06.11.08 13:38 Uhr
 254
 

Forschung: Keine spezifischen Gendefekte für Krebserkrankungen gefunden

Wissenschaftler des "Genome Sequencing Center" der Washington University in St. Louis haben das Erbgut einer an Leukämie erkrankten Frau sequenziert.

Die Forscher konnten so eine gesunde Zelle mit der von der erkrankten Frau vergleichen. Dabei entdeckten sie acht neuartige Mutationen, die bisher nicht bekannt waren und an der Entstehung von akuter myeloischen Leukämie (AML) mitwirken.

Bei anderen AML-Patienten war keine einzige dieser Mutationen anzutreffen. Man vermutet deshalb, dass unterschiedliche Gendefekte für ein und die selbe Krebsart verantwortlich sein könnten.


WebReporter: corazon
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Krebs, Forschung
Quelle: www.wissenschaft-aktuell.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Sich als Batman verkleiden steigert die Produktivität
Forscher: Rothaarige Menschen haben genetische Superkräfte
Aktenfund: Adolf Hitler wollte nicht in spätere NSDAP eintreten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.11.2008 13:32 Uhr von corazon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Scheint ja wesentlich kompliziert zu sein, als man gedacht hatte. Jedesmal, wenn man glaubt eine Frage beantwortet zu haben, entstehen 5 neue Fragen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?