03.11.08 10:38 Uhr
 838
 

Französischer Senat beschließt neues Anti-Piraterie-Gesetz

Es gab nur 15 Gegenstimmen, als das neue Anti-Piraterie-Gesetz mit 297 Pro-Stimmen beschlossen wurde, welches aber erst noch von der Nationalversammlung bestätigt werden muss, um in Kraft treten zu können.

Das gerade auch von den Internet-Service-Providern nicht gewollte Anti-Piraterie-Gesetz sieht eine einjährige Sperrung des Internetzugangs vor, wenn der User auch nach der zweiten Verwarnung der Aufforderung, dies zukünftig wegen der Verletzung des Urheberrechtes zu unterlassen, nicht nachkommt.

Von der EU kam die Empfehlung dieses Gesetz nicht einzuführen, welches im Europäische Parlament nach der Einbringung eines französischen Gesetzesentwurf abgelehnt wurde.


WebReporter: maxedl
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Gesetz, Pirat, Senat, Französisch, Piraterie
Quelle: www.pressetext.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

283.150 Euro von EU an schiitischen Dachverband für "Extremismusprävention"
SPD-Spitze spricht sich einstimmig für Sondierungsgespräche mit Union aus
Brasilien: Ex-Fußballstar Ronaldinho möchte für rechtsextreme Partei kandidieren

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.11.2008 10:27 Uhr von maxedl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So sehr in der Musik und Filmindustrie jetzt die Sektkorken knallen, werden viele Franzosen kurz nach in Kraft treten des Gesetzes lernen müssen wie das Leben ohne eigenen Internetzugang so ist.
Die Internet-Cafés werden wohl wieder besser besucht werden.
Hoffentlich trifft das Gesetz auch einige höhere Politiker und wird dann wieder aufgehoben.
Kommentar ansehen
03.11.2008 11:18 Uhr von mr_bob_dobalina
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
huch: ich dacht bei dem titel erst: jetzt geht frankreich (evtl. mit der EU) gemeinsam gg. Piraten zur See vor und sichern unsere Handelswege (man hört ja soviel von den bösen Schiffs-Entführungen etc) und nun ist es mal wieder was gg. den kleinen unbewaffneten Mann im eign. Land... nunja, so kann man sich täuschen.
Kommentar ansehen
03.11.2008 11:29 Uhr von fBx
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ach naja: dann melden wir eben den Anschluss auf den Mitbewohner um :D
Kommentar ansehen
03.11.2008 11:30 Uhr von fBx
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Nach dem Witz: nun die Meinung: So schlecht finde ich das gar nicht. Ich meine, man bekommt sozusagen zwei Warnschüsse das Downloaden einzustellen, und ein halbwegs vernünftiger Mensch lässt bereits nach dem ersten die Finger von der ganzen Sache. Wesentlich besser als hier, wo gleich Anwaltsrechnungen eintrudeln.

Ich glaube tatsächlich, man kann auch ohne illegale Downloads leben.
Kommentar ansehen
03.11.2008 13:15 Uhr von seehoppel
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@fBx: wer sagt denn, dass da in frankreich nicht tritzdem nach dem ersten vergehen gleich anwaltsrechnungen eintrudeln?
das gesetz sieht nur vor, nach 3 mal den anschluss zu sperren. und zwar ganz unabhängig davon, was sonst noch so passiert...
Kommentar ansehen
03.11.2008 13:58 Uhr von FrEsHd
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
huch: der titel ist leicht irreführend (piratenplage vor somalia)
ich hätte ....Anti-Raubkopier-Gesetz.. geschrieben.
Hört sich nicht gut an, trifft es aber auf den punkt^^

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Irak: 17-jährige ehemalige IS-Anhängerin wird wohl nicht nach Deutschland kommen
Zörbig: Flüchtlinge griffen Polizisten im Asylheim an
2.545 Lichtjahre von der Erde entfernt - Sternensystem mit acht Planeten gefunden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?