05.11.08 09:37 Uhr
 5.474
 

Schweiz: Das Leben eines Fürsorgeempfängers: Koks, Casino, Luxusreisen und vier Autos

Der serbische Sozialhilfeempfänger pflegte über mehrere Jahre einen sehr aufwendigen Lebensstil. Dazu ging er monatlich zweimal ins Casino, gönnte sich Reisen nach Südamerika, nannte vier Pkw sein Eigen und bezog vom Staat in zwei Jahren um die 79.000 Schweizer Franken.

Auch dem Vertrieb mit Kokain stand er sehr positiv gegenüber. Um seinen Gewinn daraus noch zu vermehren, streckte er es doch dann gleich mal mit etwas Milchpulver.

Vom Gericht wurde er dafür nun zu einer bedingten Haftstrafe von 18 Monaten verurteilt. Wegen seiner Mittellosigkeit verzichtete das Gericht auf Bußen, Schadensersatz, Verfahrens- und Gerichtskosten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kosh67
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Auto, Schweiz, Leben, Luxus, Casino, Koks
Quelle: www.20min.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot
Australien: Acht Jahre Haft für 87-jährigen Geistlichen wegen Kindesmissbrauch

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

20 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.11.2008 09:57 Uhr von marshalbravestar
 
+17 | -3
 
ANZEIGEN
genau: SOLCHE schmarotzer lassen die hilfeempfänger blöd arstehen die es wirklich brauchen .........da wünscht man doch gewissen leuten mehr handlungspielraum :o)
Kommentar ansehen
05.11.2008 10:11 Uhr von ohnehund
 
+24 | -4
 
ANZEIGEN
@neotino: Nein, hier geht es nicht um Mittellose sondern um Betrüger die sich ein super Leben auf Kosten von ehrlichen Menschen machen!!
Kommentar ansehen
05.11.2008 10:15 Uhr von dasmussjetztsein
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
@ananda96: das gleiche hab ich auch gedacht.super formulierte mail!

und zum thema an sich. sowas gibts überall und wird es auch immer wieder geben. es liegt nunmal in uns menschen, dass wir uns gern bereichern.
Kommentar ansehen
05.11.2008 10:27 Uhr von bigpapa
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
Ich verstehe da was nicht ? :): Andere kommen mit 349 Euro (Hartz 4) kaum über die Runden und in solchen News wird suggestiert das man davon Luxusreise und 4 Autos sich leisten kann. ??!?!

Ok es ist die Schweiz, aber ich denke da ist die Situation ähnlich wie hier.

Betrachtet man die News jedoch real, dann sieht es SO aus.

Sie haben einen Drogendealer geschnappt, der sich gesagt hat, wenn schon illegal dann schei**egal, und die paar Kröten auch noch mitgenommen hat. Was daran besonders ist, verstehe ich allerdings immer noch nicht.

Gruß

BIGPAPA
Kommentar ansehen
05.11.2008 10:27 Uhr von merjon
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Wegen seiner Mittellosigkeit? monatlich zweimal ins Casino, Reisen nach Südamerika, vier Pkws.... und der ist mittellos? Will uns hier jemand verarschen?
Danke, ich arbeite Vollzeit und kann mir das nicht leisten. Irgendwas läuft verdammt falsch in dieser Welt!
Kommentar ansehen
05.11.2008 10:33 Uhr von aedi
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
wtf? "Wegen seiner Mittellosigkeit verzichtete das Gericht auf Bussen, Schadensersatz, Verfahrens- und Gerichtskosten."

dachte der hat jahreslohn von offiziell 79000 CHF? der nebenverdienst kommt ja auch noch dazu.

solche leute gehören einfach abgeschoben!
Kommentar ansehen
05.11.2008 11:31 Uhr von sn_krieger
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
auf die Gefahr hin, dass ihr mich steinigt...:

Das Gericht verzichtete nicht auf "Bussen"....

Es verzichtete auf "Bußen", daher nur 4*

ansonsten gut geschrieben

Was sich manche erlauben, ist echt nicht mehr feierlich.

MfG
Kommentar ansehen
05.11.2008 11:54 Uhr von sn_krieger
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
das war mir natürlich nicht bewusst und ich entschuldige mich in höchstem Maße (!) :-D

Sorry, konnt ich mir nicht verkneifen.

