02.11.08 16:34 Uhr
 1.519
 

Afghanistan: Ausrüstung der britischen Armee ist zu schlecht - Befehlshaber tritt aus Ärger zurück

Major Sebastian Morley kommandierte in Afghanistan eine britische Spezialeinheit. Morley trat jetzt von seinem Posten zurück, weil er sich über die unzureichende Ausrüstung seiner Soldaten ärgerte.

Im "Daily Telegraph" beklagte der Major die "chronisch zu geringen Investitionen" in die Truppe. Er macht schlecht gepanzerte Geländewagen dafür verantwortlich, dass vier Reservisten im Juni starben. Der Wagen fuhr auf eine Mine. In der Truppe werden die Fahrzeuge als "mobile Särge" betitelt.

Morley hatte mehrfach bei seiner Regierung das Fahrzeug kritisiert. London reagierte aber nicht auf diese Kritik. Seit Beginn des Krieges in Afghanistan starben 121 Soldaten aus Großbritannien, circa 500 weitere wurden im Einsatz verletzt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: PortaWestfalica
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Afghanistan, Armee, Ärger, Ausrüstung, Befehl
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erdogan fordert Deutsch-Türken auf, nicht CDU, SPD oder Grüne zu wählen
Integrationsbeauftragte zeigt Verständnis für Heimatreisen von Flüchtlingen
AfD zu Terror in Barcelona: "Willkommenskultur setzt unseren Frieden aufs Spiel"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.11.2008 16:47 Uhr von BigMicky
 
+16 | -2
 
ANZEIGEN
dem major gebührt mein respekt: auf so eine art wäre es auch von deutscher seite zu begrüßen... denn auch unsere jungs sind dort hinten mit schlechtem material ausgestattet..
durch die reaktion des majors werden hoffentlich so einige führungswesen wach gerüttelt... die brauchen ihren ars... nicht hinhalten, dafür sind ja die soldaten da... soldaten kann man ganz schnell austauschen..davon gibt es ja genug /ironie off...
die jungs da hinten tun mir in gewisser hinsicht leid... müssen in einem fremden land um ihr leben fürchten und werden auch noch schlecht ausgerüstet..
ich kenne 2 soldaten die im selbigen kriesengebiet eingesetzt sind.. traurige realität, aber die ausrüstung vor ort muss dort demnach schlimm sein...
Kommentar ansehen
02.11.2008 17:00 Uhr von Webmamsel
 
+19 | -5
 
ANZEIGEN
auch wenn ich minuspunkte riskiere, aber: was zur hölle haben wir mit dem ganzen moslem kram zu tun?
sowohl die deutschen soldaten, als auch die briten, ich würde kackfrech behaupten, nichts, reingarnichts.

also bitte, geht nach hause zu euren familien, eure mütter, frauen, kinder und sonstige familienangehörige werden sich freuen.

lass sie ihre "konflikte" selbst regeln, vielleicht sehen sie dann mal ein, dass dieser weg schlichtweg falsch ist.
Kommentar ansehen
02.11.2008 17:06 Uhr von kathrinchen
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
Wieviiele: deutsche soldaten sind eigentlich mittlerweile gestorben? weiss das jemand? Man liest immer nur von zwei, drei im Einzelfall. Aber wie viele Mütter haben ihre Söhne verloren? Nichts anderes bedeutet es ja letztendlich.
Kommentar ansehen
02.11.2008 17:10 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
@kathrinchen: und genau aus diesem Grunde - geötete Bundeswehrsoldaten - ist es so wichtig über Ausrüstung zu reden und deshalb ist dieser Artikel hier so passend.

Mal abgesehen von seiner vortrefflichen (*****) Formulierung, kamen die letzten beiden Opfer der deutschen Truppe ums Lebe, weil sie eben nicht in vollgepanzerten und damit besser geschützten Fahrzeugen unterwegs waren.

Insofern gebe ich BigMickey Recht. So etwas würde man sich auch mal von einem deutschen Offizier wünschen.
Kommentar ansehen
02.11.2008 17:23 Uhr von maki
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Porta-Korrektur ;-): "Gefallen" sind laut Sesselfurzer Jung nur die letzten beiden - für die hat er nämlich erstmalig (seit Hitlers Krieg?) die Formulierung "gefallen" verwendet.
Kommentar ansehen
02.11.2008 17:42 Uhr von Jorka
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Die Soldaten: sind nicht gefallen sondern gestorben, in einem sinnlosen Krieg.
Das Wort "gefallen" finde ich irgendwie äußerst verachtend.. als ob dort eine Maschine kaputt gegangen wäre, es handelt sich aber um Menschen die in Afghanistan kämpfen nicht Maschinen.
Kommentar ansehen
02.11.2008 21:35 Uhr von nituP
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
26 soldaten/121?? Verarschen können die sich selber. Das ist wie bei den AMI im kampf gefallen, oder wärend des dienstes.

Werden auch die gezählt die an ihren verletzungen erliegen?

Die die überleben sind verletzte!

Also in combat gefallen und verletze, aber die danch gestorben sind?

Im kampf gibt es viel mehr tote die nach dem Retten oder im heli sterben. Die beschusshämende weste beitet keinerlei schutz gegen AK 47 munition. Auch wenn es klappen sollte es entstehen beim auftreten schwere innere wunden.


Spezialeinheiten werden zu dieser statistik nicht hinzugefügt.

RAUS VOM HINDUKUSCH dem Tod der Fremden!
Niemand hat Afganistan je erobert oder Kontrollieren können.

Die meisten waffen die unsere jung da unten töten, sind durch Amerikanische steuergelder finanziert. Der krieg des charlie willson. Disen sollte man lebenlänglich einsperren er ist schuld das Osama bin laden die taliban und andere an der macht sind.
Kommentar ansehen
03.11.2008 01:13 Uhr von whitechariot
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@ kathrinchen: Auf die Gesamtzahl wird in den Nachrichtigen durchaus des öfteren hingewiesen, so ist es nicht.

Die Gesamtzahl beträgt allerdings 30, nicht 26.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Designer baut ökologisches Motorrad mit alternativen Antrieb
"Twin-Peaks"-Schauspieler verhaftet: Er versuchte seine Ex-Freundin zu töten
Braunschweig: 52-Jährige zweimal in einer Woche sturzbetrunken an Steuer ertappt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?