02.11.08 10:37 Uhr
 1.511
 

Japanischer Luftwaffengeneral nach Buch über den Zweiten Weltkrieg entlassen

In Japan ist 63 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wieder eine Diskussion um die Schuldfrage ausgebrochen. Auslöser dafür ist ein Aufsatz von Toshio Tamogami, seines Zeichens General und Oberbefehlshaber der japanischen Luftwaffe.

Seine gewagte wie einfache These: Japan war im Zweiten Weltkrieg kein Aggressor, es sei durch die USA in den Weltkrieg "hineingezwungen worden". Die japanische Regierung distanzierte sich von der Meinung des Autors. Die Stellungnahme des ranghohen Militärs sei "unangemessen", so die Regierung.

Dabei ist die Schuldfrage eigentlich auch offiziell geklärt. Bereits vor 13 Jahren hatte sich der Inselstaat reuig gezeigt und sich bei den Staaten entschuldigt, die damals Opfer japanischer Aggressoren wurden. Tamogami hatte zudem behauptet, Roosevelt sei von Kommunisten "manipuliert worden".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Japan, Buch, Entlassung, Weltkrieg, Luftwaffe
Quelle: www.euronews.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD-Politiker wirbt ungefragt mit Buch von Ex-SPD-Oberbürgermeister Münchens
Rechtes Newsportal "Breitbart" attackiert nun plötzlich Donald Trump
Martin Schulz fordert in Wahlkampfrede Abzug von US-Atomwaffen aus Deutschland

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

32 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.11.2008 00:43 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was für ein Radikaler ist das denn. Er sollte sich nochmal die Originalaufnahmen von Pearl Harbour anschauen und einen Blick in die Protokolle werfen. Das kollektive Gedächtnis darf aber nicht durch Verschwörungstheorien vernebelt werden. Japan wie Deutschland auch waren Aggressoren. Und der japanische Luftwaffengeneral ist zu Recht entlassen worden. Schließlich muss auch das Militär Verantwortung übernehmen. Und so was geht gar nicht.
Kommentar ansehen
02.11.2008 11:05 Uhr von Python44
 
+32 | -7
 
ANZEIGEN
so unrecht hat der General nicht. Die damalige amerikanische Aussenpolitik im Westpazifik drohte Japan wirtschaftlich und politisch zu isolieren, weil sich die Japaner weigerten ihre Häfen uneingeschränkt für amerikanische Schiffe und Waren zu öffnen !

Und der Angriff auf Pearl Harbor war auch nicht so überfallartig für die Amerikaner wie die das bis Heute behaupten ! Sie wußten vom Auslaufen der KOMPLETTEN japanische Flotte, 2 Tage vorher wurde IM Hafen ein japanisches U-Boot versenkt ! Der japanische Botschafter wurde mit der offiziellen Kriegserklärung stundenlang im Außenministerium sitzengelassen, bis der Angriff vorbei war und die Amis konnten behaupten, es wäre ein völlig unangekündigter Überfall gewesen ! Die etsprechenden Dokumente unterliegen IMMER NOCH der strengsten Geheimhaltung bei den Amis ... warum wohl ???
Kommentar ansehen
02.11.2008 11:43 Uhr von maki
 
+4 | -7
 
ANZEIGEN
Moio Tamagotchi? :-D
Kommentar ansehen
02.11.2008 11:54 Uhr von Asalin
 
+15 | -2
 
ANZEIGEN
Geschichte, wird von den Siegern gemacht. Ob das wirklich so überraschend kam für Amerika wie offiziell behauptet ist in meinen Augen mit den Anschlägen vom 9.11 und den damit einsetzenden Kampf gegen den globalen Terrorismus gleichzusetzen.

Denn nichts ist einfacher zu mobilisieren als ein Volk das Opfer von angriffen wurde.

