06.11.08 15:08 Uhr
 483
 

Forscher hoffen durch Gammastrahlung dunkle Materie zu entdecken

Forscher um Volker Springel wollen mit dem Weltraumteleskop Fermi und einigen der besten europäischen Superrechner herausfinden, wie dunkle Materie in der Milchstraße verteilt ist. Man vermutet, dass die dunkle Materie aus bislang unbekannten Elementarteilchen besteht.

Diese sollen einer Theorie der Supersymmetrie Folge leisten. Laut Theorie, soll jedes Elementarteilchen einen Superpartner haben, also ein Partnerteilchen. Diese Superpartner haben demnach auch gleiche Quantenzahlen. Bisweilen wurde von bekannten Elementarteilchen noch kein Superpartner gefunden.

Nach den Theorien können Teilchen der dunklen Materie gegenseitig ihre Existenz beenden. Dabei entstehe intensive Gammastrahlung. Wenn das Fermi-Teleskop diese Gammastrahlung erfassen könnte, wäre es möglich kleine Brocken dunkler Materie in Sonnensystemnähe zu entdecken.


WebReporter: Knochenmann2.0
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Materie
Quelle: www.wissenschaft.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Neurowissenschaften: Angst vor Spinnen scheint angeboren zu sein
Vereinigte Arabische Emirate gründen Ministerium für Künstliche Intelligenz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.11.2008 15:03 Uhr von Knochenmann2.0
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Immer wenn ich hier was zu sagen habe, ist es folgendes: Quelle zu Informationsreich ---> bitte nochmal lesen ;-)
Kommentar ansehen
06.11.2008 15:51 Uhr von Knochenmann2.0
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das &gt war ein kleiner Pfeil nach rechts. Kann wohl nicht als solcher übernommen werden. Also bitte nicht wundern^^

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Bonn: Elf Jahre Haft für abgelehnten Asylbewerber wegen Vergewaltigung
Fußball: Berlin und Köln vor dem Aus in der Europa League


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?