05.11.08 20:04 Uhr
 581
 

Ölpreis gibt um fast zwei US-Dollar nach

Am heutigen Mittwoch gab der Ölpreis fast zwei US-Dollar nach.

Zuletzt musste für einen Barrel (159 Liter) West Texas Intermediate (Dezember-Kontrakt) 68,68 (Dienstagabend: 70,53) US-Dollar bezahlt werden. Ein Fass Nordseeöl der Sorte Brent kostete zuletzt 64,93 (gestern Abend: 66,44) US-Dollar.

OPEC-Öl gab um 1,26 US-Dollar auf 57,77 US-Dollar pro Barrel nach.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, Dollar, Ölpreis
Quelle: boerse1.web.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Zweitwichtigster Importpartner: Thailand stoppt gesamten Handel mit Nordkorea
Gewerkschaft Cockpit ruft Ryanair-Piloten zu Streik auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.11.2008 21:16 Uhr von maki
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Relativ gut find ich, dass der Benzinpreis: nicht mehr irgendwo gaaanz oben festgestemmt ist (mit einem Alibi-Absacker pro Woche), sondern sich derzeit auch "Intraday" um mehrere Cent bewegt.
Zwar nicht auf angenehm niedrige Preise, aber über 1,20 Euro ist man ja mittlerweile schon "froh".
Kommentar ansehen
05.11.2008 22:58 Uhr von Il_Ducatista
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
oh jammer: jetzt ist der wundersame georgie nimmer da und jetzt haben die Benzinpreiserhöhungsweltfirmen keinen Rückenschutz mehr. oh wie leid die mir tun.
Ob O(s)ama / Obama es wagen wird die US Wirtschaft mit multiplizierter Benzinsteuer zu sanieren? Vermutlich wird er eher da ansetzen können als bei den überaufgeblasenen Miltärköpfen oder bei den indiustriellen Bonuswasserköpfen?
Oder inwieweit wird er es schaffen die europäische Wirtschaft zu seiner Sanierung hinabzuziehen?
Kommentar ansehen
05.11.2008 23:05 Uhr von Ottokar VI
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Double_A: Keine Angst. Die Wirtschaftskriese sorgt schon für den Umweltschutz. In den USA ist der Absatz von Neufahrzeugen um 40% eingebrochen.

Aber mal ehrlich: Ich bin davon überzeugt, daß wir auf jeden Fall alle Erdölreserven auf der Erde aufbrauchen werden. Ob nun in 40 Jahren, 80 Jahren oder 200 Jahren. Ökologisch sollte es kein Unterschied machen, wie lange wir brauchen.
Kommentar ansehen
06.11.2008 00:05 Uhr von Bleifuss88
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Staubsaugerhasser: Man muss bei der ganzen Ölpreisgeschichte auch immer die Inflation mit einberechnen. Sicher war das Öl um 2002 unglaublich günstig, nur war das ein ziemlicher Ausnahmefall, der wahrscheinlich auch so nie wiederkehren wird. Inflationsbereinigt lag der Ölpreis meist zwischen 50 und 70 Dollar.
Kommentar ansehen
06.11.2008 09:41 Uhr von ZTUC
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Il_Ducatista: Klar, dass der Ölpreis sinkt, daran ist der neue Messias Obama schuld, bzw. das er vorher so hoch war, das kann nur am Teufel Bush gelegen haben.

Glaub mir, die Ölmärkte interessiert das die Bohne. Da geht´s um Angebot und Nachfrage. Auf Grund der Weltfinanzkrise und befürchteten Weltrezession wird die Nachfrage fallen und das wird gerade eingepreist. Also nix mit "Obama" oder "Bush".

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Olympische Winterspiele 2018: Russen dürfen starten
US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?