Beim Schachspiel nennt man solche Züge Bauernopfer und wie jeder weiß haben die meisten Führungsschichten kein Problem damit ein paar Leute zu opfern um ihre Interessen durchzusetzen.
Kommentar ansehen
02.11.2008 11:59 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+12 | -24
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
02.11.2008 12:11 Uhr von Python44
 
+17 | -7
 
ANZEIGEN
@ Ralph_Kruppa: Netter Versuch mit der Nazischiene alles abzubügeln, wird bei uns ja gerne genommen !

Nimm doch stattdessen mal ein gutes Buch zu dem Thema in die Hand (eins wo über Klippschulniveau hinausgeht) und bilde Dich etwas zu dem Thema bevor Du sinnlose Kommentare um Dich wirfst !
Kommentar ansehen
02.11.2008 12:19 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+7 | -17
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
02.11.2008 12:25 Uhr von Raptor667
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
zur Pythons44 verteidigung muss ich sagen das die Amis auf Pearls Habor die Japanischen Maschinen schon auf dem Radar hatten bevor die überhaupt in Reichweite der Insel waren...es hat aber keinen Interessiert...(kam mal auf Discovery Geschichte)...
Die Amis hatten auch alle Ihre Flugzeugträger draussen auf See die auch Radar hatten...und keiner will was bemerkt haben? Ist schon etwas komisch oder?
Kommentar ansehen
02.11.2008 12:27 Uhr von cyrus2k1
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
@ Ralph_Kruppa: Das dumme an deinem Kommentar ist, das damals der Überfall auf den Sender die offizielle Geschichte war. Hätte Deutschland den Krieg gewonnen würden wir die Wahrheit also gar nicht kennen und die Wahre Geschichte wäre die Verschwörungstheorie für deren Verbreitung du mit Sicherheit ins KZ gekommen wärst. Da du dies nicht bedacht hast macht dein Kommentar leider wenig Sinn.
Kommentar ansehen
02.11.2008 12:31 Uhr von Python44
 
+9 | -7
 
ANZEIGEN
Welche falschen Schlüsse meinst Du ? Lusitania, Pearl Harbor, USS Maddox, 911 - da braucht man kein Verschwörungstheoretiker sein um die natürlich REIN ZUFÄLLIGEN Parallelen zu sehen... und NIEEEE hat man was vorher gewußt !
Kommentar ansehen
02.11.2008 12:33 Uhr von El Indifferente
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
@Python44: Schon mal überlegt, warum die damalige amerikanische Aussenpolitik im Westpazifik drohte Japan wirtschaftlich und politisch zu isolieren?
Könnte ja auch damit zusammenhängen, dass die Japaner vorher die Mandschurai, Vietnam, Indonesien und grosse Teile Chinas besetzt hatten.

...und wenn die Amerikaner das alles so gemacht haben wie du sagst um die Japaner zu zwingen ihre Häfen zu öffen, dann ist dass noch lange keine Entschuldigung für das was die Japaner getan haben.
Durch den Boykott hatten sie kein Eröl und andere Resourcen mehr und haben dann andere Statten besetzt um an die Rohstoffe zu kommen.

Soll das die Entschuldigung sein? Weil ihnen die bösen Amerikaner und Briten keine Rohstoffe mehr geliefert haben, waren die armen Japaner ja quasi gezwungen, andere Länder widerechtlich zu besetzen und unter der Bevölkerung teilweise Massaker anzurichten, die jeder Beschreibung spotten.

Zum letzten Punkt. Was soll das beweisen, dass die Amerikaner laut vielen Gerüchten von Pearl Harbour wussten und es geschehen liessen? Was soll es beweisen, dass der Japanische Botschafter mit der Kriegserklärung warten gelassen wurde bis es zu spät war?
Selbst wenn das alles stimmt beweist dass nicht, dass die Japaner nette Menschen waren, die sich nur ihrer Haut erwehrt haben, sondern nur, dass die Amerikaner auch skrupelose Ar*****cher sein können, wenn es ihren interessen dient und die hohe Wahrscheinlichkeit besteht, dass es nie raus kommt.
Kommentar ansehen
02.11.2008 12:34 Uhr von inept_aider
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
@Primera und Ralph_Kruppa: Will ja nicht behaupten dass ich damals dabei war, aber ihr doch genauso wenig, oder?
Also hütet euch davor zu allem was in den Geschichtsbüchern steht „Ja und Amen“ zu sagen!
Kommentar ansehen
02.11.2008 12:34 Uhr von artefaktum
 