OK, wieder was gelernt, danke ^^
Kommentar ansehen
05.11.2008 11:58 Uhr von Thomas66
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
habe will auch: in die Schweiz. Ist ja fast noch besser wie in Deutschland. Keine Geldstrafe da er kein Geld hat.
Kommentar ansehen
05.11.2008 12:24 Uhr von mabude
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Keine wirkliche Schuld: hat der Mann. Er nuzte nur die ihm gebotenen Möglichkeiten aus. In Serbien ist das Leben wahrscheinlich härter.

Welches Risiko hat er denn? 4 Jahre Luxus (vielleicht auch noch Geld für später zurückgelegt) und nur 18 Monate. Wenn er nachträglich noch abgeschoben wird, kommt er mit neuem Pass wieder oder versucht es in einem anderen Land.

Die schuldigen sind die Politiker, die es Ausländern (auch innnerhalb der EU) ermöglichen auf Kosten der eigenen Bürger zu leben.
Kommentar ansehen
05.11.2008 12:58 Uhr von muck___
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
kernaussage: irgendwie sehen hier fast alle an der kernaussage dieser news vorbei.der typ hat mit kokain gehandelt und das wahrscheinlich nicht an der straßenecke an irgendwelche junks verkauft. das ist klar das er damit nich grade wenig geld gemacht hat womit mann auch seine 4 autos, kasinobesuche und whatever erklären kann. das konnte er mit sicherheit nich von irgendwelcher sozialhilfe oder arbeitslosengeld bezahlen. und es ist auch ziemlich logisch das fast jeder arbeitslose dealer hilfe vom staat in anspruch nimmt weil es einfach eine gewisse tarnung mit sich bringt.

der eigentliche hammer is doch nur das das gericht keine geldbussen oder verfahrenskosten verhängt hat. und das wahrscheinlich auch nur weil sie ihm das ganze drogengeld etc sowieso schon abgenommen haben.

für mich ist das keine news wert, der inhalt is ziemlich fragwürdig...
Kommentar ansehen
05.11.2008 13:03 Uhr von jonnyswiss
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Klar sind es die Politiker, die solches ermöglichen!
Der einzige Politiker in de rSchwiz, der etwas dagegen getan hat wurde von seinen Kollegen rausgemobbt, WEIL er ETWAS getan hat.
So "verdient" man halt keine leichte Kohle...
[/ironie]
Kommentar ansehen
05.11.2008 14:06 Uhr von Morgwenna
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Milchpulver: Was soll an Milchpulver-Streckungen denn so besonderes sein? Ich dachte bislang, das sei übliche Praxis - reines Kokain ist viel zu potent und kann vom Normalverbraucher gar nicht dosiert werden. Deswegen ist es eine beliebte Verfahrensweise, das Rauschgift zu strecken - mit Milchpulver oder Talkum, in selteneren Fällen auch mit Rattengift.
Kommentar ansehen
05.11.2008 14:29 Uhr von foufoutos
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Das Leben eines Fürsorgeempfängers: So einer sollte zum Steinbruch und Steine klopfen. Das sind keine Gesetze die jemand abschrecken.
Kommentar ansehen
05.11.2008 16:15 Uhr von Il_Ducatista
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
wer: sich gegen den Rauschgifthandel ausspricht ist schliesslich der ganz furchtbar böse. Detektive werden Sozialhilfeempfängern nachgejagt und ca 100.000 lebenslang rauschgiftkranke Leute müssen ein Leben lang von Steuerzahlern ernährtwerden.
Kommentar ansehen
05.11.2008 16:51 Uhr von Daveman007
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Beim Titel dachte ich eigentlich zuerst an Michel Friedmann oder Albert Fortell oder doch ein österreichischer Durchschnittsparlamentarier...?

Aber dann ist mir aufgefallen, habe ja Schweiz überlesen.
Kommentar ansehen
05.11.2008 19:18 Uhr von GenerX
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das jammerhafte an der Sache ist nicht die Tat an sich, sondern die Streichelstrafe des Gerichtes. Die haben sogar geglaubt er sei arm - sorry aber Vollidioten! In seiner Heimat hat er sich warscheinlich reichgespart. Woanders käme er allein für den Drogenhandel
für nicht weniger als 5 Jahre in den Knast.
Solche Leute gibt es leider überall, in Deutschland vorzüglich. Auf Sozialamt bzw. Familien- und Kindergeld leben, im harmlosen Fall auf Kosten des Staates faulenzen, im ernsten Fall wie hier auf krimineller Art ein reiches Leben führen.
Mir sind ein paar solche schon durch den Weg gelaufen, von einem Albanier erfuhr ich sogar, dass er sich in seiner Heimat soviel Geld angelegt hatte, dass er mit seinem Hotelbau (!) an der Adriaküste damals fast fertig war - einen neuen Mercedes fuhr er auch schon. Dem wäre ein Abschub vollkommen egal, er ist zum Unternehmer hinaufgewachsen.

