03.11.08 13:41 Uhr
 339
 

Fußball: Wichniarek muss nach Kritik am Schiedsrichter mit eine Sperre rechnen

Bielefelds Spieler Artur Wichniarek muss nun mit einer Sperre rechnen, nachdem er nach der Partie gegen den FC Bayern (1:3) den Schiedsrichter öffentlich kritisiert hatte.

Wichniarek sagte in einem Interview, dass es lange 1:1 stand, aber mit elf kann man gegen zwölf nicht gewinnen. Nachdem Bayern gewonnen hat, seien jetzt alle zufrieden.

Der DFB Kontrollausschuss nahm Ermittlungen auf. Zudem muss Wichniarek eine Stellungnahme abgeben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: no_name1
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, Kritik, Sperre, Schiedsrichter, Wichniarek
Quelle: www.sport1.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

DFB: Sperre für Augsburgs Kapitän nach beleidigender Geste
Fußball: Toni Kroos verließ FC Bayern München wohl wegen Karl-Heinz Rummenigge
Fußball: Augsburg-Spieler empört mit Masturbier-Geste gegen Leipzig-Trainer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.11.2008 13:38 Uhr von no_name1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Finde ich gerecht, dass Wichniarek eine Stellungnahme abgeben muss. So sollte man den Schiedsrichter nicht kritisieren.
Kommentar ansehen
03.11.2008 16:53 Uhr von skandale
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
find es trotzdem hart wegen ne meinung jemand zu bestrafen ... das is doch zensur aber von feinsten ...
man muss och mal sehen, das die meisten interviews nach spiel enstehen, wo da och noch die emotions och sind

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nachrichtensender N24 ab 2018 mit neuem Namen
Flüchtlingsmädchen soll abgeschoben werden, obwohl es 14.000 €uro-Fund abgab
Chemnitz: Leopardin verletzt Tierpfleger


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?