04.11.08 21:23 Uhr
 106
 

Künstler, die von Madame de Pompadour gefördert wurden, zeigt Ausstellung in Tours

Die Mätresse von Ludwig XV., Madame de Pompadour (1721-1764) hat ihre Rangstellung benutzt, um besondere Künstler zu fördern.

Dies wird jetzt durch die Ausstellung "Lust auf Geschmack. Die französische Malerei zur Zeit von Madame de Pompadour" im Museum für Schöne Künste in der mittelfranzösischen Stadt Tours veranschaulicht. Darin sind etwa 60 Meisterwerke berühmter Maler aus dem 18. Jahrhundert zu sehen.

Zum ausgewählten Kreis der protegierten Künstler durch Madame de Pompadour gehörten große Künstler wie François Boucher, Jean-Marc Nattier oder Fragonard. Die Ausstellung hat bis zum 12. Januar 2009 geöffnet.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Ausstellung, Künstler
Quelle: www.ln-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bestseller "1913 - Der Sommer des Jahrhunderts" wird zu TV-Serie
Sebastian Kurz als "Baby-Hitler"?
USA: Immer mehr Comicbücher werden verkauft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.11.2008 21:18 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Besonders der Künstler François Boucher hatte es der Mätresse angetan. Er wurde auch von Ludwig XV. im Jahr 1765 zum ersten Hofmaler ernannt und war für sein "schrillem" Sinn für Verzierung bekannt. (Bild zeigt "Jupiter und Kallisto" von François Boucher,1744)

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gladbecker Geiselnehmer Hans-Jürgen Rösner: Mit Therapie will er freikommen
Kleinenbroicher Therme: Gestürzte Frau klagt wegen zu viel Nebel in Dampfbad
Bundesamt warnt vor Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?