+3 | -10
 
ANZEIGEN
@ Python44: "Nimm doch stattdessen mal ein gutes Buch zu dem Thema in die Hand (eins wo über Klippschulniveau hinausgeht) und bilde Dich etwas zu dem Thema bevor Du sinnlose Kommentare um Dich wirfst !"

Was erfahren wir denn in diesem "guten Buch", das wir noch nicht wissen?
Kommentar ansehen
02.11.2008 12:36 Uhr von dasmussjetztsein
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
@python @wahrheitsfinder: ich finde deine argumentation gut und zum teil auch schlüssig. mich würde aber noch die quelle interessieren. weil die beschreibung "gutes Buch zu dem Thema [...] eins wo über Klippschulniveau hinausgeht" ist nicht wirklich aussagekräftig.

an die anderen wahrheitsverfechter usw. hab ihr mal daran gedacht, dass es wahrheit überhaupt nicht gibt? es gibt immer nur tatsachen, die von jeweiligen personen (subjekten) subjektiv interpretiert werden. also bitte versucht nicht die wahrheit zu finden sondern argumentiert mit tatsachen. so wie es pythons (scheinbar) machte. die schlüsse (wahrheit) kann dann jeder selbst für sich ziehen.
Kommentar ansehen
02.11.2008 12:41 Uhr von El Indifferente
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Nachtrag: Den unzweifelhaft hat eine japanische Streitmacht Pearl Harbour angegriffen. Zumindest war noch nicht mal der durchgeknallteste Verschwörungstheoretiker so verwegen zu behaupten der Angriff wäre ein kompletter Fake gewesen.

Auch die Kriegserklärung wäre, selbst wenn der Botschafter sofort empfangen worden wäre so kurzfristig gekommen, dass zwar die Verbände in Pearl Harbour gewarnt gewesen wäre aber an dem Angriff als solchem hätte es nichts geändert. Also warum hätten die Amis so abgehen sollen? Das Ziel "Eintritt in den 2.WK" hätten sie doch so oder so erreicht. Ein Angriff auf amerikanischen Boden hätte die Bevölkerung auch bei geringeren Verlusten durch die gewarnten Verbände zu einem Kriegseintritt umgestimmt.

Wie man es dreht und wendet der militärische Agressor war Japan.
Kommentar ansehen
02.11.2008 12:43 Uhr von artefaktum
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@ dasmussjetztsein: "an die anderen wahrheitsverfechter usw. hab ihr mal daran gedacht, dass es wahrheit überhaupt nicht gibt? es gibt immer nur tatsachen, die von jeweiligen personen (subjekten) subjektiv interpretiert werden. also bitte versucht nicht die wahrheit zu finden sondern argumentiert mit tatsachen. so wie es pythons (scheinbar) machte. die schlüsse (wahrheit) kann dann jeder selbst für sich ziehen."

Jein. Natürlich sind die Geschichtswissenschaften eine unexakte Wissenschaft die der subjektiven Sichtweise des Betrachtenden unterliegt. Das heißt aber auf der anderen Seite nicht, dass ich jeden Blödsinn mit Hinweis auf die Unexaktheit und Subjektivität rechtfertigen kann. Da könnte ich ja beliebig viele Behauptungen aufstellen, auch wenn sie noch so hanebüchen sind.
Kommentar ansehen
02.11.2008 12:50 Uhr von dasmussjetztsein
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@artefaktum: ich merke du liest nicht richtig oder aber du verstehst nicth was ich sage, denn
"Da könnte ich ja beliebig viele Behauptungen aufstellen, auch wenn sie noch so hanebüchen sind."

