04.11.08 18:28 Uhr
 422
 

Linz/Traun: Kranz-Anbringung zu Ehren der Waffen-SS löst Empörung aus

Am letzten Wochenende hatte die Ablegung eines Kranzes in Traun zum Gedenken an die im 2. Weltkrieg gefallenen "Kameraden der Waffen-SS" Entsetzen und Empörung ausgelöst.

Nach der Sichtung des Kranzes, der mit einer Schleife auf die gefallenen Kameraden der Waffen-SS hinwies, auf dem Stadtfriedhof St. Martin wurde die Kriminalpolizei informiert. Auch sei eine Anzeige vom Chef der Linzer Friedhöfe, Karl Berger, eingegangen.

Der daraufhin am Kriegerdenkmal erschienene Kripobeamte schnitt die anstößige Schleife ab und nahm sie zu erkennungsspezifischen Überprüfungen mit. Von Seiten des Innenministeriums wurden alle österreichischen Landesregierungen zur Aufmerksamkeit aufgerufen; sie sollen derartige Kränze entfernen.


WebReporter: Luckybull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Waffe, Empörung, SS, Linz
Quelle: www.nachrichten.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kindesmissbrauch geplant: Lebenslange US-Haft für Deutschen
Irak: 17-jährige ehemalige IS-Anhängerin wird wohl nicht nach Deutschland kommen
Zörbig: Flüchtlinge griffen Polizisten im Asylheim an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.11.2008 18:35 Uhr von DeputyJohnson
 
+17 | -3
 
ANZEIGEN
Hmmm: Der Holokaust war schlimm. Ebenso der Zweite Weltkrieg generell, aber wer denkt an die armen Menschen, die nur in den Krieg gezogen sind um ihre Familie zu ernähren?
Wer da nicht gehorcht hat, wurde eben selbst erschossen...Die Tatsache rechtfertigt zwar keinen Kranz, dennoch finde ich, dass man die Wehrmacht nicht über einen Kamm scheren solle. Ich bin kein gewalttätiger Mensch, aber wenn mir jemand die Wahl stellen würde zwischen einen Menschen umbringen oder selbst erschossen zu werden (wenn es mich in dem Falle nicht nur selbst betrifft, sondern auch Frau, Kinder und Familie), dann wüsste ich wirklich nicht, ob ich nicht schiessen würde. Ich bin so froh nicht in dieser Zeit gelebt zu haben...
Kommentar ansehen
04.11.2008 19:07 Uhr von DrBlockhead
 
+10 | -13
 
ANZEIGEN
@johnson: hier gehts nicht um die wehrmacht
...sondern um die WAFFEN SS

das waren keine zwangsrekrutierten arme bürger die als kanonen futter dienten sondern sadistische schweine.
Kommentar ansehen
04.11.2008 20:16 Uhr von zic-zac
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
DrBlockhead: Nein Sie waren keine armen rekrutierten Bürger.
Sie waren die am besten ausgebildeten Gruppen der Wehrmacht,welche die Unterschiedlichsten Aufgaben bewältigen mussten.Einige dieser Aufgaben waren in der Tat abscheuchlich und unverantwortlich.Andere hingegen waren im Krieg ganz einfach legitim,ohne auf Einzelheiten einzugehen.Die Waffen SS wurde damals sehr vielseitig eingesetzt.Informiere Dich einfach mal selbst genauer über unsere Geschichte.
Muss " Deputy-Johnson " vollkommen recht geben,sehr gut geschrieben.
Kommentar ansehen
04.11.2008 21:09 Uhr von DrBlockhead
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
jaja sagt es dreimal und es wird wahr Die Waffen-SS war während des Zweiten Weltkriegs der militärisch bewaffnete Teil der nationalsozialistischen Parteitruppe SS. Obwohl sie in die Operationen der Wehrmacht eingebunden war, war sie organisatorisch eigenständig und unterstand dem direkten Oberbefehl des Reichsführers-SS Heinrich Himmler. Ihr gehörten sowohl Kampfverbände als auch die Wachmannschaften der Konzentrationslager an.[1] Aufgrund ihrer Beteiligung am Holocaust und an zahlreichen Kriegsverbrechen wurde sie 1946 vom Internationalen Militärgerichtshof in Nürnberg zur verbrecherischen Organisation erklärt.

...wenn ihr wirklch solch menschen verteidigen wollt seit ihr kein stück besser...

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ludwigsburg/Baden-Württemberg: 17-jähriger Motorradfahrer wird 32 Mal geblitzt
Air Berlin-Pleite: Politiker kritisieren Millionenkredit für Fluggesellschaft
Recklinghausen: Großbrand auf Schrottplatz - 1.000 Autowracks in Flammen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?