@[KaY] Dark-Z
"in der CH gibts ß nicht...!! auch auf unserer tastatur kann man das nicht schreiben... "
Da hast du nicht ganz Recht. Man braucht nichts kompliziertes machen, wie etwa auf ASCII Code zurückgreifen.
Um das ß zu schreiben, hat man einfach neben der Schweiz-Deutschen auch die Deutschland-Deutsche Sprache (bzw.Tastatur-Layout) auf dem PC auszulegen. Ich benutze auch keine deutsche Tastatur, habe 3 Sprachen installiert, zwischen denen ich bei Bedarf umschalte - ohne Problem. Das ß liegt bei mir rechts neben der 0 (Null).
Kommentar ansehen
06.11.2008 02:09 Uhr von TeamKiller
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Nachgerechnet: "...und bezog vom Staat in zwei Jahren um die 79.000 Schweizer Franken."

Das sind pro Monat ca. 3291 Franken und 66 Fränkchen. In Euro: 2182!!! Soviel bekommt man in der Schweiz wenn man vom Staat lebt?

Wieso sollte man dann noch arbeiten gehen?
Kommentar ansehen
06.11.2008 15:43 Uhr von GenerX
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ [KaY] Dark-Z: mit der Gefahr aus dem eigentlichen Thema abzurutschen, gebe ich gern meine (hoffentlich) erläuternde Antwort ab.

1. "... und das ist bei jedem der fall, der nicht das deutsch-layout deinstalliert hat..."
Ich begreife nicht wie du das meinst. Wenn du das DE Symbol nicht sehen willst, kannst du es einfach ausblenden, ohne Deinstallation. Dann hast du immer noch das deutsche Layout per Knopfdruck parat.

2. "alle anderen sind computerfreaks oder informatiker"
Ich glaube das kommt auf den Anspruch jedes Benutzers an. Wer oft schreiben muss (vor allem in verschiedenen Sprachen), weiß auch wo er sein Werkzeug dafür findet.

3. "mich würd aber trotzdem interessieren, wofür du 3 sprachen installiert haben musst"
Weil ich regelmäßig auf allen 3 schreiben muss, ganz logisch. Mich wundert es dass gerade ein Schweizer danach fragt, da etliche deiner Landsleute genau dasselbe tun, vor allem die vielschreibenden (Schweiz- Deutsch- und France- Layout - ).

4. "... und ich versuche eh, die anwendungen im hintergrund auf ein minimun zu dezimieren..."
Was rechts unten in der Leiste (neben der Uhr) nistet, sind lediglich Abkürzungen oder Teilfunktionen der Programme, die wenig CPU-Power abschöpfen. Man kann ruhig mehrere davon stehen lassen ohne merkbaren Verlust.
Was absolut Tabu ist und die Masse an Kraft absaugt, sind die Schnellstart-Knöpfe (Quick Start) unten links neben dem Start. Alles dort aufgeführte läuft ewig im Hintergrund in einem halbwachen Zustand und hält auch seinen permanenten Link zum Register offen. Aber das weißt du höchstwarscheinlich schon.

5. "... aber ich geb nicht auf, bevor du mir zustimmst, das meine methode praktischer ist..."
Da hast du meine VOLLE Zustimmung, wenn es wie bei dir um ein paar Symbole im Monat geht.
Ich habe aber 3 Sprachen die miteinander nur 50% der Symbole gemeinsam haben und ich (mit englischer Tastatur) im Monat etwa 5000 nicht-englische Symbole benutze. Da würde ich mir beim ASCII Gebrauch, lieber den Kopf an die Wand schlagen.
Kommentar ansehen
06.11.2008 16:55 Uhr von GenerX
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Genau in dem Sinne: hast du auch das volle Recht. Aus deinem Blickwinkel ist es absolut erwartungsgemäß.
Ich vergaß auch schon, daß die betonten e´s (è ë é) auch in der schweizer Tastatur stehen. Eben, wenn man was nicht benutzt, kennt man sich weniger aus. Klare Aussichtssache.

PS. Schon lange nicht mehr in "deinem" Rätselthread gesehen. Schonungspause?
Gruß, GenerX

Refresh |<-- <-   1-20/20   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?