mitgelesen werden. 1 Byte wird pro Minute entschlüsselt und im Klartext dargestellt.

Tews betitelt diese Methode als "aktive Protokollangriffe". Die Schlüssel waren nie sein Ziel.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: guugle
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Minute
Quelle: www.golem.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesamt warnt vor Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselung
Fall Harvey Weinstein: Einige User boykottierten einen Tag lang Twitter
Amazon entwickelt Türklingel, die Paketlieferanten ins Haus lässt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.11.2008 14:50 Uhr von KingKn
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
und was ist mit WPA 2.0? ist das auch schon geknackt?
Kommentar ansehen
07.11.2008 14:52 Uhr von sn_krieger
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
ist auch schon geknackt, ein paar russische wissenschaftler haben das mit ner geforce graka geschafft, glaub ich gelesen zu haben ;-)
Kommentar ansehen
07.11.2008 14:53 Uhr von sn_krieger
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
geknackt kann man da nicht wirklich sagen, war halt brute force, also so lange passwörter probieren, bis das richtige dabei ist.

Edit-Funktion ???
Kommentar ansehen
07.11.2008 15:20 Uhr von Sexybeast73
 
+10 | -24
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
07.11.2008 15:23 Uhr von Tyde
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
@Sexybeast73: Hacken is für mich zumindest eine Wissenschaft, solang es nur darum geht sicherheitslücken zu finden. Und das beinhaltet ja der Name Hacken..Wenns nur wäre um an irgendwelche daten ranzukommen ist es Cracken
Kommentar ansehen
07.11.2008 15:29 Uhr von -sloppi-
 
+8 | -7
 
ANZEIGEN
Wenn es wirklich knackbar ist wäre das ein ernsthaftes Problem. Denn in D sieht die Rechtslage so aus, das Eigentümer von WLANs verantwotlich sind, auch für die illegale Benutzung durch Dritte. Wenn es keinen ausreichenden Schutz fürs WLAN gibt, erhöht sich die Gefahr für eine nicht autorisierte Nutzung. Der dumme ist dann immer der WLAN-Besitzer.
Kommentar ansehen
07.11.2008 16:06 Uhr von DaKarl
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@sloppi: Wie auch in der Quelle zu lesen ist:
Es geht nur darum, dass es so theoretisch möglich ist, den Datenverkeht mitzuhören.
Aktiven Zugang zum WLAN-Netz zu bekommen ist und bleibt aber unmöglich, da man mit dieser Methode trotzdem nicht den WPA-Schlüssel herausfinden kann.
Kommentar ansehen
07.11.2008 16:15 Uhr von El Indifferente
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Sexybeast73 und die Leute von der Stiftung Warentest sind eigentlich nur mutwillige Zerstörer. Man muss doch etwas auf Herz und Nieren prüfen, bevor man es unbedenklich nutzen kann.

Zum Topic.
Nach dem Lesen der Quelle muss ich wieder mal sagen: "Much ado about nothing"

Mit der Methode, die diese Leute verwenden können die pro Minute 1 Byte an unverschlüsselten Daten auslesen. Ein einloggen ist nicht möglich und ob man Daten an den Router senden kann eher ungewiss. Das alles bezieht sich auch nicht auf WPA2.0 sondern "nur" auf WPA-TKIP.
Kommentar ansehen
07.11.2008 16:24 Uhr von -sloppi-
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Die Überschrift der News ist irreführend :P
Kommentar ansehen
07.11.2008 16:43 Uhr von nonotz
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Ja und? Bestimmt jeder 2. Haushalt in der Großstadt benutzt noch WEP. Da macht es ja dann keinen großen Unterschied...
Kommentar ansehen
07.11.2008 17:15 Uhr von Satay1
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Die Wissenschaftler sind langsam ernsthaft genervt, wie falsch und überzogen ihre Ergebnisse dargestellt werden.
Auch diese News trägt nicht unbedingt dazu bei die Situation zu verbessern.

1 Byte in 15 Minuten mitlesen zu können ist weit von dem entfernt was als "knacken" einer Verschlüsselung gilt.
Es geht an dieser Stelle um einen Ansatz der in einer stark weiterentwickelten Form ein knacken der WPA-TKIP Verschlüsselung ermöglichen könnte.
Kommentar ansehen
07.11.2008 22:14 Uhr von Lowi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@sn_krieger: soweit ich weiss, wurde der schlüssel errechnet und nicht mit roher gewalt versucht
Kommentar ansehen
07.11.2008 22:38 Uhr von Leeson
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Warum? Hacken Hacker den keine Kinderpornoseiten?
Der Staat schafft das ja nciht, weil die Server ja im Ausland sind.
Der kann nur Privathaushalte hecken und gucken was größtenteils Unschuldige machen.
Aber illegale Kinderpornoseiten, da traut sich keiner ran.

@News

Naja, 1 Bit pro Minute!?!?
Das sind bei 56Mbit pro Sekunde ja nicht viel.
Da kann man sicher auch etwas mit den Informationen anfangen.
Kommentar ansehen
07.11.2008 23:44 Uhr von GenerX
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Nachricht ist: nicht neu:
http://www.shortnews.de/...
Die Teilnahme an der Konferenz ist lediglich aktuell. Demnach müsste auch der Titel anders aussehen.
Kommentar ansehen
08.11.2008 12:37 Uhr von blackmamba2009
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
WPA2: ich habe auch wpa2 in verwendung auf grund der unsicheren gegebenheiten habe ich es wieder abgeschaltet da man das recht einfach entschlüsseln kann
Kommentar ansehen
08.11.2008 18:01 Uhr von El Indifferente
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@blackmamba: Äh, das versteh ich nicht. weil du glaubst, dass WPA2 leicht entschlüsselt werden kann hast du es einfach ganz ausgemacht? Lieber ganz ohne Verschlüsselung als mit einer unsicheren? Oder was ist die Philosophie dahinter?


Ausserdem definitiv falsch. WPA2 ist der sicherste Mechanismus, der momentan in Routern existiert. WEP ist wesentlich einfacher auszuhebeln und mit WAP beschäftigt sich dieser Artikel.

Das Beste ist WAP2 mit AES und einem ausreichend langen Passwort.

Refresh |<-- <-   1-16/16   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Urteil: Asylbewerber erhält Vergewaltigung einer Camperin elfeinhalb Jahre Haft
Moderatorin Xenia Sobtschak will russische Präsidentin werden
Zu obszön: Pariser Louvre lehnt Arbeit von renommierten Künstler ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?