06.11.08 18:03 Uhr
 939
 

Bonn: Holländischer Frachter kollidiert mit "Moby Dick"

Das beliebte Fahrgastschiff "Moby Dick" wurde von einem holländischen Tankschiff folgenschwer gerammt.

Der Kapitän des niederländischen Schiffes war offensichtlich aus Versehen ans Steuerrad gekommen und hatte seinen Frachter gegen den blauen Ausflugs-Dampfer gedrückt. Dabei wurde dessen linke Seite stark beschädigt und einen Schaden im sechsstelligen Bereich verursacht.

Die "Moby Dick" wird jetzt zur Reparatur in eine Werft gebracht und steht für die nächsten paar Wochen dem Publikumsverkehr nicht zur Verfügung.


WebReporter: corazon
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Bonn, Frachter, Moby
Quelle: www.express.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordkoreanischer Agent in Sydney gefasst: Verkauf von Raketenteilen geplant
Nordrhein-Westfalen: Gruppe von Männern begrapscht Frau auf Parkplatz
Pakistan: Selbstmordanschlag in Kirche - Mindestens acht Tote

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.11.2008 17:57 Uhr von corazon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jetzt ist sowieso keine Saison, hat der Holländer noch mal Glück gehabt, sonst wäre der Schaden bestimmt noch größer.
Kommentar ansehen
06.11.2008 19:21 Uhr von Captain_Flint
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Arrrr, und ich dachte, dass endlich mal jemand diesen vemaledeiten Wal erlegt hat! :-))
*Harpune wieder einpackt*

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue österreichische Regierung: Flüchtlinge sollen ihre Handys wie Geld abgeben
Einzelhandel fordert härtere Strafen für Ladendiebe
Bundesregierung geht von weniger als 200.000 Migranten in 2017 aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?