04.11.08 11:34 Uhr
 2.321
 

Wii Spielkonsole - eine Gefahr für Haustiere

Studien des Versicherers PetPlans zeigen wie Elektrospielzeug zur Gefahr für unsere Haustiere werden kann.

Umfragen ergaben, dass Verletzungen unserer Haustiere oft von Gadgets verursacht würden. Zum Beispiel sei die Wii-Spielkonsole häufig Verursacher von Verletzungen.

Doch auf den ersten Blick harmlose Gegenstände, wie Fernbedienung und Plasma Fernseher, stehen auch auf der Liste der Gefahrengegenständen.


WebReporter: dianas99
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Spiel, Gefahr, Wii, Haustier
Quelle: neuetrends.buy.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bayern: 13-Jährige findet in Freizeitpark den echten Grabstein ihres Großvaters
Umweltaktivist filmt sterbenden Eisbären: "So sieht Verhungern aus"
Wismar: Männer klettern auf Lokomotive - Beide tot

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.11.2008 11:41 Uhr von Hell_and_Back
 
+19 | -2
 
ANZEIGEN
Ist das hier jetzt irgendein Witz, den ich nicht verstehe?

Denn ernst gemeint kann die News ja wohl kaum sein...
Kommentar ansehen
04.11.2008 11:42 Uhr von Hexenmeisterchen
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
´Ne, ich befürchte, das ist der bittere Ernst. erschreckend.

:-(
Kommentar ansehen
04.11.2008 11:56 Uhr von NoGo
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
Plasmafernseher? Gefahr? Na klar! Wenn schlampige Besitzer solcher Geräte überall das Kabel rumliegen lassen, und die Mieze meint, sich mal dranhängen zu müssen, dann is die Katz´ halt platt, wenn der Fernseher plötzlich auf ihr liegt.
Die Gefahr geht nicht von den Gegenständen selbst aus, sondern von den Tierhaltern, die schlicht und einfach vergessen, dass sich Ihr Tier daran verletzen könnte.
Kommentar ansehen
04.11.2008 12:18 Uhr von Michimon25
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Also es ist die Studie einer Versicherung.
Es wurden Mitglieder der Versicherung nach den ungewöhnlichsten Unfällen gefragt (also jeder Befragte hatte einen Unfall mit seinem Haustier).

Was sagt du Studie also nun aus?
10% (also 300) der verunglückten Haustiere hatten Unfälle mit einer WII.
Insgesamt gibt es 100000 versicherte Haustiere. Das heisst 0,3% aller versicherten Tiere hatten Unfälle mit einer WII.
Ingesamt gibt es zig Millionen Haustieren ...

Interesant vielleicht für die Versicherung und interne Statistiken. Ansonsten aber ohne Aussage. Schade um die Zeit die man mit lesen verbracht hat :)
Kommentar ansehen
04.11.2008 12:26 Uhr von de_waesche
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
sehr passend der quicklink auf sn: Jetzt mitmachen und eine coole WII - Konsole gewinnen!
Kommentar ansehen
04.11.2008 12:44 Uhr von AT-AT-Driver
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Keine: Ahnung was mir diese News sagen will. Wie sind die Gegenstände denn bitte eine Gefahr? Wie wärs mit ein bisschen Erklärung?
Kommentar ansehen
04.11.2008 13:09 Uhr von AnKost
 
+15 | -0
 
ANZEIGEN
Ich kann das erklären: Mein Hund hat neulich meinen Wii-Controller gefressen. Seitdem muss ich zum Bowlen den Hund am Schwanz durchs Wohnzimmer schleudern!

PS: an alle Tierschützer: Das ist ein Witz!
Kommentar ansehen
04.11.2008 14:22 Uhr von Firehedgehog
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Ankost: Genial! :D
Musste laut lachen :DD
Kommentar ansehen
04.11.2008 20:04 Uhr von exchangefrank
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
echt tolle news, da steht noch nicht einmal wodurch die verletzungsgefahr entsteht!!
Kommentar ansehen
04.11.2008 21:18 Uhr von schwarzerSchlumpf
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@NoGo: ich glaube eher das die katze durch den besitzer nicht durch den fenster platt gekloppft wird.. jedenfalls würde meine das wenn sie mir so einen fernseher zerstört...

und bei anderen geräten is das wohl nicht anders sollte also heissen tierhalter die größte Gefahr für das tier (stimmt ja meistens sowieso)

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Olympische Winterspiele 2018: Russen dürfen starten
US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?