03.11.08 16:46 Uhr
 431
 

Holzklotz-Mord: Witwer bleibt dem Prozess fern

Wegen Mordes und Eingriffs in den Straßenverkehr, beginnt am morgigen Dienstag gegen Nikolai H. der Prozess. Er soll am Ostersonntag einen fast sechs Kilo schweren Holzklotz von einer Autobahnbrücke fallen gelassen haben und dabei den BMW einer Familie getroffen haben. Die 33-jährige Mutter, Olga K., war sofort tot.

Der Mann der Verstorbenen, Wladimir K., will zum Prozess nur eine Aussage machen. Er ertrage es nicht, die schrecklichen Geschehnisse wie ein Film nochmal zu durchleben. Der Witwer ist am 11. November als Zeuge geladen und werde dieser Verpflichtung auch nachkommen.

Der Prozess könnte andauern. Zwar hat der Drogenabhängige sich als Zeuge gemeldet und später den Mord unter Entzug gestanden, jedoch widerrief er alles im Juni. Nikolai H. sagt, ihm tue der Tod von Olga K. und ihre Familie leid. Ihn treffe jedoch keine Schuld. Wladimir K. verlangt nur Gerechtigkeit.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Carry777
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Prozess, Mord, Witwe, Holzklotz
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Nach Terroranschlag in Barcelona - Vermisster Junge ist tot
Rechte Gewalt: Immer mehr Rechtsextreme in Deutschland greifen Muslime an
Wuppertal: Erneut Messerangriff - Opfer in Lebensgefahr

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.11.2008 16:43 Uhr von Carry777
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es sind einfach zu wenig Zeichen zur Verfügung um mehr zu schreiben. Unfassbar, die Verteidigung wird bestimmt auf Unzurechnungsfähig plädieren. Hoffentlich bekommt er eine saftige Strafe!
Kommentar ansehen
03.11.2008 16:55 Uhr von Haecceitas
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
"Ihn treffe jedoch keine Schuld.": Nein, natürlich nicht! Wieso auch? Er hat ja nur den Holzklotz geworfen...

Ich kann verstehen, dass Wladimir K. nicht teilnehmen will. Der Unfall ist kein Jahr her und wenn dann immer und immer wieder Salz in die Wunde kommt... Hoffentlich wird der Täter hart bestraft und Wladimir und seine Familie können dann ein wenig zur Ruhe kommen.
Kommentar ansehen
03.11.2008 17:43 Uhr von RedFeather
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ein Hoch auf das deutsche Recht....

Wahrscheinlich wird er wie viele andere viel zu milde bestraft...
Sicherlich, davon wird die Tote auch nicht zurückkommen, allerdings muss man derartige Fehler auch bestrafen.
Kommentar ansehen
03.11.2008 18:43 Uhr von ohnehund
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Was hat er auch davon Seine Frau Tod
und nun soll er noch, im Gerichtssaal,
mit anhören wie der Mörder als ein Opfer des Drogenkosums dargestellt wird
oder als ein Opfer falscher Integration ????
Kommentar ansehen
03.11.2008 18:48 Uhr von lukim
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
widerrufen? hallo das war ein junkie der das geständnis für nen schuss abgelegt hat!!! als er den hatte hat er alles widerrufen!

was ist mit den jugendlichen die wochenlang gesucht worden sind?

dieser fall muss dringend neu aufgerollt werden. ich kann mir gut vorstellen dass die wahren täter noch frei rumlaufen!
Kommentar ansehen
03.11.2008 22:18 Uhr von 102033
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Hoffentlich finden sie bald die tatsächlichen Holz: klotzwerfer.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Nach Terroranschlag in Barcelona - Vermisster Junge ist tot
Baden-Württemberg: Illegales Autorennen mit 20 Wagen
US-Komiker Jerry Lewis gestorben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?