06.11.08 08:50 Uhr
 956
 

GB: Fluggast sollte für Mitnahme von Beinprothesen Gebühren zahlen

Ein Mann, dem beide Beine nach einer Vergiftung mit Meningokokken amputiert worden waren, sollte eine Gebühr für die Mitnahme seiner Prothesen nach Mallorca zahlen. Die Fluggesellschaft erhob zehn Pfund (rund 13 Euro) an Gebühren.

Einen Rollstuhl hätte der Mann jedoch kostenlos mitnehmen dürfen. Nachdem der 47-Jährige den Vorfall publik gemacht hatte, gab es eine Entschuldigung seitens der Airline.

Nun habe die Fluggesellschaft ihre Vertragsbestimmungen geändert. Dem verärgerten Flugpassagier habe man einen Freiflug angeboten, teilte ein Sprecher der Airline mit.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: E-WOMAN
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Großbritannien, Gebühr
Quelle: www.stern.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sparkasse Herne: Waschpulver und Babynahrung statt Geld im Koffer
Indien: Frau lässt sich wegen fehlender Toilette in Haus scheiden
"Breitbart" zeigt Bild von Lukas Podolski als Flüchtling

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.11.2008 09:56 Uhr von Sir.Locke
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
ich glaube man sollte hier nicht zu doll auf der airline rumhacken. es werden oft bestimmungen aufgenommen und umgesetzt, ohne sich über die folgen klar zu sein. klar ist es im ersten augenblick ziemlich dumm was dort passiert ist, aber die airline hat sich entschuldigt, und die betreffende klausel geändert.
Kommentar ansehen
06.11.2008 10:22 Uhr von ciller
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
bald sind die silikon titten dran: 2 mal gebühren bezahlen versteht sich ^^
Kommentar ansehen
06.11.2008 15:28 Uhr von uhlenkoeper
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Traurig, dass es für eine Änderung solcher Zustände erst des Nachdrucks durch die Öffentlichkeit bedarf !

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresdener Firma entwickelt Kraftstoff aus Kohlendioxid und Wasser
Bundesinstitut für Berufsbildung: Schulbildung bei Flüchtlingen schlecht
Deutschem Rucksacktouristen die Einreise in Türkei verweigert & 4 Tage in Haft.


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?