01.11.08 10:12 Uhr
 3.970
 

Radioaktive Knöpfe in den Aufzügen des Fahrstuhlherstellers Otis

Nachdem bereits aus Frankreich bekannt wurde, dass Aufzüge mit Kobalt-60 verstrahlten Liftknöpfen in Betrieb sind, so ist jetzt auch die Schweiz betroffen. Laut einer Mitteilung der Firma Otis könnten auch etwa 100 Aufzügen in der Schweiz mit verstrahlten Knöpfen ausgestattet worden sein.

Zur Zeit werde anhand einer dem Unternehmen vorliegenden Liste jeder einzelne Lift überprüft. Bei rund fünf Prozent der überprüften Aufzüge wurden die verstrahlten Liftknöpfe bereits ausgetauscht.

Aufgrund der niedrigen Strahlung würde diese keine Gefahr für die Gesundheit darstellen. Otis vermutet, dass verstrahltes Metall aus Indien die Ursache dafür ist.


WebReporter: Kosh67
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Radio, aktiv
Quelle: www.20min.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Haushaltsplan 2018: EU streicht mehr als 100 Millionen Euro für Türkei
Nach Steuerskandal: Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon gibt Rücktritt bekannt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.11.2008 10:21 Uhr von matze319
 
+18 | -3
 
ANZEIGEN
jaja: billig - will ich. darf nix kosten aber immer schön teuer verkaufen...und die gesundheit der bürger interessiert mal wieder nicht.
Kommentar ansehen
01.11.2008 10:33 Uhr von vostei
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
njaaa: da wurde in Indien wohl Abfall aus der Medizintechnik beim Stahlrecycling mit "verstoffwechselt"... ^^

Krass.
Was aus der verstrahlten Stahllieferung nach Italien wurde - auch aus Indien - lässt sich leider nicht ergoogeln - das ist ungefähr ein Jahr her und ging damals durch die Gazetten, nur, was dabei rumkam - die Ursachen...
Kommentar ansehen
01.11.2008 11:01 Uhr von Blubbsert
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
War das: nicht schon etwas länger bekannt?!

Hab da glaub mal was drüber gelesen.
Kommentar ansehen
01.11.2008 12:33 Uhr von anderschd
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
Panikmachendes Bild? Wenn da keine Gefahr besteht, warum dann son Stress?
Kommentar ansehen
01.11.2008 12:50 Uhr von vostei
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@anderschd: der Stress besteht darin, dass man herausfinden muss wo das verstrahlte Material noch verbaut und verwandt wurde... - es geht ja nicht nur um diese Knöpfe...

und btw - 20 Mitarbeiter des Otis-Zulieferers hats schon erwischt...

http://www.nzz.ch/...

und in Frankreich sind sie draufgekommen, weils die Zöllner rausgefilzt haben...

http://www.bazonline.ch/...
Kommentar ansehen
01.11.2008 14:15 Uhr von KillA SharK
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Was hat das Bild mit der Quelle zu tun? das Foto gehört zum Artikel "Afrikas krankes Herz".
un dort geht es um Bürgerkrieg, Invasionen, Völkermord: ... mischen sich ethnische Konflikte unheilvoll mit den Folgen einer skrupellosen Kolonialpolitik.

Was passiert durch radioaktive Knöpfe?
Bekommt man da Krebs im rechten Zeigefinger?
In der Fingerkuppe?
Kommentar ansehen
01.11.2008 14:34 Uhr von vostei
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Killa - nein: Aber die Leute die mit radioaktiv verseuchten Chargen einer Lieferung hochlegierten Bandstahls zu tun haben, bekommen schon Probleme....
Kommentar ansehen
01.11.2008 22:01 Uhr von CHR.BEST
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Sowas: Bei der Überschrift dachte ich zuerst, den Knöpfen wurde absichtlich radioaktives Material beigemengt, damit sie im Dunkel leuchten (wie früher Ziffernblätter von Uhren).

Naja, wer weiß wo diese Metalle sonst noch verbaut wurden ... womöglich muß ich in Zukunft vorsorglich mit einem Geigerzähler in den Laden, bei dem ich eine Bratpfanne kaufen möchte.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Fußball: Eklat bei Premiere von Chinas U20 in Deutschland
Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?