03.11.08 10:43 Uhr
 1.695
 

Neuseeland: Brückenechsen-Eier entdeckt, zuletzt gab es vor 200 Jahren welche

Die Brückenechse (Sphenodon punctatus) bevölkert die Erde seit 200 Millionen Jahren. Die letzten Reptilien dieser Art verschwanden auf der Nordinsel von Neuseeland vor 200 Jahren. Damals hatten Ratten ihnen den Garaus gemacht. Seitdem wurden von ihnen keine Nester mit Eiern mehr entdeckt.

Ein paar dieser Urzeittiere konnten auf anderen Inseln überleben. Davon hat man vor drei Jahren einige im Karori Naturreservat auf der Nordinsel ausgesetzt. Die Brückenechsen sollen hier heimisch werden.

Jetzt wurde bekannt, dass bereits am vergangenen Wochenende im Reservat ein Nest mit mehreren Eiern der Brückenechse entdeckt worden ist. Es wurden sofort Sicherungsmaßnahmen für das Gelege eingeleitet. Es wird erwartet, dass die Tiere in etwa fünf Monaten schlüpfen.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Jahr, Entdeckung, Neuseeland, Brücke, Ei
Quelle: www.20min.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umfrage zu Halloween: Deutsche fürchten Verdrängung eigener Kultur
München: Auf begrüntem Dach am Ostbahnhof lebt nun eine Schafherde
Recycling-Wettbewerb: Sieger ist Surfbrett aus 10.000 Zigaretten-Kippen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.11.2008 17:56 Uhr von de_waesche
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
bleibt zu hoffen: dass die natürliche wiederansiedlung glücklich verläuft.schließlich ist der mensch schuld am verschwinden der art von der insel.
Kommentar ansehen
03.11.2008 20:58 Uhr von KillA SharK
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
dann schnell weiterzüchten: dann man man sie bald kontrolliert aussetzen.

Echsen sind faszinierende Tiere
Kommentar ansehen
04.11.2008 04:42 Uhr von johnny_volldepp
 
+0 | -6
 
ANZEIGEN
@waschfrau: bissu bescheuert oder kannst du nur nicht lesen??
steht da nicht was von ratten die die echsen ausgerottet haben??

gut es gibt tatsächlich einige menschen die mit diesen nagetieren auf eine stufe gestellt werden können, aber verallgemeinere das doch bitte nicht auf alle menschen ...

btw.:
mir gehn die ganzen "tierschützer" auf den sack die immer rum posaunen das der mensch schuld an den ganzen ausgerotteten tieren ist ...
ja ist er auch (teilweise), aber wo ist den das problem???
also ich bin ganz froh darüber das hier keine schlangen, echsen oder was weiß ich was für viecher in meinem vorgarten rum kreuchen ...

Paradebeispiel dafür:
Berlin, da rennen jetzt überall in den vorgärten der leute wildschweine rum ...
dabei fällt mir auf: ich hab noch nie in meinem leben wildschwein gegessen, sollte ich den nächsten tagen dringend mal nachholen

so und jetzt immer her mit dem -
Kommentar ansehen
04.11.2008 07:13 Uhr von de_waesche
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
nehm mal an du meinst mich: was denkst du denn, wie die ratten nach neuseeland gekommen sind? auf nem floß? ich bitte dich.

und das mit den schlangen und echsen kann ich dir auch erklären: in unseren breiten ist es den meisten arten einfach zu kalt. wildschweine sind dagegen genau wie du - warmblüter. also juckt es die auch nicht, ob es im winter -5 oder -10 grad hat. und da es dich anscheinend genauso wenig juckt, dass der mensch die erde mehr und mehr verschandelt, brauchst du auch nicht rummeckern, wenn in ein paar jahren eidechsen und schlangen deinen vorgarten bevölkern.
Kommentar ansehen
04.11.2008 08:55 Uhr von seto
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gehören: die anderen Inseln denn zu Neuseeland? Warum versucht man nicht die Tiere dort wieder anzusiedeln.
Das Ökologische Gleichgewicht hat schon seinen Grund!
Kommentar ansehen
05.11.2008 06:09 Uhr von mort76
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Menschen sind Schuld denn bevor die Engländer in Neuseeland an Land gegangen sind, gab es dort keine Ratten. Die Ratten sind an Bord der Schiffe mitgereist
Ratten, Possums etc. sind in Neuseeland ein echtes Problem, nicht nur für Echsen, sodern auch z.B. für den Kiwi dessen Eier sie auch fressen. sie tun jedoch seid Jahren einiges um die eingeschleppten Tiere wieder los zu werden.
Kommentar ansehen
05.11.2008 11:09 Uhr von mfgnemesis
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich reise demnächst nach Neuseeland und habe mich in letzter Zeit viel über deren Flora und Fauna belesen.

In einer Quelle die mir grad nicht mehr einfällt stand geschrieben das momentan auf den ganzen Nebeninseln ein radikales Ausrottungsprogramm für eingeschleppte Tiere durchgeführt wird um den ursprünglichen Wildbestand wieder herzustellen, sollte dies erfolgreich verlaufen, wird die Maßnahme auf die beiden Hauptinseln erweitert.

Ich finds richtig.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

In Woody Allens neuem Film gibt es eine Sexszene mit einer 15-Jährigen
"Idioten des Jahrhunderts": Männer fotografieren sich in Krokodilfalle
Saudi-Arabien will Mega-City mit eigenem Rechtssystem bauen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?