01.11.08 09:56 Uhr
 1.074
 

Aus "Angst vor wutschnaubendem Stier" wehrte sich Syrien nicht gegen US-Angriff

Eine Gegenwehr seitens des syrischen Militärs während des US-Angriffs auf ein an der irakischen Grenze befindliches Dorf, sei aus Gründen des Selbstschutzes ausgeblieben. Zu sehr habe sich die syrische Regierung davor geängstigt, "zwischen die Hörner des wutschnaubenden Stieres" zu gelangen.

Der Irak und Afghanistan dienten dabei als abschreckende Beispiele, weswegen man auf andere Methoden zurückgreifen wolle, um auf die Aggression zu reagieren.

Den Worten der irakischen Regierung schenke Syrien indes keinen Glauben. Jene hatte infolge des Angriffs auf Syrien eine Erklärung von der US-Regierung eingefordert. Jedoch sei der Irak ein von den USA besetzter Staat und somit könnten die Iraker "alles Mögliche sagen".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Longen
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Angst, Angriff, Syrien, Stier
Quelle: de.rian.ru

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD und Erika Steinbach verbreiten Fake-Flüchtlingserlass
Sicherheitsbehörden versendeten seit Anfang 2017 bereits über 600.000 stille SMS
Angela Merkel gibt jungen YouTubern Live-Interviews

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.10.2008 23:18 Uhr von Longen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Deshalb immer schön Ölgeschäfte in Dollar abwickeln, Luftraum sowie Hafenanlagen zur Verfügung stellen und sich aufgeschlossen gegenüber demokratischen Strukturen zeigen, schon hat man seine Ruhe.
Kommentar ansehen
01.11.2008 11:06 Uhr von Montrey
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
Der Countdown: gegen Syrien und Iran läuft schon lange :--/
Kommentar ansehen
01.11.2008 11:47 Uhr von Montauk
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
kein wunder: das syrien den russen einen marinestützpunkt in tartur bauen lassen.

syrien fühlt sich anscheinend nicht mehr so ganz wohl, nachdem der libanon wegen zwei vermeintlich entführten soldaten geplättet wurde, der irak demokratisiert, und gegen den iran in der weltpresse gehetzt wird.

man kann für syrien und den rest der welt nur hoffen, dass sie keine weiteren provokationen erdulden, und keiner false flag operation zum opfer fallen.

frau hosenanzug kann es bestimmt kaum erwarten, im auftrag usraels mitzuhelfen, einen weiteren staat zu demokratisieren und bundeswehrsoldaten weitere praxis zu verschaffen.
Kommentar ansehen
01.11.2008 12:24 Uhr von FlatFlow
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Der Glaube: Ich glaube nicht, dass dort drüben (Nahosten) in nahe Zukunft zum Krieg kommen wird. Es wird zwar viel geheizt, das ist und das war schon immer so.
Die Amis können sich einen weiteren Krieg nicht mehr leisten. Die USA Wirtschaft ist am Boden mehr oder weniger, und die nächsten gut 8-10 werden die Amis brauchen, um aus der schieße wieder raus zukommen.
Außerdem hoffe ich stark, dass kein Staat mehr auf die pseudo Beweise der USA reinfällt.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?