03.11.08 14:52 Uhr
 158
 

Libyens Staatschef Gaddafi zu Gesprächen in Weißrussland

Um über die Zusammenarbeit zwischen Weißrussland und Libyen zu beraten, befindet sich Libyens Staatschef Muammar el-Gaddafi seit Sonntag in Minsk. Dort wird er mit Weißrusslands Präsidenten Alexander Lukaschenko zusammentreffen.

Nach Angaben des Lukaschenko unterstellten Presseamtes stünden mehrere Vertragsunterzeichnungen auf dem Programm. Zum Beispiel soll eine Kooperation zwischen den Justizbehörden beider Staaten vereinbart werden.

Weiterhin werden gemeinsame Projekte in den Bereichen Bildung, Justiz, Luftverkehr und Landwirtschaft anvisiert. Zwischen Januar und September diesen Jahres hat Libyen bereits Waren im Wert von 500 Millionen Euro von Weißrussland importiert.


WebReporter: Longen
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Staat, Libyen, Gespräch, Muammar al-Gaddafi, Staatschef
Quelle: de.rian.ru

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.11.2008 14:49 Uhr von Longen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gaddafi tingelt gegenwärtig vorzugsweise durch die Länder, die mit der amerikanischen Lebensweise ein Problem haben. Schon eigenartig, dass er plötzlich den Hort der letzten in Europa verbliebenen Diktatur für einen Staatsbesuch auserkoren hat. Herr Putin wird sich bestimmt darüber freuen, wenn er weiß, dass seine Freunde auch untereinander gut miteinander klar kommen.
Kommentar ansehen
04.11.2008 01:23 Uhr von nituP
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Lukaschenko: Ist an sich ein guter Mann. Er hat den ausverkauf seines landes in den 90zigern gestoppt.

Haette er die industrie wie alle anderen ex sowjet laender Ukraine, polen, russland,.. fuer ein Appel und ein ei verkauft waere er ein super demokrat. In unseren medien ist der wirkliche diktator saakschwili der bei protesten regelmaeßig leute abschlachten laesst, und hunderte in volterkeller einsperrt ja ein HELD.

Ich sehe in lukaschenko einen menschen der sein land geggen mc donalds und co verteidigt. natürlich die arme aus den USA unterstuetze opposition meistens Polen 25% aus der ukraine importier zu protesten.

Ich schwöre euch, wenn Lukaschenko morgen seine industrie verkauft fur die US üblichen preise ohne zusammenbomben dann ist er eine minute später mit supermann anzug bei uns in den medien, wie (n-tv-welt-CNN) medien berichten würden. Zdf wuerde sich niemals trauen gegen den strom zu schwimmen und mal die fakten auf den tisch zu legen! Soviel u unabhaenigen medien MUHAHAHA, GEZ MUHAHAHA UNABHAENIG! LOL!!!

Staatliche medien, oder vom regime kontrollierten medien sind niemals unabhaenig, das ist eine manipukation.
Man sollte sie anzeigen wegen unwahrheits verbeitung in der werbung.

Das war meine meinung aus vielen seminaren zusammengefasst. Wie die USA erst laender schlecht machen Serbien (ARD es begann mit einer Lüge), Irak (1 000 000 tote =US HOLOCAUST!), Vietanam (2- 5 mio Jetzt haben wir schon die halbe zahl der vergasten juden in europa) (ich könnte kotzen). Sie Kochen weil ihre industrie nicht die boese industrie nicht uebernehmen koennte, keien neuen absatz maerkte.

Es gibt viele dokumentationen, auf arte kamen gute. Die kriege sind nur dazu da um zu "demokratisieren" der "US demokrsismus" wird in die geschichte eingehen zusammen mit dem Faschismus 1933 -1945 in deutschland.

Ich bin Froh das belarus nichtmehr in dollar, für RUs. Öl bezahlen wird.
Das geht der US&A auch maechtig auf den senkel!

Ich weiß ihr die das seht, Was der sagt was nicht Negatives über Batka? Immer her mit den minus punkten.

Aber der hat sein militaärischen industriellen komplex nciht verkauf wie die Polen und tschechen, dort sind paar 1000 übernacht arbeitslos geworten, heute produzieren sie US waffen oder eigene modelle für sudan, somalia etc.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?