04.11.08 15:04 Uhr
 8.938
 

Köln: Sonderkommando jagte Mann mit Maschinenpistole - Es war eine Bohrmaschine

Am heutigen Dienstagmorgen glich Köln einer Hollywood-Action-Kulisse.

Ein Fußgänger hatte der Polizei einen Mann mit einer Maschinenpistole auf dem Dach des Pullmann-Hotels gemeldet. Ein Sondereinsatzkommando überfliegt im Hubschrauber das Gebäude und andere vermummte Beamte positionieren sich auf den Dächern.

Dann große Erleichterung bei allen Beteiligten, es war Fehlalarm. Der angebliche "Maschinenpistolenmann" war lediglich ein Handwerker mit einer Bohrmaschine.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: corazon
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Köln, Sonde, Maschine, Maschinenpistole
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot
Australien: Acht Jahre Haft für 87-jährigen Geistlichen wegen Kindesmissbrauch

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

26 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.11.2008 14:55 Uhr von corazon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das verdutzte Gesicht des Handwerkers hätte ich gerne gesehen, als die Vermummten und der Hubschrauber auftauchten.
Kommentar ansehen
04.11.2008 15:09 Uhr von Sir.Locke
 
+40 | -11
 
ANZEIGEN
hehe: lieber einmal "zu schnell" als einmal zu langsam reagiert...
Kommentar ansehen
04.11.2008 15:13 Uhr von Cloverfield
 
+76 | -12
 
ANZEIGEN
der unterschied: zwischen deutschland und den usa liegt in diesem fall darin, dass der mann in den usa mit etwa 75 schüssen niedergestreckt worden wäre, weil jemand einen "pistolenähnlichen schatten" gesehen hat. mal hand aufs herz, so ist es doch.
bei den waffengesetzen in den usa aber auch verständlich, lieber er als ich....



aaaah, was fange ich hier schon wieder für eine diskussion an^^
Kommentar ansehen
04.11.2008 15:13 Uhr von Menig
 
+21 | -4
 
ANZEIGEN
@Locke: wollte ich auch gerade schreiben...
auch wenn es für viele wieder nur die "lächerliche polizeit" ist...
aber was ist besser.. einmal umsonst los... als einmal zu wenig
Kommentar ansehen
04.11.2008 15:15 Uhr von Jorka
 
+17 | -0
 
ANZEIGEN
Naja: Irgendwie sind die Leute heute wohl schreckhafter geworden als sagen wir mal vor 20 Jahren... woran liegt das nur?

Der Anrufer hat wahrscheinlich zuviele Krimis geschaut, okay besser einmal zuviel anrufen als einmal zu wenig, aber dennoch da hörte er ja auch zweimal hinschauen können bevor er gleich den Notruf wählt.
Kommentar ansehen
04.11.2008 15:39 Uhr von DerG0the
 
+24 | -7
 
ANZEIGEN
boa Ein mann mit nem Blaumann und nem gelben Helm !!!!

das muss ein Terrorist sein !!! :D

Was für ein Schwachsinn... da hätte sich die Poizei doch erstmal mit dem Hotel in Verbindung setzen sollen, anstatt gleich nen Riesen Einsatz zu verursachen
Kommentar ansehen
04.11.2008 15:47 Uhr von metin2006
 
+23 | -3
 
ANZEIGEN
Habe mich schon gewundert: wieso der Hubschrauber über mir die ganze Zeit hin und her flog.
Und dazu noch das große Polizeiaufgebot. Wer soll das alles bezahlen??? Danke Herr Busch für diese ängslichen Bürger, die hinter jedem Baum einen Terroristen vermuten.
Kommentar ansehen
04.11.2008 16:10 Uhr von BeVauBe
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
hehe: warst du der handwerker? :D
Kommentar ansehen
04.11.2008 16:39 Uhr von FAC223
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Einmal beim Hotel anrufen, die fragen, ob sie wüssten, wer es ist. Das Hotel gibt die Nummer der Firma, die den Handwerker beschäftigt und fertig wäre die Sache.
Kommentar ansehen
04.11.2008 16:48 Uhr von 4dv4nc3d
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Lol der hat nen schock fürs leben...
Kommentar ansehen
04.11.2008 17:25 Uhr von Schwertträger
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
An die "lieber einmal umsonst..."-Anhänger: Was solche Aktionen an Steuergeldern verschwenden, interessiert wieder niemanden.
Und das nur, weil jemand Fernsehen und Wirklichkeit verwechselt, und nciht genau hinschaut.

