06.11.08 08:58 Uhr
 97
 

Zementhersteller: EU ermittelt wieder wegen Preisabsprachen

Zum dritten Mal ermittelt eine EU-Kommission gegen die führenden Zementhersteller. Wieder einmal geht es um illegale Preisabsprachen der europäischen Zementindustrie. Die Firmensprecher weisen die Vorwürfe von sich und wollen mit den Behörden bei der Untersuchung kooperieren.

Gestern wurden die Büros des größten Hamburger Baustoffhändlers, Holcim Deutschland AG, durchsucht. Gleichzeitig gab es in ganz Europa auch Besuche bei anderen großen Firmen, u.a. Lafarge, Dyckerhoff und HeidelbergCement. Auch die mexikanische CEMEX bekam unangekündigten Besuch von Ermittlern.

Schon in der Vergangenheit gab es hohe Bußgelder gegen die Zementbranche, so musste 2003 die Rekordsumme von 660 Mio. Euro gezahlt werden. Bei Gericht liegen zudem noch Forderungen von 350 Mio. Euro der Zementverbraucher und auch dort taucht die Holcim AG wieder auf.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Captain_Flint
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: EU, Preis, Zement
Quelle: www.abendblatt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsches Stromnetz zu schlecht für E-Autos
Fernsehen/Radio: Öffentlich rechtliche Anstalten planen Erhöhung des Beitrages
Gaspreise in Deutschland auf dem niedrigsten Stand seit 2005

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sichere Reiseländer - Deutschland rutscht ab
Frauen schreiben, was sie tun würden, wenn sie einen Tag lang ein Mann wären
Barack Obama bricht mit Tweet über Charlottesville Twitter-Rekord


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?