06.11.08 11:22 Uhr
 647
 

China: Vergewaltiger wird 37 Jahre später für unschuldig erklärt

Chen Zhenfu, heute 80 Jahre alt, ist es nach 37 Jahren unermüdlicher Anstrengung gelungen, seinen Namen reinzuwaschen. Er war damals Arzt in einem örtlichen Krankenhaus von Chongqing, als sich der Vorfall ereignete.

Während der sogenannten "kulturellen Revolution" wurde er 1971 von einem Regierungs-Komitee angeklagt und verurteilt, eine Vergewaltigung begangen zu haben. Er bemühte sich bei hochrangigen Ämtern um Klärung der Angelegenheit.

Nun wurden seine jahrelangen Bemühungen belohnt. Er wurde vom Gericht freigesprochen.


WebReporter: fuxxy
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Jahr, China, Vergewaltiger
Quelle: www.chinadaily.com.cn

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Po Grapscher nach Tat verprügelt
Bonn: Hochzeitsgäste geben Freudenschüsse in der Innenstadt ab
"Bild" erstattet Anzeige gegen Münchner Polizei

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.11.2008 13:08 Uhr von ZTUC
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Reaktionen erwünscht: Wo bleiben die Kommentare unserer "Schwanz-ab"-Fraktion? Wäre wohl in diesem Fall schwierig gewesen, den wieder ranzunähen.
Kommentar ansehen
06.11.2008 13:12 Uhr von Morgwenna
 
+3 | -8
 
ANZEIGEN
Okay dann strecke ich meinen Kopf mal in das Maul des Krokodils.

Es kommt tatsächlich immer mal wieder vor, dass auch bei schweren Vergehen wie einer Vergewaltigung, Mord o.ä. Leute fälschlicherweise verurteilt werden. In den seltensten Fällen kann man wirklich 100% sicher sein.

Aaaaber - ich finde, man kann eine Falsch-Verurteilung während der Zeit des Unrechts-Regimes unter Mao (wer sich ein wenig informieren will, könnte u.a. das Buch "Wilde Schwäne" lesen, aus der Sicht einer Chinesin geschrieben, deren Eltern Funktionäre waren) nicht mit den juristischen Standards vergleichen, die hierzulande heutzutage gelten.

Ganz abgesehen davon würde ich persönlich immer noch gerne Dinge mit Vergewaltigern und Kinderschändern anstellen, deren detaillierte Ausführung hier mir wohl einen dauerhaften Platzverweis bescheren würde.
Kommentar ansehen
06.11.2008 13:46 Uhr von Ghostwriter63
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
"Während der sogenannten "kulturellen Revolution": kann mir durchaus vorstellen, dass der vom Regime mit falschen Zeugen einfach kaltgestellt wurde. Wahrscheinlich war ihm kein Mord oder ähnliches nachzuweisen, sonst würde er heute nicht mehr leben...
Kommentar ansehen
06.11.2008 14:11 Uhr von KingPR
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Jaja: würde es nach euch gehen wäre niemals erwiesen wurden das er unschuldig ist: Er wäre nämlich vor 37 Jahren gesteinigt wurden.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internetseite gegen Schleuserlügen geht an den Start
Po Grapscher nach Tat verprügelt
Bonn: Hochzeitsgäste geben Freudenschüsse in der Innenstadt ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?