Was, bitte schön, sollte ein Mann mit einer Maschinenpistole auf dem Dach anfangen??

Eine kurzläufige Maschinenpistole (so, dass man sie mit einer Bohrmaschine verwechseln könnte), hat auf Dachentfernung eine hundsmiserable Trefferquote, taugt also für rein gar nichts.
Warum also sollte sich jemand die Mühe machen, mit so einem Teil auf ein Dach zu gehen?

Manchmal lohnt ein kurzer Moment des Nachdenkens.
Kommentar ansehen
04.11.2008 17:26 Uhr von Intersurf5
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Ein Danke an die Deutschen Polizisten: das diese erst schauen und fragen anstatt zu Schiessen und sich zu entschuldigen !
Kommentar ansehen
04.11.2008 18:01 Uhr von DER_BERATER
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Die beste News des Tages: meiner Meinung *grins*
Alleine schon als ich den Titel im Newsticker gesehen habe, liefen vor meinem geistigen Auge kleine Filmchen ab...

...der Mann mit der Hilti, umstellt von einer Hundertschaft Bereitschaftspolizisten + Hubschrauber, der wie ein Aasgeier über ihm kreist...

...was mag der arme Monteur sich wohl in diesem Moment gedacht haben? Auf jeden Fall hat er die nächste Zeit genug Gesprächsstoff für die Eckkneipe seiner Wahl *grins*

Der Polizei kann (und darf) man deswegen kein Fehlverhalten vorwerfen. Das Argument: "Ein klärender Anruf bei dem Hotel" ist für mich kein Grund auf den eingesetzten Polizisten rumzuhacken. Dieser Anruf könnte im Ernstfall die entscheidende Zeitverschwendung sein um schlimmeres zu verhindern.

Die Tatsache, das der Monteur noch lebendig ist und nicht wie ein "Nudelsieb" aussieht, sagt mir eigentlich nur erfreuliches. Wir sind hier immer noch in DE und nicht in den USA, denn da hätte der gute Mann jetzt bestimmt nix mehr lustiges in der Eckkneipe seiner Wahl zu erzählen.
Kommentar ansehen
04.11.2008 18:17 Uhr von Schwertträger
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@DER_BERATER: Ich bin beileibe kein Fan der amerikanischen Reguerung und auch kein Fan der derzeitgen Verhältnisse dort, ...
... aber ich würde mal behaupten, dass auch dort ein Mann nicht erschossen wird, nur weil seine Bohrmaschine mit einer Maschinenpistole verwechselt wird.

Lediglich die Überprüfung könnte etwas weniger gefühlvoll ausfallen, als das hier bei uns der Fall ist. Dafür haben wir hier dann aber im Fall der Fälle auch evtl. einen toten Polizisten mehr. Das ist also eine Frage des Schwerpunktes.

Ich meine, mir gefällt der Schwerpunkt, wie er jetzt gerade ist, aber ich muss natürlich etwaig beteiligten Polizisten zugestehen, dass sie das gerne anders hätten.


Jedenfalls ist dieser ständige "in den USA wäre der jetzt tot"-Satz ziemlich unsinnig.
Kommentar ansehen
04.11.2008 18:18 Uhr von Deniz1008
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
demnächst: jeder der mit bohrmaschinen hantiert kommt auf die terroristenlisten ;)
Kommentar ansehen
04.11.2008 18:39 Uhr von newschris
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Ein arbeitender Mann scheint in Köln ja etwas besonderes zu sein, wie hoch ist da doch gleich die Arbeitslosenquote? ;)

Zur News, also ich bin auch der Meinung dass die Polizei lieber einmal mehr ausrücken sollte. Wird der Einsatz also als Training verbucht und gut is.
Kommentar ansehen
04.11.2008 20:15 Uhr von metin2006
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
BeVauBe und Onay: Scheisse ihr habt mich ertappt. Mann.....
Kommentar ansehen
04.11.2008 21:38 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Corazon: Ein Amokläufer möchte aber aus der Nähe töten. Er möchte sich ja rächen an der ungerechten Welt, die ihn verkannt hat. Der wird nicht gestreut von einem Dach aus schiessen, sondern, wenn schon mit einer Maschinenpistole (dagegen ist ja im Prinzip nichts zu sagen), dann doch wohl unten auf der Straße herumballern, wo dann der Großteil der Schüsse auch trifft.
Vom Dach aus würde das Ganze hauptsächlich Lärm machen, und die Trefferquote wäre gering.