bitte verbesser mich wenn ich mcih irre, aber ich schrieb doch explizit, das TATSACHEN geschrieben werden sollen und nicht irgendwelche pseudowahrheiten bzw. "Behauptungen".
Kommentar ansehen
02.11.2008 13:01 Uhr von Herr.Blub
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@dasmussjetztsein: ähm du sagst man soll nicht alles glauben was historiker sagen weil das immer eine subjektive sichtweise der dinge ist ( stimmt ja auch). aaaaaber der entscheidende punkt ist ja das die sichtweise von den ganzen verschwörungstheoretikern auch nichts anderes als eine subjektive darstellung ist, sogar noch viel subjektiver als die von renommierten historikern. die verschwörungsheinis stellen sachen immer als "tatsachen" und "fakten" hin die oft nichts anderes als totaler schwachsinn sind. besonders beim 9/11 kann man das gut sehn, teilweise kann einem da echt schlecht werden was da für sachen ERFUNDEN werden. ich will beweise sehen, quellen die das belegen was behauptet wird.
Kommentar ansehen
02.11.2008 13:08 Uhr von Asalin
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Tatsache ist, Japan hat angegriffen.

Tatsache ist, das in Pearl Habor wenige Schiffe stationiert waren.

Tatsache ist das die Angriffe vorzeitig eingestellt wurden aus Angst vor hohen Verlusten.

Tatsache ist das Amerika diesen Angriff zum Anlass nahm sich in den Kampf gegen die Achse des Bösen zu beteiligen.

http://www.kommunistische-debatte.de/...

Auch mal was Handfestes
Kommentar ansehen
02.11.2008 13:14 Uhr von Asalin
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@Herr.Blub: Besteht die Möglichkeit, das eine gewisse Angst davor besteht das andere vielleicht doch recht mit ihren Aussagen habe.

Wo würden wir enden wenn, die Oberen unseres Systems gewisse Dinge nach ihren Ermessen manipulieren könnten, um die Menschheit über ihre perfiden Pläne in Unkenntniss zu wägen.
Kommentar ansehen
02.11.2008 13:16 Uhr von dasmussjetztsein
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@herr.blub & alle anderen leser meines kommentares: könnt ihr mir bitte mal mit einem ZITAT aus meinem kommentar erläutern wo ich schreibe "man soll nicht alles glauben was historiker sagen"!

kann es sein, dass ihr gern etwas in meine worte interpretieren möchte, damit sie zu eurer sichtweise besser passen? kann es sein, dass genau dies hier ein beweis von tatsache & wahrheit ist. denn die TATSACHEN sind meine buchstaben, worte & satzkonstruktionen. ihr versucht einen sinn für euch zu formulieren, den ich so nie geschrieben habe.

mal ganz im ernst. ihr wollt hier über wahrheiten beweise usw. debattieren und verfälscht schon (gewollt oder ungewollt) einen simplen kommentar. sollte euch das nicht mal zu denken geben?

@herr.blub
abgesehen von deiner verfälschten darstellung meines kommentares, sehe ich aber, dass wir auf einer wellenlänge liegen. denn nichts anderes als du mit deinem
"ich will beweise sehen, quellen die das belegen was behauptet wird."
habe ich gefordert. ich will keine wahrheiten sondern tatsachen. meine wahrheit konstruier ich mir schon selber, dafür brauch ich niemanden.
Kommentar ansehen
02.11.2008 13:19 Uhr von One of three
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Ach Leute, es lohnt doch gar nicht über derartige Dinge hier zu diskutieren.

In einem Forum wie diesem fühlt sich doch jeder minderbemittelte als Geschichtskenner und zerstört mit Halbwissen und Ignoranz jedweden vernünftigen Ansatz.

