02.11.08 10:43 Uhr
 306
 

Internationale Finanzkrise bringt Währungsturbulenzen für "Emerging Markets"

Die US-Finanzkrise ist längst zu einer globalen Krise angewachsen. Selbst größere Schwellenländer, wie zum Beispiel Brasilien, hat die Finanzkrise inzwischen mit voller Wucht getroffen. Besonders deutlich werde dies anhand der Währungsparitäten zu den Leitwährungen.

Während der brasilianische Real einen Wertverlust von 40 Prozent innerhalb weniger Tage hinnehmen musste, sind auch die nationalen Währungen von Südkorea, Mexiko und Ungarn stark betroffen. Stützungskäufe der Zentralbanken sind teuer und zumeist wirkungslos.

Das Maß an gegenseitiger Abhängigkeit überrascht die Analysten, noch bis vor wenigen Wochen galten Staaten wie diese als relativ "sicher". Neben dem Anlegerverhalten, die nun ihre Positionen in diesen Devisen unter Verlusten auflösen. Derivate-Spielereien seien aber auch dafür verantwortlich, hieß es.


WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: International, Marke, Finanz, Finanzkrise, Währung, Market
Quelle: www.nzz.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schicht im Schacht - Chat-Dinosaurier AOL Messenger abgeschaltet
Eine der weltgrößten Bitcoin-Börsen vermutlich von Nordkorea gehackt
Air Berlin-Pleite: Politiker kritisieren Millionenkredit für Fluggesellschaft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.11.2008 01:20 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In dem umfänglichen Text sind noch andere Entwicklungen beschrieben. Spannend dürfte beispielsweise die Entwicklung in Russland sein. Als das Öl noch bei 100 und 120 Euro pro Barrel stand, dürfte sich die Regierung freuen, Devisen sprudelten nur so ins Land. Nun dürfte es auch hier knapper werden.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe
Studie: WLAN soll Schuld sein an immer mehr Fehlgeburten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?