In der Quelle wurde übrigens auch von einem Gewehr gesprochen. Das wäre dann schon was anderes. Das ginge.

Allerdings verwechselt man ein Gewehr noch weniger mit einer Bohrmaschine.
Kommentar ansehen
04.11.2008 22:38 Uhr von JoeDante
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
@carazon: Da müssen wir nochmal in den Deutsch-Kurs für Anfänger: Gegenwart und Vergangenheit darf man nie in einem Text mischen.

Ein Stern, null geht leider nicht.
Kommentar ansehen
04.11.2008 23:06 Uhr von Mi-Ka
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Und was ist die Konsequenz? Damit so was nicht wieder passieren kann, sollte endlich ein Gesetz eingebracht werden, in dem geregelt wird, dass jeder, der in der Öffentlichkeit gedenkt mit einer Bohrmaschine oder einem anderen waffenähnlichen Werkzeug zu hantieren, sich bei der Polizei und beim Staatsschutz vorher anmelden muss.
Und es muss dafür gesorgt wärden, dass bei solcher einer Aktion dann ein Polizist Wache steht, damit Passanten nicht verunsichert werden.

Ah ja, das ist leider politisch nicht korrekt und deshalb nicht durchführbar. Es sollten nur Blonde oder eindeutig nicht islamisch aussehende Handwerker eine Erlaubnis bekommen.
Kommentar ansehen
04.11.2008 23:22 Uhr von ac-cruiser
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
JaJa: Ich war und hatte schon um 11 uhr feierabend von mir aus können die jeden tag kommen
Kommentar ansehen
04.11.2008 23:51 Uhr von Budweiser
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@metin2006: wo warst du genau in köln?
ich war heute beruflich bedingt am friesenplatz, als ich den hubschrauber über mir sah.
Kommentar ansehen
05.11.2008 09:57 Uhr von Moppsi
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Nach neuesten Erkenntnissen: hatte er sogar nur eine Wasserwaage!
Das muss man sich mal vorstellen!
LOL!
Kommentar ansehen
05.11.2008 15:31 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@falke22: Dass Du eher ein Hardliner bist, wissen wir ja. ;-)

Sicher ist Bush nicht der alleinige Schuldige. Es gibt noch ein paar mehr. Auch hiesige Politiker.

Tatsache ist aber auch, dass trotz der tatsächlich stattgefundenen Attentate während der Zeit der RAF die Bevölkerung NICHT überall Terroristen gesehen hat, wo keine sind.
DAS haben wir erst dem absolut überdrehten Terrorhype der 2000er zu verdanken.
Und das, weil 0,0-irgendwas Prozent an Amerikanern bei einem Anschlag umgekommen sind, dessen Urheberschaft bis heute nicht unumstritten ist.


Wem gibst Du denn die Schuld für die Hysterie im Lande?
Das wäre ja mal interessant zu wissen.

Und sag jetzt bitte nicht "den Terroristen". Die gab´s nämlich in den 70igern auch schon.
Kommentar ansehen
05.11.2008 15:38 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nochmal @falke: Zu Deinem @GOthe: Sicher hätte ein Anruf bei dem Hotel zumindest schon mal die Info gebracht "ja, auf dem Dach wird gearbeitet", so dass die Möglichkeit eines Fehlalarms um einiges wahrscheinlicher wird.
Dann hätte ein weiterer Anruf auf ein evtl. Handy eines dort oben arbeitenden Handwerkers (die haben heute zu 90% Handys) die Meldung gebracht "ich seh hier niemanden Verdächtigen", so dass dann relativ gefahrlos vier, fünf Mann der Polizei direkt hätten nachsehen können.

Es ist ja auch eine Frage der Wahrscheinlichkeit.
Ein echter Scharfschütze würde sich nicht sehen lassen, und ein normaler Durchschnitts-Amokschütze würde nicht mit einem Gewehr von Ferne schiessen (Begründung siehe mein Posting weiter oben "zu wenig direkt").
Ich erinnere in diesem Zusammenhang nur an die beiden Scharfschützen, die in den USA Leute aus dem Autokofferraum erledigt haben. Die hätten sich nie sehen lassen. Das ist eine Frage des Täterprofils.

Man kann nicht alles im Vorfeld verhindern. Manchmal muss man wirklich erst warten, bis etwas passiert.
Und DANN reden wir hier über veränderte Täterprofile.

Refresh |<-- <-   1-25/26   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wrestling/WWE: erstmalig wird ein Deutscher Champion
Diese Uni bringt den Studenten Caipirinha bei
AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?