03.11.08 18:25 Uhr
 577
 

Unfaire Aushungerungsstrategie der Lufthansa gegen AUA

Laut einem internen AUA-Strategiepapier verfolgt die Lufthansa im Übernahmepoker um die österreichische Fluglinie eine unlautere Aushungerungsstrategie. Mittels der im Besitz der Lufthansa befindlichen Billigairline German Wings wird die faire Aufteilung der Erträge umgangen.

Außerdem betreibt die Lufthansa in Österreich vertragswidrig massiven Verkauf. Weiters zieht die Lufthansa massiv Passagiere aus den österreichischen Bundesländern zum Flughafen München ab - um 130 Prozent mehr Flüge als im Jahr 2005 nach München bietet die Lufthansa jetzt an.

Auch der Flughafen Wien ist betroffen: Angeblich macht die Lufthansa auch den Airlines, die Flüge nach Wien planen, ein attraktives Gegenangebot für München, um Fluglinien von Wien fernzuhalten. Das Ziel wäre wohl, die AUA nur als Zubringer von und nach München und Frankfurt einzusetzen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: veggie
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Lufthansa, AUA
Quelle: kurier.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Förderprogramme zum Breitbandausbau werden nur zögerlich abgerufen
Deutsches Stromnetz zu schlecht für E-Autos
Fernsehen/Radio: Öffentlich rechtliche Anstalten planen Erhöhung des Beitrages

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.11.2008 18:14 Uhr von veggie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die feine englische Art ist das nicht gerade - allerdings scheinen AUA-Manager nicht ganz unbeteiligt zu sein und die Lufthansa stark zu favorisieren. Fragt sich nur, warum das so ist!
Kommentar ansehen
03.11.2008 20:34 Uhr von DesWahnsinnsFetteKuh
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ist das nicht toll, das man sowas machen kann? Den Managern geht es doch gut.
Wo ist denn also das Problem.

Die Angestellten interessieren ja niemanden.
Ja und wenns die Lufthansa nicht gemacht hätte hätte es wer anderes getan.

Alles super tolle taktiken um sich einer Verantwortung zu entziehen und mal eben überspielen zu können, das man mit Menschen plant.

Das diese ganzen Sachen überhaupt erst möglich werden, weil diese Menschen arbeiten gehen, das sieht doch keiner von Hochwohlgeboren Schnösel mit Elite-Uni BWL abschluss.

Die haben alle sowas von einen auf den Deckel verdient.

Flughafen Wien freut sich bestimmt riesig, ganz besonders die Angestellten dort.
Kommentar ansehen
03.11.2008 21:01 Uhr von Maxpower226
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also: irgendwie kapier ich nicht was der AUtor mir mit dieser News sagen will!
Kommentar ansehen
03.11.2008 22:55 Uhr von veggie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Maxpower226: Falls Du es nicht mitbekommen hast - die AUA soll verkauft werden. Es gab drei Bieter - Air France/KLM, die russische S7 und Lufthansa.

Die anderen Bieter haben sich beschwert, daß die Lufthansa bei der Ausschreibung bevorzugt wurde, und die Lufthansa wird auch in Österreich ständig als beste Alternative angepriesen. Übrigens will die Lufthansa die AUA quasi "geschenkt" haben (der österreichische Staat soll den Großteil der Schulden übernehmen, die LH die Fluglinie).

Jetzt kommt heraus, daß die LH anscheinend vertragswidrig GEGEN die AUA arbeitet (es gibt eine Kooperation LH/AUA).

Also: LH bricht Verträge, trägt damit zum Niedergang der AUA bei und will sie dann geschenkt haben und zu einem reinen Zubringer degradieren. Klar?
Kommentar ansehen
04.11.2008 01:28 Uhr von CHR.BEST
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hab davon gehört: Bzw. daß die AUA für einen symbolischen Betrag von 1 Euro verkauft werden soll (wegen der vielen Schulden).

Meinetwegen kann die AUA ruhig an den Franzosen oder Russen verkauft werden. Ich fürchte eher, daß sich die Lufthansa wieder einen Pleitegeier einhandelt.

Wenn der österreichische Staat ohnehin plant, einen Großteil der Schulden zu übernehmen, wieso legt er dann nicht noch etwas mehr Geld drauf, kauft die Airline komplett und verstaatlicht sie dann?
Kommentar ansehen
04.11.2008 07:04 Uhr von veggie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nicht geplant: Eigentlich war nicht geplant, daß der Staat die Schulden übernimmt. Österreich will/wollte am Verkauf verdienen (oder zumindest keinen Verlust einfahren) - aber die LH als einzig übriggebliebener "ernsthafter" Bieter wollte die AUA eben geschenkt.

Jetzt ist der Verkauf erst mal verschoben.
Kommentar ansehen
04.11.2008 11:47 Uhr von Maxpower226
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@veggie: Das mit dem Verkauf habe ich mitgekriegt. Aber warum hast du das nicht so eindeutig wie in deinem Kommentar geschrieben, ich persölich fand die News doch schwer zu verstehen.

Dennoch vielen Dank für die gute Erläuterung und das du nicht wie viele andere hier auf Shortnews, mit so Sachen kommst wie lies die Quelle und so weiter!

Gruß max

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Nach Terroranschlag in Barcelona - Vermisster Junge ist tot
Baden-Württemberg: Illegales Autorennen mit 20 Wagen
US-Komiker Jerry Lewis gestorben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?