Einige wenige verfügen über ein tieferes Wissen - gehen aber meist im Brei der Dummheit unter ...
Kommentar ansehen
02.11.2008 13:48 Uhr von Herr.Blub
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@dasmussjetztsein: wolln wir doch mal nicht so kleinlich sein... du hast zwar nicht gesagt das man nicht alles glauben soll was historiker sagen, aber du hast python44 größtenteils zugestimmt bei seiner argumentation " ich finde deine argumentation gut und zum teil auch schlüssig" (bis halt darauf das die quelle fehlt). python44 bezieht sich aber auf sehr fragwürdige verschwörungstheorien, eben jene "historiker" die gerne auchmal ihre eigenen Fakten schaffen, nur damit sie ne tolle geschichte erzählen können und viele leute ihre bücher kaufen. dann sagst du aber das die "wahrheitfinder/verfechter" sich nicht auf subjektive berichte stützen sollen um so die wahrheit zu finden, sondern auf tatsachen. aber eben genau das tut python44 nicht, aber du unterstüzt seine argumentation. das ist ein widerspruch.

deswegen hab ich zusammengefasst, du sagst (nicht direkt) das man nicht alles glauben soll was historiker sagen, sondern man soll sich auf tatsachen beziehen (ist ja auch völlig richtig!), aber die "tatsachen" die python44 vermeintlich darstellt sind evtl. garkeine tatsachen sonder enspringen dem gehirn eines verschwörungstheoretikers
Kommentar ansehen
02.11.2008 13:56 Uhr von Herr.Blub
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
@judas: perfektes beispiel. du hörst lieber auf die "tatsachen" (nichts als schwachsinn teilweise) von verschwörungstheoretikern, lieber als auf die der richtigen historiker. das lustige beim 9/11 z.b. ist das die falschen tatsachen sich rasend schnell verbreiten, weil die sehr interessant und spannend sind, verschwörungen haben immer was geheimnissvolles/spannendes. aber die andere seite will garkeiner hören, die tatsachen von wissenschaftlern und behörden, weil das die 0815 erklärungen sind, die sind langweilig und unattraktiv. es gibt soooo simple und rationale erklärungen auf viele geschenisse am 9/11, das ist schon fast lachhaft, genauso wie bei der verschwörungstheoerie von der mondlandung.
Kommentar ansehen
02.11.2008 14:16 Uhr von dasmussjetztsein
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@herr.blub: naja dieses "kleinlich sein" wie du es nennst ist doch schon wieder der erste weg der interpretation. du zitierst mich richtig mit "ich finde deine argumentation gut und zum teil auch schlüssig"
aber dann interpretierst du, dass ich jene verschwörungstheorie beführworte. und das tue ich mitnichten. denn ich finde wie gesagt seine ARGUMENTATION gut und zum teil schlüssig. das bedeutet ich begrüße seine beweisführung und nicht die beweise! oder stimmte ich seinen vorgebrachten argumenten irgendwo zu?

wie oft soll ich bitte noch sagen, dass ich tatsache hören möchte und keine wahrheiten? was meinst du warum ich python44 nach quellen gefragt habe?

du solltest also nicht weiterhin versuchen mich in einer verschwörungstheoretiker, geschichtskritiker oder ähnliche ecke zu stecken. ich verlang einfach nur fakten und dies im übrigen nicht nur bei geschichtsfragen. man kann dies auch auf alle anderen lebensbereiche anwenden.

die wertung von tatsachen, die übernehme ich dann selbstständig und bilde mir meine eigene meinung dazu. dabei kann es natürlich passieren, dass diese meinung falsch (soll heißen aktuell nicht offiziell anerkannt) ist. aber damit muss und kann ich dann leben. that´s all.

Refresh |<-- <-   1-25/32   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Cristiano Ronaldo nach Sperre - "Man wird mich niemals zu Fall bringen"
München: Obdachloser erstreitet sich vor Gericht Recht auf Unterkunft
München: Obdachloser erstreitet sich vor Gericht Recht auf Unterkunft


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?