03.11.08 14:44 Uhr
 237
 

USA: 1.800 Banken planen Hilfen aus dem amerikanischen Rettungsfond zu beantragen

Bis jetzt hatten viele Banken keine konkreten Angaben gemacht, weil sie fürchteten, dass ihre Kreditwürdigkeit dadurch noch weiter sinken würde. Das "Wall Street Journal" schrieb, dass sich der Trend nun umkehre. Wer keine staatlichen Hilfen annehme, könnte am Ende zu schwach werden.

Ungefähr 1.800 an der Börse notierte Bankhäuser prüfen aktuell, ob sie einen Anspruch auf finanzielle Hilfen aus dem Rettungspaket der Regierung haben. 125 Milliarden, aus dem 700 Milliarden Dollar umfassenden Rettungspaket, wurden bereits an neun führende Banken Amerikas verteilt.

Da mittlerweile nicht nur Banken, sondern auch Versicherer in den Genuss des Rettungspaketes kommen können, befürchten Experten, dass die 700 Milliarden Doller vielleicht nicht reichen könnten. Der Annahmeschluss für Anträge auf Gewährung von Hilfen ist der 14. November.


WebReporter: El Indifferente
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, Bank, Hilfe, Rettung
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Black Friday": Amazon-Mitarbeiter von Verdi zu Streiks aufgerufen
Paypal: Bundesgerichtshof stärkt Rechte der Verkäufer
Bio-Hersteller Alnatura muss Kartoffelchips wegen Holzsplitter zurückrufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.11.2008 14:41 Uhr von El Indifferente
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das wird immer mehr ein Fass ohne Boden. Ich wette, dass jetzt gerade in vielen dieser 1800 Banken einige Rechtsverdreher dran sitzen um auszuknobeln, wie man an die staatlichen Gelder kommen könnte, obwohl man diese eigentlich nicht benötigt. Natürlich ohne dabei die Kontrolle der Bank aus der Hand zu geben.
Kommentar ansehen
03.11.2008 14:56 Uhr von -sloppi-
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
LoL: War ja klar das es so kommt. Alle wolle was vom Kuchen abhaen. Was passiert wenn das Geld alle ist? Hier in D genau das gleiche. Man man da muss jetzt der Steuerzahler für die Schweinereien der Banken aufkommen. Unglaublich!
Kommentar ansehen
03.11.2008 15:02 Uhr von :raven:
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@autor: "Das wird immer mehr ein Fass ohne Boden."... ist leider nicht ganz richtig.
Es muss heißen: "Das IST ein Fass ohne Boden". ;-)

Vor Wochen hat man die Leute ausgelacht, die vorgeschlagen haben, sich als harte Reserve Gold zu kaufen... inzwischen bekommt man kein Gold mehr.

Warum waren eigentlich viele unserer Generation so anmaßend und dachten, dass sie ohne Krieg oder Wirtschaftskrise alt werden könnten?!?!?!
Kommentar ansehen
03.11.2008 15:08 Uhr von sub__zero
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Bank Implode-O-Meter: http://bankimplode.com/
Kommentar ansehen
03.11.2008 15:13 Uhr von BerndS.
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@ raven: ist nur Schade, dass der Goldkurs seit Anfang Oktober gefallen ist, oder???

Oder sollte ich es mal anders sagen, wer Anfag Oktober Gold gekauft hat, hat einen Verlust gemacht!!!!

Am 01.10.2008 schloss das Gold mit 867,42 USD heute steht es bei 725,05 UDS, also ein VERLUST von 142,37 USD!!!!!
Kommentar ansehen
03.11.2008 15:15 Uhr von JCR
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ sakurinchen: Deswegen hat Doubleyou ja auch den "Fass-ohne-Boden-Bonus" eingebaut.

Das "Rettungspaket" umfasst nicht 700 Milliarden, sondern die maximale Summe, die sich in diesem Paket befinden darf, beträgt 700 Milliarden. Bei Bedarf wird´s also nachgefüllt, auf Kosten der Steuerzahler und der Währungsstabilität, versteht sich.
Kommentar ansehen
03.11.2008 23:53 Uhr von de_waesche
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
quasi: hartz4 für banken
Kommentar ansehen
04.11.2008 11:51 Uhr von Andy666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
da ist deutschland: wieder konsequenter. restriktionen bei der coba wegen inanspruchnahme staatlicher gelder: beschränkung prämien / dividenden / sonderzahlungen

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schweizer Konvertitin vergleicht Burka-Verbot mit Holocaust an Muslimen
Ägypten: Über 150 Tote bei Bombenanschlag auf Moschee
München: Mann ersticht seine Frau auf offener Straße


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?